Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Informationen zum Bestand S Abt. II (Germanistisches Institut)


Laufzeit:
1937-1969

Umfang:
37 Akteneinheiten

Findmittel:
Findbuch

Inhalt:
Institutionsgeschichte
Seit 1871 veranstaltete Eduard Sievers Übungen zur deutschen Philologie und richtete dazu ein Deutsches Seminar ein, das er bis 1878 als private Anstalt betrieb. Auf Grund eines Gesuchs zur Gründung eines deutsch-philologischen Seminars wurden 1879 erstmals finanzielle Mittel bereitgestellt. Nach 1912 erweiterte sich das ursprünglich vor allem auf philologische Fragen ausgerichtete Lehrgebiet auf die ältere und neuere deutsche Literaturgeschichte und Grammatik.
Nach 1933 setzte sich die Bezeichnung Deutsches Seminar durch. Es gliederte sich in eine volkskundliche und eine philologische Abteilung. 1949 wurde die Bezeichnung Germanistisches Institut eingeführt.
Das Germanistische Institut wurde mit der Hochschulreform aufgelöst. Teile von Lehre und Forschung wurden in der Sektion Literatur- und Kunstwissenschaft fortgeführt.

Bestandsinhalt
Schriftwechsel mit dem Staatssekretariat für das Hoch- und Fachschulwesen, dem Rektor, mit Dienststellen und Instituten der FSU, anderen Universitäten und Einrichtungen und mit Privatpersonen.- Personalunterlagen von Institutsangehörigen und Studenten.- Allgemeine Institutsangelegenheiten, auch Umstrukturierung des Instituts und Angelegenheiten der Abteilungen.- Schillerehrung 1959.

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports