Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Anne Bacher


Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Lehramt an Gymnasien mit den Fächern Latein und Französisch
Beginn: 2005
Ende: 2011

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

Ich habe mich für diesen Studiengang entschieden, weil ich schon seit ich denken kann, Lehrerin werden wollte. Auf Jena fiel die Wahl, weil die Uni einen sehr guten Ruf hat und die Stadt für mich attraktiv war.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Das Studium insgesamt war eine sehr schöne Zeit für mich. Gerade zur Prüfungszeit war es sehr stressig, aber durch die vielen Kontakte und Freundschaften im Studium und im Unisportverein verlief alles super.
Ich kann sagen, dass ich auf jeden Fall noch einmal in Jena Lehramt studieren würde.

Welche Schwerpunkte oder Spezialisierungen haben Sie in Ihrem Studium belegt?

Lehramt Französisch: Schwerpunkt auf der Sprachwissenschaft

Lehramt Latein:
Schwerpunkt auf der Spätantiken Literatur

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Nach dem Studium stand das Referendariat an. Ich habe mit meiner Fächerkombination sehr schnell einen Platz gefunden, allerdings ging der Weg für mich nach NRW und ich musste mir mein Examen anerkennen lassen. Das ging ganz problemlos: Temin bei der Bezirksregierung holen, Kopie des Zeugnisses mitbringen und einen formlosen Antrag stellen, damit wurde es mir sofort genehmigt.

Wie schätzen Sie die Berufseinstiegschancen in Ihrem derzeitigen Berufsfeld ein? Welche Rolle spielen dabei Praktika?

Praktika sind auch für angehende Lehrer sehr wichtig, da es dann leichter wird, an eine Schule zu kommen, an die man möchte. Ich habe an meiner Ausbildungsschule ein Praktikum absolviert und konnte dann zum Referendariat auch an diese Schule gehen, da noch Kontakt dorthin bestand.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

2005: Abi

09.2007: Praktikum am Clara-Wieck-Gymnasium Zwickau

09.2008-04.2009: PAD am Lycée Edouard-Vaillant in Vierzon/Frankreich

09.2009: Praktikum am Stiftsgymnasium Xanten

2012: erstes Staatsexamen im Lehramt GY F/L

11.2011-04.2013: Referendariat am Stiftsgymnasium Xanten

2013: voraussichtlich: zweites Staatsexamen im Lehramt GY/GES F/L

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Zur Zeit bin ich Studienreferendarin für die Fächer Französisch und Latein am Studienseminar Kleve mit prakischer Ausbildung am Städtischen Stiftsgymnasium Xanten. Ich habe einmal in der Woche Seminare und an 4 Tagen unterrichte ich (z. Z. die Klassen 8 in Französisch und 9/10 in Latein). Nebenbei gibt es viele Konferenzen, Tage der offenen Tür, Klassenfahrten, Elternabende, Weiterbildungen und Unterrichtsbesuche für das Seminar...

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Grundvoraussetzung für das Referendariat ist das erste Staatsexamen im Lehramt mit 2 Fächern. Diese Qualifikation habe ich im Studium erworben.

Weiterhin sind Sprachzertifikate, Bescheinigungen über Praktika, Beurteilungen aller Art und fachfremde Urkunden von Nutzen.

Wie sind die Praktikums- und Berufseinstiegschancen bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber?

Momentan sind die Chancen noch gut, in der Bezirksregierung Düsseldorf eingestellt zu werden, allerdings scheint es in den nächsten Jahren weniger Einstellungen im Lehramt an Gymnasien zu geben als jetzt. Im Gegenzug sollen mehr Lehrer/innen und Referendare/innen an Gesamtschulen eingestellt werden.

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

Macht so viele Pkatika wie möglich und nutzt die Chancen, ins Ausland zu gehen (PAD, Erasmus, ...).

Falls ja, geben Sie bitte eine Kontaktmöglichkeit an (z.B. Email, Telefonnummer oder Anschrift).

Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Lehramt an Gymnasien mit den Fächern Latein und Französisch
Beginn: 2005
Ende: 2011

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

Ich habe mich für diesen Studiengang entschieden, weil ich schon seit ich denken kann, Lehrerin werden wollte. Auf Jena fiel die Wahl, weil die Uni einen sehr guten Ruf hat und die Stadt für mich attraktiv war.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Das Studium insgesamt war eine sehr schöne Zeit für mich. Gerade zur Prüfungszeit war es sehr stressig, aber durch die vielen Kontakte und Freundschaften im Studium und im Unisportverein verlief alles super.
Ich kann sagen, dass ich auf jeden Fall noch einmal in Jena Lehramt studieren würde.

Welche Schwerpunkte oder Spezialisierungen haben Sie in Ihrem Studium belegt?

Lehramt Französisch: Schwerpunkt auf der Sprachwissenschaft

Lehramt Latein:
Schwerpunkt auf der Spätantiken Literatur

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Nach dem Studium stand das Referendariat an. Ich habe mit meiner Fächerkombination sehr schnell einen Platz gefunden, allerdings ging der Weg für mich nach NRW und ich musste mir mein Examen anerkennen lassen. Das ging ganz problemlos: Temin bei der Bezirksregierung holen, Kopie des Zeugnisses mitbringen und einen formlosen Antrag stellen, damit wurde es mir sofort genehmigt.

Wie schätzen Sie die Berufseinstiegschancen in Ihrem derzeitigen Berufsfeld ein? Welche Rolle spielen dabei Praktika?

Praktika sind auch für angehende Lehrer sehr wichtig, da es dann leichter wird, an eine Schule zu kommen, an die man möchte. Ich habe an meiner Ausbildungsschule ein Praktikum absolviert und konnte dann zum Referendariat auch an diese Schule gehen, da noch Kontakt dorthin bestand.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

2005: Abi

09.2007: Praktikum am Clara-Wieck-Gymnasium Zwickau

09.2008-04.2009: PAD am Lycée Edouard-Vaillant in Vierzon/Frankreich

09.2009: Praktikum am Stiftsgymnasium Xanten

2012: erstes Staatsexamen im Lehramt GY F/L

11.2011-04.2013: Referendariat am Stiftsgymnasium Xanten

2013: voraussichtlich: zweites Staatsexamen im Lehramt GY/GES F/L

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Zur Zeit bin ich Studienreferendarin für die Fächer Französisch und Latein am Studienseminar Kleve mit prakischer Ausbildung am Städtischen Stiftsgymnasium Xanten. Ich habe einmal in der Woche Seminare und an 4 Tagen unterrichte ich (z. Z. die Klassen 8 in Französisch und 9/10 in Latein). Nebenbei gibt es viele Konferenzen, Tage der offenen Tür, Klassenfahrten, Elternabende, Weiterbildungen und Unterrichtsbesuche für das Seminar...

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Grundvoraussetzung für das Referendariat ist das erste Staatsexamen im Lehramt mit 2 Fächern. Diese Qualifikation habe ich im Studium erworben.

Weiterhin sind Sprachzertifikate, Bescheinigungen über Praktika, Beurteilungen aller Art und fachfremde Urkunden von Nutzen.

Wie sind die Praktikums- und Berufseinstiegschancen bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber?

Momentan sind die Chancen noch gut, in der Bezirksregierung Düsseldorf eingestellt zu werden, allerdings scheint es in den nächsten Jahren weniger Einstellungen im Lehramt an Gymnasien zu geben als jetzt. Im Gegenzug sollen mehr Lehrer/innen und Referendare/innen an Gesamtschulen eingestellt werden.

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

Macht so viele Pkatika wie möglich und nutzt die Chancen, ins Ausland zu gehen (PAD, Erasmus, ...).

Falls ja, geben Sie bitte eine Kontaktmöglichkeit an (z.B. Email, Telefonnummer oder Anschrift).

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports