Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Datenvielfalt nutzbar machen

FSU unterstützt im Rahmen des „Hochschuldialogs mit der islamischen Welt“ den Aufbau der Biodiversitätsinformatik in Ägypten und Tunesien
PDF erstellen
ReadSpeaker
zurück | vor
23.11.2015
Dr. Alsayed Algergawy und Prof. Dr. Birgitta König-Ries vertreten die Universität Jena in Ägypten bei einem Workshop zum Aufbau der Biodiversitätsinformatik in der islamischen Welt. Foto: Anne Günther / FSU Dr. Alsayed Algergawy und Prof. Dr. Birgitta König-Ries vertreten die Universität Jena in Ägypten bei einem Workshop zum Aufbau der Biodiversitätsinformatik in der islamischen Welt.
[DOWNLOAD]


Die Friedrich-Schiller-Universität Jena steht einmal mehr im engen Austausch mit der islamischen Welt. Prof. Dr. Birgitta König-Ries, Dekanin der Fakultät für Mathematik und Informatik, reist am heutigen Montag (23. November) im Rahmen des Programms "Hochschuldialog mit der islamischen Welt" des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) nach Ägypten. Ziel der Reise ist es, gemeinsam mit den Partneruniversitäten Ain Shams und Assiut (Ägypten) und der tunesischen Universität Sfax, die internationale Forschung im Bereich Biodiversitätsinformatik auszubauen und zu vernetzen. Begleitet wird die Dekanin von Dr. Alsayed Algergawy vom Institut für Informatik, das am Programm ebenso beteiligt ist, wie das Fachgebiet Interkulturelle Wirtschaftskommunikation der FSU Jena.

Entscheidungen und Fortschritt stützen sich nicht mehr nur in der Wissenschaft und Wirtschaft auf Daten. Auch in der Politik machen sie strategische Entscheidungen möglich. Umso wichtiger ist es, Mechanismen zu entwickeln, die den Umgang mit dieser Flut an Daten ermöglichen und deren Erhebung, langfristige Sicherung sowie den Zugriff unterstützen.


Datenvielfalt erschwert gemeinsame Auswertung

Ein Bereich, in dem das dringend notwendig ist, ist die Biodiversitätsforschung.  Biologische Vielfalt - von der Variabilität innerhalb einer Art, über die Artenvielfalt bis hin zur Vielfalt von Ökosystemen - ist eine wichtige Grundlage für das menschliche Wohlergehen. Sie wirkt sich u. a. auf unseren Zugang zu sauberem Wasser, zu medizinischen Wirkstoffen, Nahrung sowie Treibstoff aus. Biodiversitätsdaten werde seit Jahrhunderten erhoben, etwa während der Darwinschen Expeditionen oder in den Sammlungen naturkundlicher Museen, aber auch zahlreiche aktuelle Forschungsprojekte, wie etwa das "Jena Experiment". Die unabhängig voneinander gesammelten Daten unterscheiden sich u. a. in ihren Beschreibungen, den verwendeten Begriffen, in ihrer Struktur und der Art, wie auf sie zugegriffen werden kann. "Wir haben es also nicht nur mit Biodiversität, sondern auch mit einer sehr großen Datenvielfalt zu tun, die gemeinsame Auswertungen erschwert und damit die Beantwortung drängender Fragen schwierig macht. Deshalb hat sich die Fachrichtung Biodiversitätsinformatik entwickelt, die sich mit der Anwendung von Informatiktechniken auf diesen Bereich beschäftigt", sagt Prof. Dr. Birgitta König-Ries, die auch an iDiv, dem Deutschen Zentrum für Integrative Biodiversitätsforschung, beteiligt ist.


Projekt startet 2016


Für die weitere Forschung und Zusammenarbeit mit den Partnern aus der islamischen Welt hat der DAAD jetzt den Antrag der FSU Jena auf ein Vollprojekt bewilligt. Mit einer Summe von 80.000 Euro wird das Projekt, das auf insgesamt drei Jahre angelegt ist, für zunächst ein Jahr gefördert. Der Antrag ging aus dem einjährigen Vorbereitungsprojekt hervor, in dessen Rahmen bereits im Frühjahr und Sommer diesen Jahres Treffen in Jena stattfanden. Neun Dozenten und Studierende aus Tunesien und Ägypten nahmen u. a. an Veranstaltungen zur interkulturellen Kommunikation sowie einer Vorlesungsreihe zu "Scientific Data Management" und Biodiversitätsinformatik teil.

Die Kooperation mit den Hochschulen in Ägypten und Tunesien sieht den Aufbau von Strukturen im Bereich der Biodiversitätsinformatik an den Universitäten vor. So werden innerhalb des in dieser Woche stattfindenden Workshops Strategien besprochen, wie sich die verschiedenen Forschungsthemen in den Fakultäten vor Ort verankern lassen und wie künftig die gemeinsame Betreuung von Studierenden und Promovierenden abläuft.


Kontakt:
Prof. Dr. Birgitta König-Ries
Fakultät für Mathematik und Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946000
E-Mail:

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports