Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Behandlungsmöglichkeiten des Beckenbodens

Informationsveranstaltung der UKJ-Frauenklinik am 21. Juni
PDF erstellen
ReadSpeaker
zurück | vor
16.06.2017


Beckenbodenschwäche und ihre Begleiterscheinungen schränken die Lebensqualität vieler Frauen ein. "Für die Betroffenen ist dies oft ein Tabuthema, obwohl die moderne Medizin für viele Beckenbodenprobleme eine Lösung bereithält", so Oberärztin Dr. Anke Mothes, Leiterin des interdisziplinären Universitäts-Beckenbodenzentrums Jena an der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Fortpflanzungsmedizin des Universitätsklinikums Jena (UKJ). Deshalb informieren die Mediziner des Beckenbodenzentrums Jena anlässlich der Welt-Kontinenz-Woche am Mittwoch, 21. Juni 2017, Betroffene, Angehörige und Interessierte über Risikofaktoren und Therapiemöglichkeiten. Außerdem können die neuen Räumlichkeiten des Zentrums im Neubau des UKJ am Standort Jena-Lobeda besichtigt werden. Die Veranstaltung findet im Seminarraum 8 in Haus E statt.

Das Beckenbodenzentrum Jena ist ein interdisziplinäres Behandlungszentrum, in dem Urogynäkologen - auf die Behandlung von Beckenbodendefekten und Harninkontinenz spezialisierte Frauenärzte - mit Darmspezialisten und Urologen zusammenarbeiten. "Wenn die konservative Therapie, zum Beispiel mit Beckenbodengymnastik oder Reizstrom, nicht den gewünschten Erfolg bringt, sollte bei einigen Patientinnen eine Operation durchgeführt werden", sagt Dr. Mothes. "Deshalb liegt ein Schwerpunkt am Beckenbodenzentrum Jena bei der operativen Therapie von Inkontinenz oder Senkungserkrankungen der Frau, wenn möglich mit einer Methode der Eigengewebsrekonstruktion. In manchen Fällen besonders ausgeprägter Bindegewebsschwäche können aber auch Netze oder Bändchen aus Kunststoff verwendet werden." Jährlich werden circa 2.000 Patientinnen ambulant und stationär am Beckenbodenzentrum Jena behandelt.

Hintergrund Welt-Kontinenz-Woche

2009 initiierte die Deutsche Kontinenz Gesellschaft die Welt-Kontinenz-Woche, um die Prävention, Diagnose und Behandlung von Harn- und Stuhlinkontinenz zu verbessern. Auch in der diesjährigen Aktionswoche vom 19. bis 23. Juni finden mehr als 100 Veranstaltungen wie Aufklärungsgespräche mit Patienten, Telefonhotlines oder Weiterbildungskurse für Ärzte statt.

Termin auf einen Blick:
UKJ-Frauenklinik informiert über Behandlungsmöglichkeiten des Beckenbodens
Datum, Zeit: 21.06.2017; 16.30 Uhr
Ort: Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Fortpflanzungsmedizin, Universitätsklinikum Jena
Seminarraum 8, Haus E, Ebene 10
Am Klinikum 1, 07747 Jena-Lobeda 

Kontakt:
Dr. Anke Mothes
Interdisziplinäres Universitäts-Beckenboden-Zentrum
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Fortpflanzungsmedizin, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 9329110

Meldung vom: 2017-06-16 13:10

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports