Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Informationen zum Bestand S Abt. VIII (Landwirtschaftlich-Chemisches Institut)


Laufzeit:
1939-1970

Umfang:
76 Akteneinheiten

Findmittel:
Findbuch

Inhalt:
Institutionsgeschichte
Das Institut wurde im Zusammenhang mit der Neuorganisation der landwirtschaftlichen Lehre und Forschung unter der amtlichen Bezeichnung Landwirtschaftlich-Chemische Anstalt 1927 gegründet. Als Vorläufer gilt die 1862 von E. Th. Stoeckhardt eingerichtete Landwirtschaftliche Versuchsstation an der Universität Jena. Bis zur Gründung der Landwirtschaftlichen Fakultät 1953 gehörte die Anstalt, die seit 1946 die Bezeichnung Institut führte, zur Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät. 1970 wurde das Landwirtschaftlich-Chemische Institut aufgelöst.

Bestandsinhalt
Personal- und Haushaltsangelegenheiten.- Studentische Ausbildung, v. a. Lehrveranstaltungen, wissenschaftlicher Nachwuchs, Berufsbild "Diplomlandwirt".- Forschungsaufträge und -berichte, v. a. zu agrarwissenschaftlichen Komplexthemen, zur Untergrundlockerung, zur Erhöhung der Bodenfruchtbarkeit und Isotopenforschung.- Zusammenarbeit mit dem Präsidium und einzelnen Sektionen der Deutschen Akademie für Landwirtschaftswissenschaften, vorwiegend Sitzungsprotokolle und Vorlagen. Zusammenarbeit mit Universitäts- und Versuchsgütern.- Internationale agrarwissenschaftliche Kongresse und Gesellschaften.

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports