Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Andreas Tünnermann zum SPIE Fellow gewählt

Physiker wurde während der "Photonics West" in San Francisco geehrt
PDF erstellen Seite weiterempfehlen
ReadSpeaker
zurück | vor
05.02.2013

 

Prof. Dr. Andreas Tünnermann, Direktor des Instituts für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF, ist von der Internationalen Gesellschaft für Optik und Photonik SPIE zum Ehrenmitglied gewählt worden. Verliehen wurde die Auszeichnung dem Jenaer Physiker am 4. Februar im Rahmen der Konferenz "Photonics West" in San Francisco.

Geehrt wird Andreas Tünnermann für seine Erfolge auf dem Gebiet der Hochleistungs-Faserlaser. Seine wissenschaftlichen Arbeiten sind prägend für die internationale Entwicklung von sogenannten all-solid-state-Lasern, d. h. von durch Diodenlasern angeregten Festkörperlasern. Neuere Arbeiten befassen sich mit der Skalierung bis in den multi-kW-Bereich. Pionierarbeit leistete Tünnermann aber auch auf dem Gebiet der ultraschnellen Optik. So konnte er mit seinem Forscherteam die schädigungsarme präzise Strukturierung von Werkstoffen unter Anwendung von ultrakurzen Pulsen demonstrieren. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt Tünnermanns liegt auf dem Gebiet der mikro- und nanostrukturierten Optik. Unter Anwendung von Methoden der Nanotechnologie können Mikro- und Nano-Strukturen mit neuartiger Funktionalität realisiert werden, zum Beispiel sogenannte Photonische Kristalle oder Metamaterialien.

Prof. Tünnermann ist Mitglied verschiedener wissenschaftlicher Gesellschaften, so ist er unter anderem Gesellschafter der Europäischen Plattform Photonics 21 und Vorstandsmitglied der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Lasertechnik. Für das BMBF ist Tünnermann beratend im Programmkomitee "Optische Technologien" tätig. 2010 wurde er zum Fellow der Optical Society of America berufen und seit 2011 ist er Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften acatech.

Die SPIE wurde 1955 gegründet und hat mehr als 16.000 Mitglieder, davon über 4.000 in Europa. Der Hauptsitz ist in Bellingham (Washington). Die SPIE organisiert und unterstützt jährlich etwa 25 Konferenzen, Ausstellungen und Lehrprogramme weltweit. Seit 1955 wurden mehr als 1.000 SPIE-Mitglieder zu Ehrenmitgliedern ernannt. In der Gruppe der 69 in diesem Jahr neu gewählten Ehrenmitglieder ist Andreas Tünnermann der einzige Wissenschaftler aus Deutschland.

Meldung vom: 2013-02-05 15:41
Unibund Halle - Leipzig - Jena Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports