Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Jenny Hübner


Portraitbild

Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Staatsexamen Jura

2006-2011

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

Seit ich denken konnte, wollte ich Jura studieren. Noch einmal bekräftigt wurde ich dadurch beim Abiball, als meine Tutorin mich mit den Worten verabschiedete: "Hilf, dass die Welt ein wenig gerechter wird!".
Da ich gern einen sprachlichen Bezug zum Studium (Law & Language Programm) und keine Studiengebühren zahlen wollte, blieben in meiner Endauswahl der Studienorte Berlin, Trier und Jena übrig. Jena hat letzten Endes durch die Stadt und den guten Ruf überzeugt.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Ich würde mich definitiv immer wieder für ein Jurastudium in Jena entscheiden. Anfangs weiß man nicht so recht, was auf einen zukommt, doch spätestens, wenn man die Zwischenprüfung hinter sich gebracht hat und sich im Hauptstudium befindet, findet man sich gut zurecht und weiß, worauf es ankommt. Die Studienatmosphäre in Jena habe ich dabei als sehr positiv empfunden und blicke jetzt ein wenig wehleidig auf die gute Bibliothekssituation zurück.

Welche Schwerpunkte oder Spezialisierungen haben Sie in Ihrem Studium belegt?

Ich habe mich aus persönlichem Interesse für den Schwerpunkt "Internationales Recht" mit Vertiefung im Völkerrecht entschieden. Auch diese Wahl würde ich immer wieder treffen. Der Schwerpunkt ist nicht sehr "begehrt", was den Vorteil hat, dass die Betreuungssituation sehr viel besser ist als in manch anderem Schwerpunkt und persönlicher Kontakt zu den Professoren garantiert ist. Nebenbei gesagt fiel im Nachhinein gesehen auch die Benotung recht gut aus, auch wenn diesen Ruf eigentlich der Grundlagenschwerpunkt hat.
In praktischer Hinsicht habe ich mich auf das Ausländer- und Asylrecht spezialisiert.

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Den direkten Berufseinstieg habe ich noch nicht hinter mir. Nach einer kurzen Pause, die ich mit arbeiten und einem Umzug überbrückt habe, habe ich im November 2011 dann mein Referendariat in Aachen begonnen. Gerade im Hinblick auf die Wahl des Bundeslandes und des Landgerichts für die Referendarszeit sollte man sich vorher gut informieren.

Wie schätzen Sie die Berufseinstiegschancen in Ihrem derzeitigen Berufsfeld ein? Welche Rolle spielen dabei Praktika?

Bereits jetzt spielen Praktika eine nicht unerhebliche Rolle. Erfahrungen in einem bestimmten Rechtsgebiet vorweisen zu können, ist stets von Vorteil - auch schon, wenn es darum geht, Stellen für die einzelnen Stationen des Referendariats zu bekommen.
Für den späteren Berufseinstieg sind die Praktika des Studiums wohl eher unbedeutend. Hier kommt es dann mehr auf die Examensnote und die Referenzen aus den einzelnen Stationen an.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

Die Referendarszeit in Nordrhein-Westfalen läuft in der Reihenfolge Zilvilgericht - Staatsanwaltschaft - Verwaltung - Anwalt - Examen - Wahlstation - mündliche Prüfung ab. Zunächst war ich am Landgericht Aachen, anschließend bei der Staatsanwaltschaft. Beide Stationen waren ein sehr interessanter Einblick in die Wirklichkeit und haben mich endlich sehen lassen, wozu man die Theorie im Studium gelernt hat.

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Derzeit verbringe ich die Verwaltungsstation in Nürnberg bei UNHCR, der Flüchtlingsorganisation der UNO. Dort recherchiere ich für Einzelanfragen und bereite derzeit eine Stellungnahme zum Flughafenverfahren vor, wozu ich Bescheide des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge auswerte.

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Meine Vertiefung im Völkerrecht sowie meine praktischen Erfahrungen im Ausländer- und Asylrecht waren für UNHCR ein äußerst starkes Argument, mir die Möglichkeit dieser Station zu bieten. Gerade in diesem doch recht speziellen Gebiet - wie in jedem anderen auch - sind Vorkenntnisse unerlässlich.

Wie sind die Praktikums- und Berufseinstiegschancen bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber?

Da die Büros des UNHCR in Deutschland recht klein sind, sind wohl auch die Berufseinstiegschancen eher gering. Zwei der aktuellen Mitarbeiter waren jedoch wie ich zuvor Praktikanten - also, wer weiß!

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

Eine frühe Spezialisierung im Studium ist meines Erachtens sinnvoll. Dennoch sollte man sich nicht die Möglichkeiten verbauen, auch andere Wege einschlagen zu können.

Falls ja, geben Sie bitte eine Kontaktmöglichkeit an (z.B. Email, Telefonnummer oder Anschrift).

Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Staatsexamen Jura

2006-2011

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

Seit ich denken konnte, wollte ich Jura studieren. Noch einmal bekräftigt wurde ich dadurch beim Abiball, als meine Tutorin mich mit den Worten verabschiedete: "Hilf, dass die Welt ein wenig gerechter wird!".
Da ich gern einen sprachlichen Bezug zum Studium (Law & Language Programm) und keine Studiengebühren zahlen wollte, blieben in meiner Endauswahl der Studienorte Berlin, Trier und Jena übrig. Jena hat letzten Endes durch die Stadt und den guten Ruf überzeugt.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Ich würde mich definitiv immer wieder für ein Jurastudium in Jena entscheiden. Anfangs weiß man nicht so recht, was auf einen zukommt, doch spätestens, wenn man die Zwischenprüfung hinter sich gebracht hat und sich im Hauptstudium befindet, findet man sich gut zurecht und weiß, worauf es ankommt. Die Studienatmosphäre in Jena habe ich dabei als sehr positiv empfunden und blicke jetzt ein wenig wehleidig auf die gute Bibliothekssituation zurück.

Welche Schwerpunkte oder Spezialisierungen haben Sie in Ihrem Studium belegt?

Ich habe mich aus persönlichem Interesse für den Schwerpunkt "Internationales Recht" mit Vertiefung im Völkerrecht entschieden. Auch diese Wahl würde ich immer wieder treffen. Der Schwerpunkt ist nicht sehr "begehrt", was den Vorteil hat, dass die Betreuungssituation sehr viel besser ist als in manch anderem Schwerpunkt und persönlicher Kontakt zu den Professoren garantiert ist. Nebenbei gesagt fiel im Nachhinein gesehen auch die Benotung recht gut aus, auch wenn diesen Ruf eigentlich der Grundlagenschwerpunkt hat.
In praktischer Hinsicht habe ich mich auf das Ausländer- und Asylrecht spezialisiert.

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Den direkten Berufseinstieg habe ich noch nicht hinter mir. Nach einer kurzen Pause, die ich mit arbeiten und einem Umzug überbrückt habe, habe ich im November 2011 dann mein Referendariat in Aachen begonnen. Gerade im Hinblick auf die Wahl des Bundeslandes und des Landgerichts für die Referendarszeit sollte man sich vorher gut informieren.

Wie schätzen Sie die Berufseinstiegschancen in Ihrem derzeitigen Berufsfeld ein? Welche Rolle spielen dabei Praktika?

Bereits jetzt spielen Praktika eine nicht unerhebliche Rolle. Erfahrungen in einem bestimmten Rechtsgebiet vorweisen zu können, ist stets von Vorteil - auch schon, wenn es darum geht, Stellen für die einzelnen Stationen des Referendariats zu bekommen.
Für den späteren Berufseinstieg sind die Praktika des Studiums wohl eher unbedeutend. Hier kommt es dann mehr auf die Examensnote und die Referenzen aus den einzelnen Stationen an.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

Die Referendarszeit in Nordrhein-Westfalen läuft in der Reihenfolge Zilvilgericht - Staatsanwaltschaft - Verwaltung - Anwalt - Examen - Wahlstation - mündliche Prüfung ab. Zunächst war ich am Landgericht Aachen, anschließend bei der Staatsanwaltschaft. Beide Stationen waren ein sehr interessanter Einblick in die Wirklichkeit und haben mich endlich sehen lassen, wozu man die Theorie im Studium gelernt hat.

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Derzeit verbringe ich die Verwaltungsstation in Nürnberg bei UNHCR, der Flüchtlingsorganisation der UNO. Dort recherchiere ich für Einzelanfragen und bereite derzeit eine Stellungnahme zum Flughafenverfahren vor, wozu ich Bescheide des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge auswerte.

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Meine Vertiefung im Völkerrecht sowie meine praktischen Erfahrungen im Ausländer- und Asylrecht waren für UNHCR ein äußerst starkes Argument, mir die Möglichkeit dieser Station zu bieten. Gerade in diesem doch recht speziellen Gebiet - wie in jedem anderen auch - sind Vorkenntnisse unerlässlich.

Wie sind die Praktikums- und Berufseinstiegschancen bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber?

Da die Büros des UNHCR in Deutschland recht klein sind, sind wohl auch die Berufseinstiegschancen eher gering. Zwei der aktuellen Mitarbeiter waren jedoch wie ich zuvor Praktikanten - also, wer weiß!

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

Eine frühe Spezialisierung im Studium ist meines Erachtens sinnvoll. Dennoch sollte man sich nicht die Möglichkeiten verbauen, auch andere Wege einschlagen zu können.

Falls ja, geben Sie bitte eine Kontaktmöglichkeit an (z.B. Email, Telefonnummer oder Anschrift).

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports