Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

PD Dr. med. habil. Reiner Schwenke


Portraitbild

Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Humanmedizin 1959 -1965

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

Tradition, überschaubare Größe der Studenten im Semester, Lage und Umgebung von Jena.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Nach Abschluss meines Berufslebens als Arzt käme kein anderer als der Arztberuf für mich in Frage.

Welche Schwerpunkte oder Spezialisierungen haben Sie in Ihrem Studium belegt?

Durch die Promotion bei Prof. Geyer war es die Anatomie unter Prof. Voss.

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Mit der damaligen Pflichtassistenz im Krankenhaus Radeberg, der theoretischen Approbation am Pathologischen Institut der Med. Akademie Dresden keine größeren Schwierigkeiten beim Übergang von der Universität in die Praxis.

Wie schätzen Sie die Berufseinstiegschancen in Ihrem derzeitigen Berufsfeld ein? Welche Rolle spielen dabei Praktika?

Ohne Orts- und familiäre Bindung sind die Einstiegschancen grenzenlos.
Schwieriger gestalten sich die Realisierungsmöglichkeiten für die Facharztausbildung - besonders in sog. kleinen Fächern.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

Studium und Promotion in Jena-
Pflichtassistenz KH Radeberg-Pathologie Med. Akademie Dresden-Facharztausbildung Innere Medizin mit Subspezialisierung Rheumatologie und Habilitation (Prof. Heidelmann)
Med. Akademie Dresden - Ärztl. Direktor u. Chefarzt Innere Abteilung Stadtkrankenhaus Radeberg 1973 -1994-Niederlassung als Rheumatologe Dresden 1994 - z.Zt. mit Zweigpraxis Kamenz.
Zum Teil mehrjährige Auslandseinsätze in der Mongolei, Kambodscha, Republik Kongo, Sowjetunion, Kamerun.

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Am Rheumatologischen Medizinischen Versorgungszentrum (RMVZ) Dresden - 2010 von meinem Sohn Dr. Holger Schwenke (Absolvent der FSU 1995) geleitet - als Rheumatologe, Internist, Reisemediziner mit Sprechstunden in Dresden und der Zweigpraxis Kamenz.

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Als Internist, Rheumatologe und Reisemediziner.
Das Studium hat die Grundsteine gelegt und der Rheumatologe Prof. Seidel (KIM) das Interesse an der Rheumatologie geweckt.

Wie sind die Praktikums- und Berufseinstiegschancen bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber?

Das RMVZ Dresden bietet Famulaturen und eine 1,5-jährige Ausbildungsberechtigung der SLÄK zum Internisten/Rheumatologen.

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

Rechtzeitige Wahl der Facharztausbildungsrichtung, Hospitationen und Praktika in der gewünschten Ausbildungseinrichtung. Hausarztmedizin ist immer eine Überlegung wert - auch unter Berücksichtigung der von Ländern und Regionen angebotenen Förderungen.

Falls ja, geben Sie bitte eine Kontaktmöglichkeit an (z.B. Email, Telefonnummer oder Anschrift).

Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Humanmedizin 1959 -1965

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

Tradition, überschaubare Größe der Studenten im Semester, Lage und Umgebung von Jena.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Nach Abschluss meines Berufslebens als Arzt käme kein anderer als der Arztberuf für mich in Frage.

Welche Schwerpunkte oder Spezialisierungen haben Sie in Ihrem Studium belegt?

Durch die Promotion bei Prof. Geyer war es die Anatomie unter Prof. Voss.

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Mit der damaligen Pflichtassistenz im Krankenhaus Radeberg, der theoretischen Approbation am Pathologischen Institut der Med. Akademie Dresden keine größeren Schwierigkeiten beim Übergang von der Universität in die Praxis.

Wie schätzen Sie die Berufseinstiegschancen in Ihrem derzeitigen Berufsfeld ein? Welche Rolle spielen dabei Praktika?

Ohne Orts- und familiäre Bindung sind die Einstiegschancen grenzenlos.
Schwieriger gestalten sich die Realisierungsmöglichkeiten für die Facharztausbildung - besonders in sog. kleinen Fächern.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

Studium und Promotion in Jena-
Pflichtassistenz KH Radeberg-Pathologie Med. Akademie Dresden-Facharztausbildung Innere Medizin mit Subspezialisierung Rheumatologie und Habilitation (Prof. Heidelmann)
Med. Akademie Dresden - Ärztl. Direktor u. Chefarzt Innere Abteilung Stadtkrankenhaus Radeberg 1973 -1994-Niederlassung als Rheumatologe Dresden 1994 - z.Zt. mit Zweigpraxis Kamenz.
Zum Teil mehrjährige Auslandseinsätze in der Mongolei, Kambodscha, Republik Kongo, Sowjetunion, Kamerun.

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Am Rheumatologischen Medizinischen Versorgungszentrum (RMVZ) Dresden - 2010 von meinem Sohn Dr. Holger Schwenke (Absolvent der FSU 1995) geleitet - als Rheumatologe, Internist, Reisemediziner mit Sprechstunden in Dresden und der Zweigpraxis Kamenz.

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Als Internist, Rheumatologe und Reisemediziner.
Das Studium hat die Grundsteine gelegt und der Rheumatologe Prof. Seidel (KIM) das Interesse an der Rheumatologie geweckt.

Wie sind die Praktikums- und Berufseinstiegschancen bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber?

Das RMVZ Dresden bietet Famulaturen und eine 1,5-jährige Ausbildungsberechtigung der SLÄK zum Internisten/Rheumatologen.

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

Rechtzeitige Wahl der Facharztausbildungsrichtung, Hospitationen und Praktika in der gewünschten Ausbildungseinrichtung. Hausarztmedizin ist immer eine Überlegung wert - auch unter Berücksichtigung der von Ländern und Regionen angebotenen Förderungen.

Falls ja, geben Sie bitte eine Kontaktmöglichkeit an (z.B. Email, Telefonnummer oder Anschrift).

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports