Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Michael Schrey


Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Medizin, begonnen 10/95, beendet 04/2002

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

Ich wollte schon immer Neurochirurg werden, etwas anderes ist mir gar nicht eingefallen - und da kommt man um das Medizinstudium nicht herum!
"Damals" wurden die Plätze über die ZVS in Dortmund vergeben, wer "jeden anderen Studienort" angekreuzt hatte, wurde in der Republik verteilt.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Die Studienzeit war fantastisch - man lernt Menschen für's restliche Leben kennen. Das Studium empfand ich als ausgezeichnet strukturiert und umfassend.

Welche Schwerpunkte oder Spezialisierungen haben Sie in Ihrem Studium belegt?

Meine Praktika, Famulaturen und Wahlfach hatten alle mit der Neurochirurgie zu tun.

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Stellenprobleme gab es auch 2002 kaum, ich habe im August 2002 zu arbeiten begonnen. Das, was mich die ersten Monate leichter hat überstehen lassen, waren die Erfahrungen aus den Praktika etc. - weniger die allgemeinen medizinischen Grundlagen.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

2002 bis 2004 AiP Uniklinik Heidelberg, Neurochirurgie
2004 bis 2008 Assistenzarzt / wissenschaftlicher Mitarbeiter Uniklinik Heidelberg, Neurochirurgie
2008- Neurochirurgisch Klinik, Klinikum Nürnberg

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Ich bin Oberarzt in der Neurochirugischen Klinik am Klinikum Nürnberg und beschäftige mich neben der allgemeinen Neurochirurgie hauptsächlich mit neurochirurgischer Schmerztherapie und der Stereotaxie. Neben dem Tagesgeschäft habe ich etwa sechs Hintergrunddienste im Monat.

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Vieles, was man für die tägliche Arbeit braucht, lernt man durch die tägliche Arbeit. Natürlich braucht man einen Facharzt, für den man die Approbation braucht, für die man das Staatsexamen braucht, für das man das Studium braucht! Speziell für die Neurochirurgie braucht man denke ich hauptsächlich Geduld und Disziplin, wenn's mal wieder länger dauert.

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

Lernen, das Wichtige vom weniger Wichtigen zu unterscheiden und Prioritäten zu setzen. Praktika sind gewiss ein guter Weg, sich einen Überblick über die eigenen Neigungen und Fähigkeiten zu verschaffen.
Die Promotion darf ruhig während des Studiums abgeschlossen werden - später bleibt wenig zusammenhängende Zeit dafür übrig!

Falls ja, geben Sie bitte eine Kontaktmöglichkeit an (z.B. Email, Telefonnummer oder Anschrift).

Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Medizin, begonnen 10/95, beendet 04/2002

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

Ich wollte schon immer Neurochirurg werden, etwas anderes ist mir gar nicht eingefallen - und da kommt man um das Medizinstudium nicht herum!
"Damals" wurden die Plätze über die ZVS in Dortmund vergeben, wer "jeden anderen Studienort" angekreuzt hatte, wurde in der Republik verteilt.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Die Studienzeit war fantastisch - man lernt Menschen für's restliche Leben kennen. Das Studium empfand ich als ausgezeichnet strukturiert und umfassend.

Welche Schwerpunkte oder Spezialisierungen haben Sie in Ihrem Studium belegt?

Meine Praktika, Famulaturen und Wahlfach hatten alle mit der Neurochirurgie zu tun.

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Stellenprobleme gab es auch 2002 kaum, ich habe im August 2002 zu arbeiten begonnen. Das, was mich die ersten Monate leichter hat überstehen lassen, waren die Erfahrungen aus den Praktika etc. - weniger die allgemeinen medizinischen Grundlagen.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

2002 bis 2004 AiP Uniklinik Heidelberg, Neurochirurgie
2004 bis 2008 Assistenzarzt / wissenschaftlicher Mitarbeiter Uniklinik Heidelberg, Neurochirurgie
2008- Neurochirurgisch Klinik, Klinikum Nürnberg

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Ich bin Oberarzt in der Neurochirugischen Klinik am Klinikum Nürnberg und beschäftige mich neben der allgemeinen Neurochirurgie hauptsächlich mit neurochirurgischer Schmerztherapie und der Stereotaxie. Neben dem Tagesgeschäft habe ich etwa sechs Hintergrunddienste im Monat.

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Vieles, was man für die tägliche Arbeit braucht, lernt man durch die tägliche Arbeit. Natürlich braucht man einen Facharzt, für den man die Approbation braucht, für die man das Staatsexamen braucht, für das man das Studium braucht! Speziell für die Neurochirurgie braucht man denke ich hauptsächlich Geduld und Disziplin, wenn's mal wieder länger dauert.

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

Lernen, das Wichtige vom weniger Wichtigen zu unterscheiden und Prioritäten zu setzen. Praktika sind gewiss ein guter Weg, sich einen Überblick über die eigenen Neigungen und Fähigkeiten zu verschaffen.
Die Promotion darf ruhig während des Studiums abgeschlossen werden - später bleibt wenig zusammenhängende Zeit dafür übrig!

Falls ja, geben Sie bitte eine Kontaktmöglichkeit an (z.B. Email, Telefonnummer oder Anschrift).

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports