Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Wenn Licht heilt

Jenaer Abendvorlesung am 25. Januar zu Lichttherapien bei chronischen Hautkrankheiten
PDF erstellen
ReadSpeaker
zurück | vor
20.01.2017

 

Sie wird an der Jenaer Hautklinik vielseitig eingesetzt, um Schuppenflechte, Neurodermitis, Hand- und Fußekzeme oder Veränderungen der Haut durch Sonnenlicht, sogenannte Photodermatosen, zu behandeln: Bei der Lichttherapie wird der Körper bzw. Körperteile durch gezielten Einsatz von UV-A- und UV-B-Strahlung behandelt. "Wir bieten unseren Patienten sowohl eine differenzierte Lichtdiagnostik, als auch eine individuelle Lichttherapie als tagesklinische Behandlung", sagt Dr. Steven Goetze, Oberarzt der Klinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Jena (UKJ).

In der Jenaer Abendvorlesung am 25. Januar 2017 wird er die Lichttherapie vorstellen und über verschiedene Behandlungsbeispiele sprechen. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Hörsaal 3 des UKJ in Lobeda.

Jährlich wird bei ca. 600 Patienten eine Lichttherapie durchgeführt. Das Altersspektrum der Patienten reicht von 20 Jahren bis ins hohe Alter. "Mehrere Wochen lang werden unsere Patienten von Montag bis Freitag täglich behandelt, wobei fünf geschulte und erfahrene Mitarbeiter zum Team gehören."


Patienten baden in einer Solelösung

Bei der Behandlung von Neurodermitis oder Schuppenflechte ist laut Dr. Goetze die Balneo-Phototherapie besonders effektiv. "Die Patienten baden in einer Solelösung oder Wasser mit Zusätzen, wodurch die Haut lichtempfindlicher wird. Erst dann erfolgt die Bestrahlung", erklärt der Lichttherapie-Experte.

In seinem Vortrag wird er auch auf die Technik eingehen, die aktuell eingesetzt wird. "Wir nutzen beispielsweise eine moderne UV-A-/UV-B-Kombinationskabine. Das Sensorsystem ermöglicht eine exakte Dosierung und verbesserte Sicherheit." Denn die Sicherheit der Patienten, haben die Experten bei der Therapie immer im Blick. "Um die Augen zu schützen, tragen unsere Patienten während der gesamten Behandlung eine spezielle Schutzbrille. Eine komplette Hautbedeckung sorgt nach der Behandlung mit dem lichtsensibilisierenden Bad für Schutz vor der UV-Strahlung. Man muss beachten, dass die Haut bis zu 12 Stunden danach sehr empfindlich reagiert."

Termin auf einen Blick:
Jenaer Abendvorlesung am 25. Januar 2017
Lichttherapie bei chronischen Erkrankungen der Haut
Referent: Dr. Steven Goetze
Ort: Hörsaal III, Universitätsklinikum Jena, Standort Lobeda, Am Klinikum 1, 07747 Jena
Beginn: 19.00 Uhr
Teilnahme kostenfrei, Anmeldung nicht erforderlich

Kontakt:
Dr. Steven Goetze
Klinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Jena
Erfurter Straße 35
07743 Jena
E-Mail:   

 

Meldung vom: 2017-01-20 10:37

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports