Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Eintauchen in das „Laboratorium des Ausstellens“

Bewerbungen für neues weiterbildendes Studium „Exhibiting Contemporary History“ bis 15. August möglich
PDF erstellen
ReadSpeaker
zurück | vor
01.08.2016

 

Wie lassen sich epochale Ereignisse wie die beiden Weltkriege, der Mauerfall oder der Holocaust im Museum vermitteln? Welche Exponate sollten die Kuratoren auswählen, um historisches Wissen angemessen zu transportieren?

Antworten auf Fragen wie diese gibt das weiterbildende Studium "Exhibiting Contemporary History", das vom Europäischen Kolleg der Universität Jena erstmals im Wintersemester 2016/17 angeboten wird. Es richtet sich an wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in europäischen Museen, die bereits über kuratorische Erfahrungen in der Museumsarbeit verfügen und sich vorrangig für die Vermittlung von Zeitgeschichte weiterbilden wollen. "Die Studierenden sollen befähigt werden, fachgerecht mit Museumsdingen, wie Exponaten und visuellen Quellen, umzugehen und auch schwierige Inhalte angemessen zu präsentieren", sagt Dr. Daniel Logemann, der Wissenschaftliche Geschäftsführer des Kollegs. Dazu gehöre etwa die museumsgeeignete Darstellung von Gewalt.

Gegenwärtig gebe es einen Trend hin zu Ausstellungen, in denen historisches Wissen über Multimediaformate vermittelt wird, sagt Logemann. Anzutreffen seien etwa Reinszenierungen und Reenactment-Elemente, bei denen geschichtliche Ereignisse und Orte nachgestellt und nachgespielt werden.


Geschichtskultur im Mittelpunkt

Im Jenaer Studium "Exhibiting Contemporary History" wird stattdessen hoher Wert auf eine Geschichtskultur gelegt, die eine fundierte Aneignung historischen Wissens ermöglicht. Studierende und Lehrende tauchen in ein "Laboratorium des Ausstellens" ein, dessen Attraktivität sich auch aus der Vernetzung von Museumsfachleuten im In- und Ausland ergibt. Während des Studiums gibt es drei Präsenzzeiten: zunächst an der Universität Jena, danach auf Studienreise nach Warschau und Lublin sowie abschließend in der Gedenkstätte Buchenwald. Wichtig sei es, so Logemann, den Blick über die deutsche Museums- und Gedenkstättenlandschaft hinaus zu richten. So gebe es beispielsweise in Ostmitteleuropa ein interessantes Panorama neuerer Museen, etwa das Museum der Geschichte der polnischen Juden in Warschau.

Um das Studium für interessierte Museumsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter in ganz Europa attraktiv zu machen, wird in englischer Sprache gelehrt. Teilnehmer müssen eine moderate Studiengebühr zahlen, es besteht aber die Chance auf ein Stipendium. Nach dem Abschluss der einjährigen Weiterbildung erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat, das ihnen die Fähigkeit zum innovativen und zeithistorischen Kuratieren bescheinigt.

Hintergrund:
Das Europäische Kolleg Jena "Das 20. Jahrhundert und seine Repräsentationen" wurde 2015 gegründet. Verankert an sieben Lehrstühlen der Friedrich-Schiller-Universität Jena und an der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora forschen Doktorandinnen und Doktoranden aus zeit- und kunstgeschichtlicher, literaturwissenschaftlicher sowie geschichts- bzw. politikdidaktischer Perspektive zu Repräsentationen des 20. Jahrhunderts. Das Kolleg wird bis 2019 vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft im Rahmen der ProExzellenz-Initiative finanziell gefördert.

Bewerbungsfristen:
Bewerbungen sind bis zum 15. August zu richten an:
Dr. Daniel Logemann
Europäisches Kolleg der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 13, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944490
E-Mail: d


 

 

 

Meldung vom: 2016-08-01 08:44

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports