Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Anja Rudat


Portraitbild

Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Magister Medienwissenschaft (Hauptfach), Psychologie (Nebenfach) und Interkulturelle Wirtschaftskommunikation (Nebenfach)

2004 - 2009

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

Ich hatte Interesse an Medien und publizistischen Prozessen und hatte in der Schulzeit Erfahrungen im Journalismus gesammelt. Diese Kombination, insbesondere mit IWK, gab es so nur in Jena.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Ich war mit meiner Fächerauswahl sehr zufrieden, mochte mein Studium an der FSU, die Schnittstellen der Fächer und auch die Freiheit, die das Magisterstudium bot.

Welche Schwerpunkte oder Spezialisierungen haben Sie in Ihrem Studium belegt?

Schwerpunkt Medienwissenschaft im Hauptstudium: (damals Arbeitsfeld 2) Kommunikationswissenschaft (Grundlagen, Theorien, Medienwirkungen, Methoden)

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Nach dem Studium absolvierte ich (notwendigerweise) ein Praktikum in einer PR-Agentur, da der Einstieg in diese Branche nur so funktionierte (obwohl ich auch während des Studiums schon praktische Erfahrungen in der Unternehmenskommunikation gesammelt hatte). 2009 war leider wirtschaftlich kein gutes Jahr, um in den Arbeitsmarkt einzusteigen. Erfahrungen im Praktikum und die wirtschaftliche Lage veranlassten mich, mich nochmal neu zu orientieren. So habe ich dann die Wissenschaft als Möglichkeit entdeckt.

Wie schätzen Sie die Berufseinstiegschancen in Ihrem derzeitigen Berufsfeld ein? Welche Rolle spielen dabei Praktika?

Mein derzeitiges Berufsfeld ist die Wissenschaft, hier herrscht in bestimmten Gebieten akuter Nachwuchsmangel. An Universitäten herrscht gleichzeitig mitunter aber auch Geldknappheit. Hier lohnt sich ein Blick auf außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Praktika, bzw. hier auch Hiwi-Jobs erleichtern den Einstieg in die wissenschaftliche Praxis.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

- 2008: Praktikum in der Unternehmenskommunikation bei Carl Zeiss in Jena
- 2009-2010: Praktium bei achtung! in Hamburg
- seit 2010: Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Leibniz-Institut für Wissensmedien in Tübingen

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Ich arbeite derzeit am Leibniz-Institut für Wissensmedien in Tübingen.

Ich bin wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin in der Arbeitsgruppe "Wissensaustausch" und beteiligt am interdisziplinären Forschungsverbund "WissenschaftsCampus" Tübingen, dem ersten seiner Art. Für Projektarbeit und Dissertation suchen wir Antworten auf Forschungsfragen zu aktuellen wissenschaftlichen Themen an der Schnittstelle von Psychologie und Kommunikation. Dazu gehören Literaturrecherche, Planung, Durchführung und Auswertung empirischer Studien, Schreiben von Artikeln, Konferenzbesuche, Seminare und Weiterbildungen.

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Zuerst: eigenständiges Arbeiten: Hier war das Magisterstudium eine gute Schule.

Dann: Ausdauer und möglichst lang anhaltende Neugier.

Zusätzlich: methodische Kenntnisse: Eine Grundlage dafür habe ich in Medienwissenschaft und Psychologie erworben

Wie sind die Praktikums- und Berufseinstiegschancen bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber?

Praktika sind bei uns nicht so verbreitet, Jobangebote gibt es jedoch regelmäßig.

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

breit angelegt suchen,
sich frühzeitig Jobnewsletter o.ä. abonnieren um einen Überblick zu bekommen, was es überhaupt so gibt,
Augen und Ohren offen halten,
Möglichkeiten nutzen, um über sich selbst zu erfahren, was einem liegt, z.B. durch entsprechende Seminare vom Career Service etc.,
sich auch eingestehen dürfen, dass eine Entscheidung vielleicht mal nicht zum erhofften Ziel und zu Zufriedenheit führt

Falls ja, geben Sie bitte eine Kontaktmöglichkeit an (z.B. Email, Telefonnummer oder Anschrift).

oder

Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Magister Medienwissenschaft (Hauptfach), Psychologie (Nebenfach) und Interkulturelle Wirtschaftskommunikation (Nebenfach)

2004 - 2009

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

Ich hatte Interesse an Medien und publizistischen Prozessen und hatte in der Schulzeit Erfahrungen im Journalismus gesammelt. Diese Kombination, insbesondere mit IWK, gab es so nur in Jena.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Ich war mit meiner Fächerauswahl sehr zufrieden, mochte mein Studium an der FSU, die Schnittstellen der Fächer und auch die Freiheit, die das Magisterstudium bot.

Welche Schwerpunkte oder Spezialisierungen haben Sie in Ihrem Studium belegt?

Schwerpunkt Medienwissenschaft im Hauptstudium: (damals Arbeitsfeld 2) Kommunikationswissenschaft (Grundlagen, Theorien, Medienwirkungen, Methoden)

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Nach dem Studium absolvierte ich (notwendigerweise) ein Praktikum in einer PR-Agentur, da der Einstieg in diese Branche nur so funktionierte (obwohl ich auch während des Studiums schon praktische Erfahrungen in der Unternehmenskommunikation gesammelt hatte). 2009 war leider wirtschaftlich kein gutes Jahr, um in den Arbeitsmarkt einzusteigen. Erfahrungen im Praktikum und die wirtschaftliche Lage veranlassten mich, mich nochmal neu zu orientieren. So habe ich dann die Wissenschaft als Möglichkeit entdeckt.

Wie schätzen Sie die Berufseinstiegschancen in Ihrem derzeitigen Berufsfeld ein? Welche Rolle spielen dabei Praktika?

Mein derzeitiges Berufsfeld ist die Wissenschaft, hier herrscht in bestimmten Gebieten akuter Nachwuchsmangel. An Universitäten herrscht gleichzeitig mitunter aber auch Geldknappheit. Hier lohnt sich ein Blick auf außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Praktika, bzw. hier auch Hiwi-Jobs erleichtern den Einstieg in die wissenschaftliche Praxis.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

- 2008: Praktikum in der Unternehmenskommunikation bei Carl Zeiss in Jena
- 2009-2010: Praktium bei achtung! in Hamburg
- seit 2010: Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Leibniz-Institut für Wissensmedien in Tübingen

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Ich arbeite derzeit am Leibniz-Institut für Wissensmedien in Tübingen.

Ich bin wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin in der Arbeitsgruppe "Wissensaustausch" und beteiligt am interdisziplinären Forschungsverbund "WissenschaftsCampus" Tübingen, dem ersten seiner Art. Für Projektarbeit und Dissertation suchen wir Antworten auf Forschungsfragen zu aktuellen wissenschaftlichen Themen an der Schnittstelle von Psychologie und Kommunikation. Dazu gehören Literaturrecherche, Planung, Durchführung und Auswertung empirischer Studien, Schreiben von Artikeln, Konferenzbesuche, Seminare und Weiterbildungen.

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Zuerst: eigenständiges Arbeiten: Hier war das Magisterstudium eine gute Schule.

Dann: Ausdauer und möglichst lang anhaltende Neugier.

Zusätzlich: methodische Kenntnisse: Eine Grundlage dafür habe ich in Medienwissenschaft und Psychologie erworben

Wie sind die Praktikums- und Berufseinstiegschancen bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber?

Praktika sind bei uns nicht so verbreitet, Jobangebote gibt es jedoch regelmäßig.

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

breit angelegt suchen,
sich frühzeitig Jobnewsletter o.ä. abonnieren um einen Überblick zu bekommen, was es überhaupt so gibt,
Augen und Ohren offen halten,
Möglichkeiten nutzen, um über sich selbst zu erfahren, was einem liegt, z.B. durch entsprechende Seminare vom Career Service etc.,
sich auch eingestehen dürfen, dass eine Entscheidung vielleicht mal nicht zum erhofften Ziel und zu Zufriedenheit führt

Falls ja, geben Sie bitte eine Kontaktmöglichkeit an (z.B. Email, Telefonnummer oder Anschrift).

oder

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports