Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Boje, Spindel, Fluchtwerkzeug

Kunstwerke von Ingrid Hartlieb ab dem 20. Mai im FrommannschenSkulpturenGarten zu sehen
PDF erstellen
ReadSpeaker
zurück | vor
17.05.2017

Boje, Spindel, Gitterwerk und Rumpel: Werke der Künstlerin Ingrid Hartlieb werden im FrommannschenSkulpturenGarten gezeigt. Die Schau mit über 40 Werken trägt den Titel "Dreifach ist der Schritt der Zeit" und wird mit einer Doppel-Vernissage am 19. und 20. Mai eröffnet.

"In ihrer Formensprache und Metaphorik umkreisen die Skulpturen die menschliche Existenz und eröffnen einen Assoziationsraum, in dessen Mittelpunkt die Verletzlichkeit und Schutzbedürftigkeit des Menschen stehen", sagt Prof. Dr. Verena Krieger von der Universität Jena. Die Inhaberin des Lehrstuhls für Kunstgeschichte ist mit dem Werk Hartliebs bestens vertraut und hat die Jenaer Retrospektive kuratiert.

Die Ausstellung wird simultan an drei Orten gezeigt
 
Neu ist in diesem Jahr, dass sich der SkulpturenGarten über drei Orte erstreckt: Die Werke stehen im Frommannschen Garten (Fürstengraben 18), im Botanischen Garten (Fürstengraben 26) und in den Räumen des Jenaer Kunstvereins (Markt 16). Die drei Veranstaltungsorte spiegeln die Kooperation dreier Partner wider: Lehrstuhl für Kunstgeschichte der FSU, Jenaer Kunstverein und der Verein Kunsthof Jena präsentieren die Schau gemeinsam. 

Ingrid Hartlieb (Jahrgang 1944) stammt aus Reichenberg (heute Tschechische Republik) und lebt und arbeitet in Stuttgart. Sie absolvierte ein Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (1972-1977). Zwischen 1985 und 1989 lehrte sie an der Fachhochschule für Gestaltung in Pforzheim. Arbeitsaufenthalte führten sie in die USA, wo sie in St. Louis, Miami, Chicago und New York ausstellen konnte. Arbeiten von Hartlieb werden dauerhaft im öffentlichen Raum gezeigt, u. a. in Eislingen oder Herrenberg. Ihre Vielseitigkeit stellt die Künstlerin zudem seit 2002 als Bühnenbildnerin am Tigerpalast-Varieté Theater in Frankfurt/M. unter Beweis. Ingrid Hartlieb fertigte auch Zeichnungen für diverse Buchprojekte an.

Ein besonderes Verfahren lässt den Unterschied zwischen Skulptur und Plastik verschwinden

Ihr bevorzugtes Arbeitsmaterial ist Holz, für das sie ein besonderes Verfahren entwickelt hat, das den klassischen Unterschied zwischen Skulptur und Plastik obsolet werden lässt. So entstehen monumentale, archaisch wirkende Formen, die an menschliche Gebrauchsgegenstände erinnern. Verstärkt wird dieser Eindruck noch durch die Titel der Werke, die beispielsweise Boje, Spindel, Pendel, Rettungsring oder Fluchtwerkzeug heißen.

Der FrommannscheSkulpturenGarten wurde 2012 von Prof. Dr. Verena Krieger in Kooperation mit dem Jenaer Kunstverein ins Leben gerufen. Zur nunmehr sechsten Auflage konnte der Verein Kunsthof Jena als Kooperationspartner gewonnen werden.

Die Vernissagen finden am 19. Mai um 19 Uhr im Frommannschen Garten (Fürstengraben 18) und am 20. Mai um 14 Uhr im Jenaer Kunstverein (Markt 16) statt. Die Künstlerin ist anwesend, die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich willkommen.
Gezeigt wird die Retrospektive bis zum 15. Juli 2017. Finanziell gefördert wird die Ausstellung von JenaKultur, dem Freistaat Thüringen und der Sparkasse Jena-Saale-Holzland sowie dem Ortsteilrat Jena Zentrum.

Öffnungszeiten "Dreifach ist der Schritt der Zeit":

Frommannscher Garten (Fürstengraben 18): Mo - Fr 8 - 20 Uhr, Eintritt frei.

Botanischer Garten (Fürstengraben 26): täglich 10 - 19 Uhr, Eintritt 4,00/2,50 Euro, Studierende und Mitarbeiter der FSU frei.

Jenaer Kunstverein (Markt 16): Mi, Fr, Sa 12 - 16 Uhr, Do 12 - 19 Uhr, Eintritt frei.

Öffentliche Führungen:

Führung mit Conny Dietrich, Jenaer Kunstverein:

Donnerstag, 15. Juni um 18 Uhr, Treffpunkt: Jenaer Kunstverein (Markt 16) 

Abschlussführung mit der Künstlerin:

Samstag, 8. Juli um 14 Uhr, Treffpunkt: Frommannscher Garten (Fürstengraben 18) 

Weitere Informationen unter: www.kunstgeschichte.uni-jena.de und www.kunsthof-jena.de sowie unter www.jenaer-kunstverein.de/

Kontakt:

Philipp Schreiner
Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 18 (Frommannsches Anwesen), 07743 Jena
Tel.: 0173 / 4248015
E-Mail:

Meldung vom: 2017-05-17 14:45

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports