Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Doreen Knothe


Portraitbild

Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Lehramt Gymnasium Deutsch/Sozialkunde

1998 - 2002

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

An keiner anderen Hochschule in Thüringen war es möglich, Lehramt für Gymnasien zu studieren.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Ich fand mein Studium sehr schön und würde auch noch einmal das gleiche studieren.
Ich fand die Lehre sehr gut und habe sehr viel gelernt.

Welche Schwerpunkte oder Spezialisierungen haben Sie in Ihrem Studium belegt?

Ich habe nach den allgemeinen Richtlinien studiert und keine besonderen Schwerpunkte gesetzt.

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Mein Berufseinstieg verlief sehr gut. Ich hatte stets sehr hilfsbereite und kompetente Kollegen, die mir zur Seite standen. Die ersten Berufsjahre waren trotzdem anstrengend, da der Schulalltag sehr viele Herausforderungen mit sich brachte. Ich hatte nicht nur viele Stunden vor- und nachzubereiten, sondern habe auch gelernt, mit "verhaltensoriginellen" Schülern und Klassen umzugehen.

Wie schätzen Sie die Berufseinstiegschancen in Ihrem derzeitigen Berufsfeld ein? Welche Rolle spielen dabei Praktika?

Praktika sind für den Lehrberuf sehr wichtig. Viele merken erst dort und im Umgang mit den Schülern, ob sie für den Lehrberuf geeignet sind.
Die Berufseinstiegschancen sollen sich ja in den nächsten Jahren deutlich verbessern. Viele ältere Kollegen gehen in den Ruhestand und neue Kollegen sollen eingestellt werden.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

- 2002-2004: Lehramtsanwärterin am Staatlichen Studienseminar für Lehrerausbildung Gera, Außenstelle Jena, Lehramt an Gymnasien. Ausbildungsschule: Gymnasium „Am Weißen Turm“ Pößneck
- 2004: Abschluss mit der Zweiten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien
- seit 2004: Lehrerin am Staatlichen Berufsbildenden Schulzentrum Jena-Göschwitz für Sozialkunde, Sozial- und Rechtskunde und Deutsch

Berufsbegleitende Tätigkeiten:
- Vertrauenslehrerin
- Verantwortliche für
Ausbildung
- Mitarbeit an den Schulprojektgruppen VERLAS und UNESCO
- Fachkonferenzleiterin Sozialkunde
- Referentin bei verschiedenen Lehrerweiterbildungen seit 2000
- Autorin beim Verlag Militzke (u.a. Mitarbeit am Schulbuch Politik für die Sek. II) seit 2006
- Dozentin/ Lehrbeauftragte am Lehrstuhl für Politikdidaktik der FSU Jena seit 2007
- seit August 2010: Beauftragung zur Mitarbeit bei der Erstellung von Lehrplänen in der Lehrplangruppe Sozialkunde am ThILLM

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Ich arbeite am Berufsschulzentrum Jena-Göschwitz als Lehrerin für Deutsch und Sozialkunde.

Ich unterrichte an meiner Schule beide Fächer in verschiedenen Klassen und Ausbildungsberufen, bin Klassenlehrerin von zwei Klassen, Verantwortliche für Ausbildung, Fachkonferenzleiterin im Fachbereich Sozialkunde, Vertrauenslehrerin und arbeite in verschiedenen Projektgruppen mit.

Darüber hinaus arbeite ich wie im oberen Punkt bereits beschrieben nebenberuflich als Lehrbeauftrage an der FSU und habe an Schulbüchern, Lehrerhandreichungen und den neuen Thüringer Lehrplänen im Fachbereich Sozialkunde mitgearbeitet.

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Wichtig sind umfangreiches fachliches, methodisch-didaktisches und pädagogisches Wissen, aber auch Engagement und eine positive Einstellung zur Arbeit, Geduld, Durchhalte- und Durchsetzungsvermögen, Empathie, Aufgeschlossenheit, Belastbarkeit,
Kommunikationsfähigkeit und Pünktlichkeit.

Wie sind die Praktikums- und Berufseinstiegschancen bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber?

Die Praktikumschancen an meiner Schule sind recht gut, hängen aber natürlich auch davon ab, ob wir die jeweilige Fachkombination auch anbieten.
Die Berufseinstiegschancen kann man schwer einschätzen, da ja das Land Thüringen im staatlichen Schulwesen die Lehrer einstellt und die Einstellungschancen stark von der Fächerkombination abhängen.

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

- viel Freude und Neugier für den Beruf mitbringen,
- immer sein Bestes geben,
- flexibel, engagiert und geduldig sein,
- stets freundlich und respektvoll auftreten und anderen gegenüber sein,
- versuchen, sich fachliche "Nischen" zu verschaffen (Dinge, die kein anderer so kann)
- sich stets weiter entwickeln (Weiterbildungen, Zusatzqualifikationen,...),
- aber auch mal "nein" sagen, wenn die Belastung zu stark ist

Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Lehramt Gymnasium Deutsch/Sozialkunde

1998 - 2002

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

An keiner anderen Hochschule in Thüringen war es möglich, Lehramt für Gymnasien zu studieren.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Ich fand mein Studium sehr schön und würde auch noch einmal das gleiche studieren.
Ich fand die Lehre sehr gut und habe sehr viel gelernt.

Welche Schwerpunkte oder Spezialisierungen haben Sie in Ihrem Studium belegt?

Ich habe nach den allgemeinen Richtlinien studiert und keine besonderen Schwerpunkte gesetzt.

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Mein Berufseinstieg verlief sehr gut. Ich hatte stets sehr hilfsbereite und kompetente Kollegen, die mir zur Seite standen. Die ersten Berufsjahre waren trotzdem anstrengend, da der Schulalltag sehr viele Herausforderungen mit sich brachte. Ich hatte nicht nur viele Stunden vor- und nachzubereiten, sondern habe auch gelernt, mit "verhaltensoriginellen" Schülern und Klassen umzugehen.

Wie schätzen Sie die Berufseinstiegschancen in Ihrem derzeitigen Berufsfeld ein? Welche Rolle spielen dabei Praktika?

Praktika sind für den Lehrberuf sehr wichtig. Viele merken erst dort und im Umgang mit den Schülern, ob sie für den Lehrberuf geeignet sind.
Die Berufseinstiegschancen sollen sich ja in den nächsten Jahren deutlich verbessern. Viele ältere Kollegen gehen in den Ruhestand und neue Kollegen sollen eingestellt werden.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

- 2002-2004: Lehramtsanwärterin am Staatlichen Studienseminar für Lehrerausbildung Gera, Außenstelle Jena, Lehramt an Gymnasien. Ausbildungsschule: Gymnasium „Am Weißen Turm“ Pößneck
- 2004: Abschluss mit der Zweiten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien
- seit 2004: Lehrerin am Staatlichen Berufsbildenden Schulzentrum Jena-Göschwitz für Sozialkunde, Sozial- und Rechtskunde und Deutsch

Berufsbegleitende Tätigkeiten:
- Vertrauenslehrerin
- Verantwortliche für
Ausbildung
- Mitarbeit an den Schulprojektgruppen VERLAS und UNESCO
- Fachkonferenzleiterin Sozialkunde
- Referentin bei verschiedenen Lehrerweiterbildungen seit 2000
- Autorin beim Verlag Militzke (u.a. Mitarbeit am Schulbuch Politik für die Sek. II) seit 2006
- Dozentin/ Lehrbeauftragte am Lehrstuhl für Politikdidaktik der FSU Jena seit 2007
- seit August 2010: Beauftragung zur Mitarbeit bei der Erstellung von Lehrplänen in der Lehrplangruppe Sozialkunde am ThILLM

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Ich arbeite am Berufsschulzentrum Jena-Göschwitz als Lehrerin für Deutsch und Sozialkunde.

Ich unterrichte an meiner Schule beide Fächer in verschiedenen Klassen und Ausbildungsberufen, bin Klassenlehrerin von zwei Klassen, Verantwortliche für Ausbildung, Fachkonferenzleiterin im Fachbereich Sozialkunde, Vertrauenslehrerin und arbeite in verschiedenen Projektgruppen mit.

Darüber hinaus arbeite ich wie im oberen Punkt bereits beschrieben nebenberuflich als Lehrbeauftrage an der FSU und habe an Schulbüchern, Lehrerhandreichungen und den neuen Thüringer Lehrplänen im Fachbereich Sozialkunde mitgearbeitet.

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Wichtig sind umfangreiches fachliches, methodisch-didaktisches und pädagogisches Wissen, aber auch Engagement und eine positive Einstellung zur Arbeit, Geduld, Durchhalte- und Durchsetzungsvermögen, Empathie, Aufgeschlossenheit, Belastbarkeit,
Kommunikationsfähigkeit und Pünktlichkeit.

Wie sind die Praktikums- und Berufseinstiegschancen bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber?

Die Praktikumschancen an meiner Schule sind recht gut, hängen aber natürlich auch davon ab, ob wir die jeweilige Fachkombination auch anbieten.
Die Berufseinstiegschancen kann man schwer einschätzen, da ja das Land Thüringen im staatlichen Schulwesen die Lehrer einstellt und die Einstellungschancen stark von der Fächerkombination abhängen.

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

- viel Freude und Neugier für den Beruf mitbringen,
- immer sein Bestes geben,
- flexibel, engagiert und geduldig sein,
- stets freundlich und respektvoll auftreten und anderen gegenüber sein,
- versuchen, sich fachliche "Nischen" zu verschaffen (Dinge, die kein anderer so kann)
- sich stets weiter entwickeln (Weiterbildungen, Zusatzqualifikationen,...),
- aber auch mal "nein" sagen, wenn die Belastung zu stark ist

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports