Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Internationale Deutschlehrertagung Jena-Weimar 2009


 

Zur offiziellen Homepage der IDT 2009 geht es hier:


http://idt-2009.de

 

 

Leitbild der XIV. IDT 2009 Jena/Weimar

Präambel

Jeder vierte Europäer spricht Deutsch als Muttersprache und Deutsch ist eine wichtige Sprache, mit der Menschen nicht nur in Europa, sondern weltweit Kontakt miteinander aufnehmen. Deutsch bewegt viele Menschen als Sprache in Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft, als Kommunikationsmittel bei den vielfältigen Migrationsbewegungen unserer Zeit, im weltweiten Tourismus und als Sprache der Integration.

Die deutsche Sprache und Kultur bewegen mehr als 2000 Sprach- und Kulturmittler/innen sowie Deutschlehrende aus aller Welt, alle vier Jahre die Internationale Tagung des IDV zu besuchen und ihre Erfahrungen miteinander auszutauschen.

Für die XIV. IDT wurde folgendes Motto gewählt:

Deutsch bewegt

Sprache und Kultur: Deutsch als Fremdsprache weltweit

XIV. IDT Jena-Weimar

3.- 8. August 2009

Ziel der Tagung ist es, die Fortbildung von Kultur- und Sprachmittlern zu fördern, die Modernisierung des Deutschunterrichts zu unterstützen und zur interkulturellen Verständigung beizutragen. Auf der IDT informieren sich Lehrende, Forschende und Lernende, Verlage, Vertreter von Ministerien und Mittlerorganisationen aus allen Bildungsbereichen über den neuesten Erkenntnis- und Forschungsstand, diskutieren aktuelle Fragestellungen und entwickeln Perspektiven für den jeweiligen Arbeitsbereich. Zentrales Anliegen der Tagung ist es, zwischen Theorie und Praxis zu vermitteln sowie den Erfahrungsaustausch anzuregen und zu fördern.

Das Motto „Deutsch bewegt“ will die folgenden Entwicklungen ansprechen:

Mobilität

Neue Kommunikationsmittel verkürzen geografische Distanzen, Länder- und Zollgrenzen verlieren weiter an Bedeutung, die immer stärkere Vernetzung internationaler Märkte verbindet Länder und Kulturen. Diese Entwicklung ist eine Herausforderung für die deutsche Sprache und alle, die von ihr bewegt werden und mit ihr etwas bewegen wollen. Es soll der Frage nachgegangen werden, welchem Funktionswandel die deutsche Sprache und die Kultur im deutschsprachigen Raum in einer sich ändernden Welt unterliegt.

Motivation

Die Beweggründe, Deutsch zu lernen, haben sich erweitert. Stand lange Zeit vor allem das Interesse an Kultur, Kunst und Literatur im Vordergrund, so entscheiden sich heute viele Menschen in aller Welt auch deshalb für die deutsche Sprache, weil sie damit neue Lebens- und Berufsperspektiven verbinden. So bringt die Erweiterung der Europäischen Union neue Chancen und Einsatzfelder. Auch die erneut gewachsene Stellung der Wirtschaft des deutschsprachigen Raumes und ihr Anteil am Weltmarkt stärkt die Rolle des Deutschen in einer mehrsprachigen und globalisierten Berufswelt.

Mediation

Die deutsche Sprache ist zugleich – in mehrfacher Bedeutung - Mittel der Verständigung und der Vermittlung. Die Zunahme des weltweiten Tourismus sowie die großen Migrationsbewegungen unserer Tage und die damit verbundenen Integrationsaufgaben rücken die deutsche Sprache mit neuer Aktualität ins Zentrum der Aufmerksamkeit von Politik und Gesellschaft.

Jena und Weimar bewegen - sich und andere

Nicht zuletzt ist auch der Tagungsort – die „Doppelstadt“ Jena-Weimar – mit dem Gedanken an Mobilität und Bewegung verbunden. In kaum einer anderen Region haben so viele große Geister gelebt und etwas bewegt. Angefangen von den Vertretern der klassischen deutschen Philosophie und Dichtung wie Goethe und Schiller, Fichte und Hegel über die Repräsentanten der Jenaer Frühromantik, z.B. die Schlegels, Schelling und Novalis, bis hin zu Abbe, Schott und Zeiß. Damit wurde Jena im Verlauf weniger Jahrhunderte zum Inbegriff produktiver Verbindung von Wissenschaft, den schönen Künsten, von Technik und Industrie. In Ergänzung dazu steht Weimar in besonderer Weise für das doppelte Gesicht der deutschen Geschichte: Der Name ist verbunden mit der Gründung des ersten demokratisch verfassten deutschen Staates aber auch mit dem ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald.

Gemeinsam repräsentieren Jena und Weimar symbolhaft Deutschlands geistigen, politischen und wirtschaftlichen Aufbruch in die Moderne.

Der Internationale Deutschlehrerverband (IDV), der Fachverband Deutsch als Fremdsprache (FaDaF), die Sektion Deutsch im Gesamtverband Moderner Fremdsprachen (GMF) und das Institut für Auslandsgermanistik/ Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache der Friedrich-Schiller-Universität Jena freuen sich schon heute auf die XIV. IDT 2009 und möchten alle, die die deutsche Sprache und Kultur bewegt, herzlich nach Jena einladen.

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Unibund Halle - Leipzig - Jena Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports