Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Neues in der Brustkrebs-Behandlung

Symposium der Frauenklinik Jena und des Interdisziplinären Brustzentrums am 2. Februar
PDF erstellen Seite weiterempfehlen
ReadSpeaker
zurück | vor
28.01.2013

 

Das Haupterkrankungsalter bei Brustkrebs liegt zwischen 50 und 69 Jahren. Jede achte Frau in Deutschland erkrankt daran. Umso wichtiger ist es, ein Mammakarzinom frühzeitig zu diagnostizieren. Rund 150 Brustkrebsexperten aus Thüringen und seinen angrenzenden Bundesländern werden am 2. Februar 2013 zusammenkommen, um über "Neues in der Diagnostik des Mammakarzinoms" und die neuen Therapien vom San Antonio Brustkrebs-Symposium zu sprechen, so der Titel des neunten Neujahrs-Symposiums der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und des Interdisziplinären Brustzentrums des Universitätsklinikums Jena (UKJ). Der Kongress, an dem niedergelassene Ärzte und Klinikärzte vieler Disziplinen und aus mehreren Bundesländern teilnehmen, findet ab 8.00 Uhr im Volksbad Jena statt.


Aktuelle Entwicklungen zur Früherkennung von Brustkrebs

"Ich freue mich, dass wir wieder renommierte, illustre Referenten aus ganz Deutschland und dem Ausland begrüßen dürfen. Ziel der Veranstaltung ist es, dass wir in Thüringen und im mitteldeutschen Raum die weltweiten, aktuellen Entwicklungen zur Früherkennung von Brustkrebs und zu neuen wirksamen und schonenderen Heilverfahren diskutieren", erklärt Prof. Dr. Ingo Runnebaum, Direktor der Gynäkologie am UKJ. Im ersten Teil der Veranstaltung stehen neue Entwicklungen in der Diagnostik des Mammakarzinoms im Mittelpunkt. Neueste Diagnose-Techniken und kontroverse Themen sind vorgesehen.

Prof. Runnebaum, der auch Leiter des Interdisziplinären Brustzentrums am UKJ ist, spricht von einer zukünftigen automatisierten Untersuchung: "In der Kombination von Mammographie, Ultraschall, MRT und einer Gendiagnostik am Gewebe soll präziser festgestellt werden, um was für einen Tumor es sich handelt, so dass die Therapie individuelle Risikofaktoren berücksichtigt." Weitere Schwerpunkte sind die Vermeidung der Achsellymphknotenentfernung sowie die "Intervallkarzinome", also Brustkrebserkrankungen, die im Intervall zwischen den Mammographie-Screenings zur Früherkennung festgestellt wurden. "Dabei wird die Frage erörtert werden, was zwischen den alle zwei Jahre stattfindenden Screenings geschieht und wie die Vorsorge weiter verbessert werden kann", sagt Dr. Ines Koch, die koordinierende Oberärztin des von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten Jenaer Brustzentrums.

Highlights vom im Dezember stattgefundenen, weltweit wichtigsten Brustkrebskongress, dem "San Antonio Breast Cancer Symposium" sowie aktuelle klinische Studien in Deutschland werden im zweiten Teil des Kongresses vorgestellt. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit PD Dr. Oumar Camara vom Brustzentrum in Bad Langensalza und der Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie (AGO e. V.) organisiert.

Kontakt:
Prof. Dr. Ingo Runnebaum
Frauenklinik, Abt. Allgemeine Gynäkologie
Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 933063
E-Mail:

Meldung vom: 2013-01-28 11:37
Unibund Halle - Leipzig - Jena Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports