Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Laboratorium der Objekte

Universität Jena siegt mit Sammlungs-Konzept bei bundesweitem Wettbewerb
PDF erstellen Seite weiterempfehlen
ReadSpeaker
zurück | vor
16.01.2013

 

Es sind Kulturgüter höchster Qualität und von oftmals beträcht­lichem Wert: die Exponate in universitären Sammlungen. Alleine die Friedrich-Schiller-Univer­si­tät Jena ist Bewahrerin von 38 Sammlungen. Einige wenige sind in den Museen der Universität zu sehen, manche werden der breiten Öffent­lich­keit in Sonderausstellungen zugänglich gemacht. Doch die Sammlungen sind nicht nur zeigenswerte Kulturgüter. Sie können Ausgangspunkt und Quelle von Forschung sein, und die Lehre verbessern sie durch ihre einmalige Einpräg­sam­­keit.

Damit wissenschaftliche Sammlungen und ihre Exponate noch stärker in der Ausbildung eingesetzt werden, hatte die Stiftung Mercator den Wettbewerb "Samm­Lehr - an Objekten lehren und lernen" ausgeschrieben. 96 Anträge von 54 deut­schen Universitäten sind eingegangen, woraus die Stiftung neun Sie­ger­konzepte ausgewählt hat. Zu den heute (16.01.) verkündeten Gewinnern zählt auch die Friedrich-Schiller-Universität Jena mit ihrem Konzept "Labora­torium der Objekte".


Ein Exponat ist viel an­schaulicher als jede Theorie

"An der Friedrich-Schiller-Universität werden die Sammlungen bereits in vielen Fächern kontinuierlich in der Lehre eingesetzt, denn ein Exponat ist viel an­schaulicher als jede abstrakte Theorie oder auch eine digitale Präsentation", sagt Prof. Dr. Steffen Siegel. "Schließlich steht in Jena die wissenschaftliche Ausbildung unter dem Primat einer forschungsorientierten Lehre", so der Ju­niorprofessor für Ästhetik des Wissens, der den Zusammenhang von Wahr­nehmung und Wissen erforscht. "Doch es gibt nichts, was nicht noch besser gemacht werden kann. Und so haben wir das fächer- und sammlungsüber­grei­fende Projekt ,Labora­torium der Objekte' entworfen, das nun in den nächsten drei Jahren mit über 100.000 Euro von der Stiftung Mercator gefördert wird", freut sich der Pro­jektleiter über den Erfolg, "an dem viele mitgewirkt haben".

Kernstück des Jenaer Vorhabens ist es, in jedem Semester ein anderes Fach mit seiner Sammlung beim Einsatz in der Lehre zu unterstützen und die Ex­ponate systematisch mit der Lehre zu verknüpfen. Ab dem Sommersemester 2013 sollen insgesamt neun Projektseminare von neun Instituten aus drei Fa­kultäten der Jenaer Universität veranstaltet werden. "Vom konkreten Seminar ausgehend wollen wir neue Querschnittsthemen für die universitäre Lehre be­stim­men, innovative Lehrmethoden entwickeln, dauerhafte Dokumentationen er­arbeiten, Erfahrungen für künftige Lehrmodelle sammeln und schließlich auch Optionen für künftige Forschungen bestimmen", zählt Prof. Siegel die Ziele des neuen Projekts auf.


Es wird den Lehrbetrieb der Universität verändern

Im Ergebnis sollen die Sammlungen und ihre Objekte auch anderen Bereichen für die Lehre fächerübergreifend zur Verfügung stehen. In der Konsequenz wird es den Lehrbetrieb der Universität verändern, wenn Lehre über einzelne Fä­cher­grenzen hinweg miteinander vernetzt und in gemeinsamen Veranstaltun­gen zusammengeführt wird. Das Kulturgut wird zum Treiber einer innovativen Lehre.

Kontakt:
Jun.-Prof. Dr. Steffen Siegel
Forschungszentrum Laboratorium Aufklärung der Universität Jena
Bachstr. 18 k, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944978
E-Mail:

Meldung vom: 2013-01-16 10:02
Unibund Halle - Leipzig - Jena Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports