Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Ein Kleinstaat zwischen mächtigen Nachbarn

Althistoriker erforschen mit DFG-Förderung Iberien in der Spätantike
PDF erstellen
ReadSpeaker
zurück | vor
04.12.2015
Die Altertumswissenschaftler Prof. Dr.Timo Stickler (l.) und Dr. Frank Schleicher wollen eine aktuelle Darstellung der Geschichte Iberiens erstellen. Foto: Anne Günther/FSU Die Altertumswissenschaftler Prof. Dr.Timo Stickler (l.) und Dr. Frank Schleicher wollen eine aktuelle Darstellung der Geschichte Iberiens erstellen.
[DOWNLOAD]

 

Ein kleiner Staat im Schatten zweier mächtiger Großreiche, so lässt sich Iberien in der Spätantike umschreiben. Der Staat auf dem Gebiet des heutigen Georgien stand zwischen Persien und dem oströmischen Reich. Die Iberer waren die Hüter der Kaukasuspässe, ihr Territorium von hoher strategischer Bedeutung für die mächtigen Nachbarn.

"Wie gingen die Iberer mit dieser Situation um, wie navigierten sie als kleines Land zwischen den Großreichen?", fragt Prof. Dr. Timo Stickler von der Universität Jena. Der Althistoriker möchte gemeinsam mit Dr. Frank Schleicher einige Forschungslücken zu Iberien schließen. Ziel ist eine Darstellung der Geschichte Iberiens, die den Ansprüchen aktueller wissenschaftlicher Forschungen genügt. Ihr Projekt trägt den Titel "Iberien in der Spätantike - ein Kleinstaat im Spannungsfeld zweier Imperien", es wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit rund 270.000 Euro gefördert. Die Erforschung der Geschichte Iberiens soll sich auf die Zeit von der Mitte des 3. Jahrhunderts bis zum Jahr 627 nach Christus konzentrieren. Wie Frank Schleicher erläutert, geht es um die Zeit von der Entstehung des neupersischen Reiches der Sassaniden bis zur Eroberung von Tiflis im Jahr 627 durch den oströmischen Kaiser Herakleios.


Beherrscher der Kaukasuspässe

Die Iberer beherrschten die Kaukasuspässe und konnten sich deshalb den Hunnen und anderen Steppenvölkern wie den Alanen in den Weg stellen, die in den Ebenen nördlich des Kaukasus siedelten. Doch zuweilen seien auch Bündnisse mit den Reiternomaden geschlossen worden. Erforscht werden soll im Zusammenhang des Projektes auch, wie sich - bezogen auf Persien und (Ost)Rom - das Verhältnis zwischen imperialen Zentren und peripheren Kleinstaaten wie eben Iberien gestaltete.

Die Forschungslage zu Iberien in jener Zeit sei recht unübersichtlich, sagt Dr. Schleicher. Als Standard gelten vielfach immer noch die Arbeiten von Cyril Toumanoff (1913-1997), der einer georgischen Adelsfamilie entstammte. Toumanoff hat georgische Schriften ausgewertet und u. a. eine Chronologie der Herrscherfamilien aufgestellt. Aber es gebe bei kritischer Betrachtung einige Ungereimtheiten, sagt Dr. Schleicher. Er verweist auf die griechisch-römischen Überlieferungen, die mit den georgischen Quellen nicht immer übereinstimmen. Beispielsweise seien bei Toumanoff in nicht georgischen Quellen genannte iberische Könige teilweise unberücksichtigt. Zudem wurden in den letzten Jahrzehnten einige Inschriften gefunden und es kam bei archäologischen Grabungen neues Material hinzu.


Es fehlt bisher eine kritische Gesamtbetrachtung

"Es fehlt eine kritische Gesamtbetrachtung zur Geschichte Iberiens", sagt Prof. Stickler. Genau die sei das Ziel des neuen DFG-Projekts. Die Jenaer Althistoriker können dabei auf kompetente Partner setzen: Sie wollen mit den Kaukasiologen der Universität Jena ebenso kooperieren wie mit Mittelalter-Historikern und Theologen. Im Sommer nächsten Jahres soll es zudem einen internationalen Kongress in Jena geben. Eingeladen wurde u. a. Stephen H. Rapp, ein US-amerikanischer Historiker, der als weltweit führender Spezialist für die frühe georgische schriftliche Überlieferung gilt. Frank Schleicher möchte zudem mit Kollegen in Georgien zusammenarbeiten, Forschungsreisen sind fest eingeplant.

Kontakt:
Prof. Dr. Timo Stickler
Institut für Altertumswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944810
E-Mail: t


 

 

 

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports