Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail deen

Wortmarke FSU

Weil nicht nur der Lurch ein Thüringer ist…

Indogermanisten erforschen Bedeutung mitteldeutscher Dialekte für das Hochdeutsche
PDF erstellen Seite weiterempfehlen
ReadSpeaker
zurück | vor
06.11.2012

 

Sprecher eines deutlichen thüringischen Dialekts haben keinen Grund mehr, sich hinter jenen zu verstecken, denen ein lupenreines Hoch­deutsch gelingt. Werden sie künftig irgendwo aufgrund ihrer Mundart schräg an­gesehen, können sie getrost darauf verweisen, dass Wörter wie "Lurch", "Molch" oder "Olm" aus dem Thüringischen stammen.

Wie Dr. Sabine Ziegler, Mitarbeiterin an der Jenaer Außenstelle der Sächsi­schen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig verrät, hat sich der Natur­for­scher Lorenz Oken während seiner Jenaer Zeit zur Bezeichnung von Amphi­bien und Halbamphibien einfach aus dem Fundus regionaler Begriffe bedient. Der oft unterschätzten Bedeutung des Thüringischen wird ab Dezember ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zunächst für drei Jahre bewil­lig­tes und mit 240.000 Euro gefördertes Projekt am Lehrstuhl für Indoger­manis­tik der Universität Jena näher auf den Grund gehen: das "Thüringer Etymo­lo­gi­sche Wörterbuch".


Stifter der schrift­deut­schen Hochsprache

"Dem Thüringischen kommt aufgrund seiner Lage im Herzen Deutschlands zwi­schen norddeutschen und süddeutschen Mundarten als mitteldeutschem Dia­lekt eine zentrale Rolle zu", erläutert Dr. Ziegler. Mehr noch: "Es zeigt Anteile sowohl oberdeutscher als auch niederdeutscher Regiolekte und gilt zusammen mit dem sogenannten Kanzleisächsisch als wesentlicher Stifter der schrift­deut­schen Hochsprache." Am vielversprechendsten erscheinen Sabine Ziegler und ihren Kollegen Dr. Sergio Neri und Laura Sturm Dialektwörter aus dem Wort­feld "Haus und Hof" - und zwar sowohl im Hinblick auf Etymologie als auch auf Sach- und Wortgeschichte oder die semantische Entwicklung.

Wich­tig ist das im eher Ländlichen angesiedelte Wortfeld "Haus und Hof", weil in ihm - ähnlich wie in Biotopen - altertümliche Wörter überlebt haben. "Das liegt daran, dass Dialekte auf dem Land noch eher gesprochen werden. Daher überleben in den ländlichen Regionen viele Wörter, die sonst ausgestorben und durch andere, neue ersetzt worden sind", sagt die Jenaer Indogermanistin. Es sei "unglaublich, wie viele mittelalterliche und noch ältere Wörter in den Dia­lek­ten fortgelebt ha­ben."


Thüringisch und der Linksverkehr auf den briti­schen Inseln

Wer sich nun fragt, warum ihn solch lebende Sprachfossilien aus dem Thürin­ger Hinterland überhaupt interessieren sollen, der sei darauf verwiesen, dass man vom Thüringischen Wort "Nuffen" direkt zum Linksverkehr auf den briti­schen Inseln gelangt. Im Norden Westthüringens vereinzelt noch anzutreffen, bezeichnete der Begriff "Nuffen" das linke Gespannpferd - also jenes Sattel­pferd, das in weiten Teilen Europas üblicherweise das linke war. "Bei der Un­tersuchung und Erklärung dieses Wortes landet man schließlich bei Napoleon und seinen Gesetzen zum Rechtsverkehr auf öffentlichen Straßen", sagt Dr. Ziegler. "Und da Napoleon nie England erobert hat, herrscht dort immer noch Linksverkehr", ergänzt sie.

Ihre Erkenntnisse wollen die Forscher "viel ausführlicher" publizieren als "in einem einfachen etymologischen Wörterbuch." Insbesondere sollen mehr Bele­ge, viele Redewendungen und viel Wortgeschichte dabei sein, so dass pro Wort etwa sechs bis sieben Seiten Erklärung folgen. Zielgruppe sind somit nicht nur akademische Fachkollegen im engeren Sinn, sondern ein breites In­teressentenspektrum.

Kontakt:
Dr. Sabine Ziegler
Lehrstuhl für Indogermanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Zwätzengasse 12, 07743 Jena
Tel.: 03641/ 944087
E-Mail:

Meldung vom: 2012-11-06 08:40
Unibund Halle - Leipzig - Jena Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports