Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Rheuma, Arthrose und Endoprothetik im Mittelpunkt

Patiententag mit der Rheumaliga Thüringen am 18. März am Klinikum
PDF erstellen
ReadSpeaker
zurück | vor
13.03.2017

Deutschlandweit leiden rund 800.000 Menschen in Deutschland an Rheumatoider Arthritis, der häufigsten entzündlich-rheumatischen Erkrankung. "Jährlich behandeln wir rund 1.000 Patienten stationär und 8.000 Patienten ambulant. Die Möglichkeiten der Behandlung von entzündlich-rheumatischen Erkrankungen haben sich in den letzten Jahren weiter verbessert", erklärt PD Dr. Alexander Pfeil, Oberarzt der Klinik für Innere Medizin III am Universitätsklinikum Jena (UKJ). Zusammen mit den Experten der Endoprothetik und Physiotherapie des UKJ informiert er am 18. März Patienten, Angehörige und Interessierte über Rheuma, Arthrose und die Möglichkeiten der Endoprothetik. Von 10 bis 14.30 Uhr werden Vorträge im Hörsaal 4 des UKJ in Lobeda angeboten.

"Wenn die konservativen Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft sind und die Beschwerden die Lebensqualität deutlich beeinträchtigen, sollte ein endoprothetischer Ersatz des Gelenkes in Betracht gezogen werden", erklärt Dr. Arne Wilharm, Oberarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie und Experte des EndoProthetikZentrums am UKJ. Er wird auf Hüft- und Kniegelenkersatz bei Rheumapatienten eingehen.


Schmerzfreie Alltagsaktivität ermöglichen

"Wir wollen unseren Patienten wieder eine schmerzfreie Alltagsaktivität ermöglichen", erklärt Wilharm. Seit Gründung des Zentrums konnten über 500 Patienten versorgt werden. "Im optimalen Fall ,vergisst' der Patient, dass er eine Endoprothese hat und nutzt sein Bein im Alltag ganz normal, wobei einige besonders belastende Sportarten nicht zu empfehlen sind. Gesunde Patienten, die sonst keine relevanten Einschränkungen haben, gehen mit Endoprothesen durchaus wieder wandern, machen Fahrradtouren oder arbeiten wieder als Handwerker. Bei anderen Patienten soll verhindert werden, dass sie auf Grund von Schmerzen dauerhaft rollstuhlabhängig sind."

Um den Patienten die bestmögliche Therapie zu bieten, arbeiten die Experten des Klinikums interdisziplinär zusammen. Zum EndoprothetikZentrum des UKJ gehören 15 Kliniken und Institute, unter Leitung der Klinik für Unfall-, Hand und Wiederherstellungschirurgie.

Laut Wilharm ist die Behandlung von Rheuma-Patienten eine besondere Herausforderung, da zunächst der Gelenkverschleiß durch eine optimale medikamentöse und physikalische Therapie verhindert bzw. so lange wie möglich ein schmerzarmes Leben ermöglicht werden soll. "Wenn die Implantation einer Endoprothese erforderlich wird, gilt es einige Besonderheiten zu beachten, um Komplikationen während und nach der Operation zu vermeiden und eine frühzeitige Lockerung der Endoprothese zu vermeiden." Auf diese Besonderheiten wird der Experte in seinem Vortrag eingehen.

Neben Vorträgen werden am Patiententag auch die Rheuma-Liga Thüringen und Reha Aktiv 2000 mit Infoständen vertreten sein.

Termin auf einen Blick:
Patiententag Rheuma, Arthrose, Endoprothetik am 18.3.2017
10-14.30 Uhr
Veranstalter: Endoprothetikzentrum des Universitätsklinikum Jena und Rheumaliga Thüringen
Ort: Hörsaal 4
Universitätsklinikum Jena
Am Klinikum 1
07747 Jena

 

Meldung vom: 2017-03-13 15:32

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports