Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Automatische Defibrillatoren an der Universität


Der "plötzliche Herztod" ist eine häufige Todesursache in westlichen Ländern. Er kann überall auftreten, zu Hause, bei Freizeitaktivitäten und am Arbeitsplatz. Auch jüngere Menschen können betroffen sein. Sehr häufig ist der "plötzliche Herztod" als Folge eines Herzinfarktes. Direkte Ursache ist in den meisten Fällen Herzkammerflimmern. Dafür ist die Defibrillation (Elektroschockbehandlung) die einzig wirksame lebensrettende Maßnahme. Je früher die Defibrillation erfolgt, desto größer ist die Überlebenswahrscheinlichkeiten des Patienten.

Die automatisierten externen Defibrillatoren (AED) wurden so entwickelt, dass sie von Laien bedient werden können, um möglichst rasch noch vor Eintreffen des Rettungsdienstes wirksam werden zu können.

Die in der Universität Jena befindlichen AEDs (Standorte siehe unten), sind in einer  Wanderhalterung untergebracht und im Notfall sofort entnehmbar.

Beachten Sie bitte, dass Sie separat (z.B. per Handy) den Notruf 112 benachrichtigen müssen.

Standorte der AEDs

  • Thür. Universitäts- und Landesbibliothek, Bibliotheksplatz 2, Foyer, Sicherheitsdienst
  • Phys.-Astron. Fakultät, Max-Wien-Platz 1, Foyer Ostseite
  • Carl-Zeiss-Platz 3, Campus Bau 6/7, Foyer, Sicherheitsdienst
  • Universitätshauptgebäude, Fürstengraben 1, Foyer Eingang Schlossgasse
  • Chem.-Geowiss. Fakultät, Am Steiger 3, Hörsaal 4, Foyer Eingang Am Steiger

Weitere Anleitungen zum Download

Dr. St. Bornmann
Leitende Betriebsärztin
AMD Universitätsklinikum Jena

V. Klaus
Sicherheitsfachkraft
Dez. 4, Technische Sicherheit FSU







Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports