Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Damit das Herz schlägt

Prof. Doenst spricht am 30. Januar über die Möglichkeiten der modernen Herzchirurgie
PDF erstellen Seite weiterempfehlen
ReadSpeaker
zurück | vor
23.01.2013

 

Mehr als 1.300 Herzoperationen werden jährlich am Universitätsklinikum Jena durchgeführt. Deutschlandweit sind es knapp 100.000 Eingriffe im Jahr. Welche Möglichkeiten bietet heute die moderne Herzchirurgie? Wann ist eine Herz-Operation nötig? Prof. Dr. Torsten Doenst, Direktor der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie am Universitätsklinikum Jena (UKJ), wird am 30. Januar um 19 Uhr über das Herz und die Herzchirurgie sprechen. Unter dem Motto "Damit das Herz schlägt: Möglichkeiten der modernen Herzchirurgie" wird die Abendvorlesungsreihe 2013 der GesundheitsUni am UKJ eingeleitet.

Nach einer kurzen Einführung zum Thema "Herz" wird der Experte zunächst auf die Bypasschirurgie eingehen. "Minimal-invasive Bypassoperationen gehören zu einem der Schwerpunkte unserer Herzchirurgie", erklärt Prof. Doenst. Ein Bypass kann Vorteile gegenüber dem Einsatz von Stents, Gefäßstützen, bieten, weiß der Herzchirurg: "Unter der Bedingung, dass der Eingriff längerfristig geplant ist, kann ein Bypass im Unterschied zum Stent die Lebenszeit entscheidend verlängern. Allerdings gilt dies nicht in einer akuten Situation, wie zum Beispiel dem Herzinfarkt". Die Realität sieht jedoch gerne mal anders aus, denn das Verhältnis zwischen Stent- und Bypass-Einsatz sei sechs zu eins, so Doenst weiter.


Über die Operationsmöglichkeiten aufklären

Daher sei es vor allem wichtig, den Patienten über die Operationsmöglichkeiten aufzuklären, damit sie wissen, welche Optionen bestehen, z. B. um eine koronare Herzerkrankung zu behandeln, so Prof. Doenst. In der Abendvorlesung möchte er erörtern, welche Vorteile eine Operation birgt, aber auch darstellen, mit welchen Risiken ein Patient rechnen muss.

Zudem wird Prof. Doenst die Klappenchirurgie vorstellen, seinen persönlichen Schwerpunkt. "Wir führen sehr viele minimal-invasive Eingriffe an der Mitral- und Trikuspidalklappe mittlerweile an Patienten aus ganz Deutschland durch", erklärt Prof. Doenst. Die Mitralklappe liegt zwischen dem linken Vorhof und der linken Kammer des Herzens und die Trikuspidalklappe zwischem dem rechten Vorhof und der rechten Kammer. Erkrankungen der Mitralklappe zählen neben der Aortenklappenstenose, einer angeborenen oder erworbenen Verengung der Aortenklappe, zu den häufigsten Herzklappenerkrankungen und die behandlungsbedürftigen Trikuspidalerkrankungen nehmen stetig zu. Abschließend wird Prof. Doenst über Kunstherzimplantationen, Herz- und Multiorgantransplantationen informieren, welche zum Beispiel notwendig sind, wenn Bypass- und Klappenoperationen nicht mehr helfen.

Kontakt:
Prof. Dr. Torsten Doenst
Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie des Universitätsklinikums Jena
Tel.: 03641 / 9322901
E-Mail:

Meldung vom: 2013-01-23 11:25
Unibund Halle - Leipzig - Jena Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports