Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Nicole Hagemann


Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Lehramt Regelschule Biologie / Geographie

2005-2010

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

Ich wollte schon immer Lehrerin werden und fand die Fächerkombination am interessantesten. Man kann viel an die Alltagswelt der Schüler anknüpfen und schöne Exkursionen unternehmen. Jedes Fach hat Inhalte mit denen man die Schüler locken kann und ihre Motivation wecken.

Jena ist mein Heimatort und ich bin gern zurückgekehrt.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Insgesamt hatte ich eine schöne Studienzeit. In Biologie wurde ich hervorragend ausgebildet. Die Geographie dagegen würde ich in keinem Fall weiter empfehlen, weil es im Lehramtsbereich thematisch in einigen Teilen zu weit vom späteren Berufsfeld abweicht und die Probleme im Professoren-/ Doktorenkollegium einen ständigen Personalwechsel mit sich gebracht haben, der vor allem die Prüfungszeit nicht leichter gemacht hat.
In den Erziehungswissenschaften könnte mehr noch mit praxisrelevanten Themen gearbeitet werden und in Seminaren Diskussionsgelegenheiten geschaffen werden, aber es war OK.

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Die Einstellung in den Vorbereitungsdienst ist sehr von der Examensnote abhängig. Viele Bewerber bekommen daher erst ein oder zwei Jahre später die Möglichkeit den zweiten Teil ihres Studiums zu absolvieren.
Für mich stand eine sofortige Bewerbung nicht zur Debatte. Deshalb habe ich ein Jahr an einer deutschen Schule im Ausland gearbeitet und dort viele neue Perspektiven auf Schule und das Lehrer- Schüler- Verhältnis kennen lernen dürfen. Vor allem ganz ohne den Druck eines Studienseminares im Rücken.
Man sollte also Alternativen zur Überbrückung der Wartezeit bereithalten und sich dann für eine zeitintensive zweite Ausbildungshälfte wappnen. Dieser stelle ich mich derzeit mit Kind.

Wie schätzen Sie die Berufseinstiegschancen in Ihrem derzeitigen Berufsfeld ein? Welche Rolle spielen dabei Praktika?

Nach dem Vorbereitungsdienst sieht es in Thüringen noch schlecht aus mit der Übernahme in den Schuldienst. Die meisten gehen aber aufgrund des Angestelltenverhältnis vor Ort eh lieber in andere Bundesländer.
Zur Zeit wird über Veränderungen in dieser Hinsicht debattiert. Aus meiner Sicht sieht es für Absolventen in ein paar Jahren schon viel besser aus.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

- 2005-2010: Studium an der FSU
- 2010-2011: FSJ an der DSD Schule in Cuauthemoc (Chihuahua, Mexiko)
- 2011-heute: Vorbereitungsdienst im Thüringer Schuldienst

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Regelschule Oppurg: Lehramtsanwärterin für Biologie und Geographie

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Man braucht vor allem Respekt und Toleranz, Nervenstärke, Teamfähigkeit, fachliche Grundlagen in den eigenen Unterrichtsfächern, Verständnis für Probleme im Pubertäts- und Jugendalter, Geduld, Kenntnisse im Umgang mit Förderschülern, reformpädagogischen Unterricht, Methodenkenntnisse und -fertigkeiten, Fähigkeiten im Umgang mit moderner Technik (White Board), etc

Auf die fachlichen Aspekte bin ich im Großen und Ganzen ganz gut vorbereitet. Die größeren Herausforderungen im Schulalltag muss jedoch jeder für sich selbst erkunden und sich Strategien im Umgang mit Kollegen und Schülern aneignen.

Wie sind die Praktikums- und Berufseinstiegschancen bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber?

Wie an jeder anderen Schule auch.

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

Macht so viele Praktika wie möglich. Wenn es klappt auch mal länger als einen Monat an derselben Schule.
Traut euch zu unterrichten und sammelt schon jetzt Materialien für die Unterrichtsgestaltung wo ihr nur könnt.

Falls ja, geben Sie bitte eine Kontaktmöglichkeit an (z.B. Email, Telefonnummer oder Anschrift).

Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Lehramt Regelschule Biologie / Geographie

2005-2010

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

Ich wollte schon immer Lehrerin werden und fand die Fächerkombination am interessantesten. Man kann viel an die Alltagswelt der Schüler anknüpfen und schöne Exkursionen unternehmen. Jedes Fach hat Inhalte mit denen man die Schüler locken kann und ihre Motivation wecken.

Jena ist mein Heimatort und ich bin gern zurückgekehrt.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Insgesamt hatte ich eine schöne Studienzeit. In Biologie wurde ich hervorragend ausgebildet. Die Geographie dagegen würde ich in keinem Fall weiter empfehlen, weil es im Lehramtsbereich thematisch in einigen Teilen zu weit vom späteren Berufsfeld abweicht und die Probleme im Professoren-/ Doktorenkollegium einen ständigen Personalwechsel mit sich gebracht haben, der vor allem die Prüfungszeit nicht leichter gemacht hat.
In den Erziehungswissenschaften könnte mehr noch mit praxisrelevanten Themen gearbeitet werden und in Seminaren Diskussionsgelegenheiten geschaffen werden, aber es war OK.

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Die Einstellung in den Vorbereitungsdienst ist sehr von der Examensnote abhängig. Viele Bewerber bekommen daher erst ein oder zwei Jahre später die Möglichkeit den zweiten Teil ihres Studiums zu absolvieren.
Für mich stand eine sofortige Bewerbung nicht zur Debatte. Deshalb habe ich ein Jahr an einer deutschen Schule im Ausland gearbeitet und dort viele neue Perspektiven auf Schule und das Lehrer- Schüler- Verhältnis kennen lernen dürfen. Vor allem ganz ohne den Druck eines Studienseminares im Rücken.
Man sollte also Alternativen zur Überbrückung der Wartezeit bereithalten und sich dann für eine zeitintensive zweite Ausbildungshälfte wappnen. Dieser stelle ich mich derzeit mit Kind.

Wie schätzen Sie die Berufseinstiegschancen in Ihrem derzeitigen Berufsfeld ein? Welche Rolle spielen dabei Praktika?

Nach dem Vorbereitungsdienst sieht es in Thüringen noch schlecht aus mit der Übernahme in den Schuldienst. Die meisten gehen aber aufgrund des Angestelltenverhältnis vor Ort eh lieber in andere Bundesländer.
Zur Zeit wird über Veränderungen in dieser Hinsicht debattiert. Aus meiner Sicht sieht es für Absolventen in ein paar Jahren schon viel besser aus.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

- 2005-2010: Studium an der FSU
- 2010-2011: FSJ an der DSD Schule in Cuauthemoc (Chihuahua, Mexiko)
- 2011-heute: Vorbereitungsdienst im Thüringer Schuldienst

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Regelschule Oppurg: Lehramtsanwärterin für Biologie und Geographie

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Man braucht vor allem Respekt und Toleranz, Nervenstärke, Teamfähigkeit, fachliche Grundlagen in den eigenen Unterrichtsfächern, Verständnis für Probleme im Pubertäts- und Jugendalter, Geduld, Kenntnisse im Umgang mit Förderschülern, reformpädagogischen Unterricht, Methodenkenntnisse und -fertigkeiten, Fähigkeiten im Umgang mit moderner Technik (White Board), etc

Auf die fachlichen Aspekte bin ich im Großen und Ganzen ganz gut vorbereitet. Die größeren Herausforderungen im Schulalltag muss jedoch jeder für sich selbst erkunden und sich Strategien im Umgang mit Kollegen und Schülern aneignen.

Wie sind die Praktikums- und Berufseinstiegschancen bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber?

Wie an jeder anderen Schule auch.

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

Macht so viele Praktika wie möglich. Wenn es klappt auch mal länger als einen Monat an derselben Schule.
Traut euch zu unterrichten und sammelt schon jetzt Materialien für die Unterrichtsgestaltung wo ihr nur könnt.

Falls ja, geben Sie bitte eine Kontaktmöglichkeit an (z.B. Email, Telefonnummer oder Anschrift).

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports