Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Bradford Elder


Portraitbild

Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Master Deutsch als Fremdsprache

2006-2009

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

Ich wollte einen längeren Studienaufenthalt über den Rahmen eines von der Heimatuniversität intensiv gesteuerten Auslandssemesters („study abroad“ oder Erasmus) hinaus in Deutschland absolvieren und meine Sprachkenntnisse vervollkommnen. Die ganze Recherche zum Studienort habe ich im Internet vom Ausland aus betrieben und die übersichtlich gestaltete und sehr informative Webpräsenz der Uni Jena hat den ersten positiven Eindruck auf mich hinterlassen. Ich war auf der Suche nach einer kleinen, studentenfreundlichen Stadt mit möglichst wenig ausschließlich englischsprachigen Erasmusstudenten und Jena war genau das Richtige.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Das Studium war gut organisiert und wir konnten innerhalb der vorgeschriebenen Module Kurse wählen und insofern auf unsere persönlichen Interessen und Schwerpunkte eingehen. Möglichkeiten zum Austausch unter den Studenten und zur Weiterbildung in Form von Vorträgen, Konferenzen und Projekte gab es genug und wer wollte, konnte sich am Institut engagieren. Ja, ich würde noch einmal das gleiche studieren, aber ich würde mir im Voraus mehr Gedanken über die Zeit nach dem Studium machen.

Welche Schwerpunkte oder Spezialisierungen haben Sie in Ihrem Studium belegt?

Ich war an der Linguistik besonders interessiert und habe mich diesem Gebiet im Rahmen meiner Masterarbeit zum Thema „Anglizismen im Deutschen“ gewidmet. Das war der Höhepunkt meines Studiums, weil ich das Thema spannend und faszinierend finde und weil jeder etwas damit anfangen kann.

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Ich bin anfangs davon ausgegangen, dass die Anstellung als Lehrer nach dem Studium relativ reibungslos verlaufen würde. Wie ich aber erst nach dem Studienabschluss erfahren habe, berechtigt der Master DaF nicht automatisch zu einer Unterrichtstätigkeit. Ob dies der Fall ist, hängt wesentlich vom jeweiligen Land ab. In Deutschland zum Beispiel ist das nicht der Fall, dafür muss man Lehramt studieren oder eine Sondergenehmigung des jeweiligen Bundeslandes haben. In den USA ist das auch nicht der Fall, dafür braucht man eine Bescheinigung („certification“) vom Bildungsministerium des jeweiligen Bundesstaates. Hier sollte man sich also ganz genau überlegen, wie man dieses Studium in eine Berufsqualifikation umwandeln kann. Das war mir am Anfang nicht klar. Gelöst hat sich dieses Problem dadurch, dass ich das Vorhaben, Lehrer zu werden, komplett aufgegeben habe.

Wie schätzen Sie die Berufseinstiegschancen in Ihrem derzeitigen Berufsfeld ein? Welche Rolle spielen dabei Praktika?

Gute Chancen hat der, der fließend deutsch und englisch spricht und Berufserfahrung hat. Hierbei spielen Praktika eine wesentliche Rolle, wobei man es hier auch nicht übertreiben soll, denn ein Praktikum nach dem anderen sieht auch nicht gut aus. Wichtig ist, dass man handfeste Leistungen im Praktikum nachweisen kann, dass man eine genaue Antwort auf die Frage „Was konkret haben Sie im Praktikum gemacht?“ geben kann und dies mit einem Zeugnis belegen kann.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

Nach dem Studium habe ich ein sechsmonatiges Praktikum im Deutschen Bundestag absolviert. Währenddessen habe ich mich um Stellen in Deutschland und in den USA beworben. Durch das Praktikum wurde ich auf viele Möglichkeiten aufmerksam gemacht, wobei die Suche auch nach dem Praktikum weiterging, bis ich meine jetzige Stelle bekommen habe.

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Ich arbeite als Spezialist für Regierungs- und Pressebeziehungen bei der Amerikanischen Handelskammer in Deutschland und bin unter anderem für die Erstellung von Reden und Positionspapieren zuständig. Ich betreue die beiden Arbeitskreise „Financial Services“ und „Consumer Affairs“ und bin Ansprechpartner für Medienvertreter.

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Das Studium trug erheblich dazu bei, meine Deutschkenntnisse zu verbessern. Es gab mir die Möglichkeit, im Rahmen mehrerer Projekte als studentische und wissenschaftliche Hilfskraft zu arbeiten und dadurch für den Lebenslauf sehr wertvolle und relevante Arbeitserfahrung zu sammeln.

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

Machen Sie sich bitte schon jetzt Gedanken über die Zeit nach dem Studium. Sei es eine Promotion, ein Praktikum, eine Anstellung als Hilfskraft an der Uni, etwas ganz Anderes; es ist sehr hilfreich, schon weit vor Studienabschluss daran zu denken. Praktika sind von vielen Arbeitgebern sehr gerne gesehen, aber machen Sie sie nicht nur, um die unumgängliche Suche nach einem echten Job aufzuschieben. Dasselbe gilt für eine eventuelle Promotion. Heben Sie sich von der Konkurrenz nach dem Studium ab und engagieren Sie sich neben dem Studium als studentische Hilfskraft, im Studentenrat oder in einer ähnlichen Funktion, die für den Lebenslauf nennenswert ist.

Falls ja, geben Sie bitte eine Kontaktmöglichkeit an (z.B. Email, Telefonnummer oder Anschrift).

Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Master Deutsch als Fremdsprache

2006-2009

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

Ich wollte einen längeren Studienaufenthalt über den Rahmen eines von der Heimatuniversität intensiv gesteuerten Auslandssemesters („study abroad“ oder Erasmus) hinaus in Deutschland absolvieren und meine Sprachkenntnisse vervollkommnen. Die ganze Recherche zum Studienort habe ich im Internet vom Ausland aus betrieben und die übersichtlich gestaltete und sehr informative Webpräsenz der Uni Jena hat den ersten positiven Eindruck auf mich hinterlassen. Ich war auf der Suche nach einer kleinen, studentenfreundlichen Stadt mit möglichst wenig ausschließlich englischsprachigen Erasmusstudenten und Jena war genau das Richtige.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Das Studium war gut organisiert und wir konnten innerhalb der vorgeschriebenen Module Kurse wählen und insofern auf unsere persönlichen Interessen und Schwerpunkte eingehen. Möglichkeiten zum Austausch unter den Studenten und zur Weiterbildung in Form von Vorträgen, Konferenzen und Projekte gab es genug und wer wollte, konnte sich am Institut engagieren. Ja, ich würde noch einmal das gleiche studieren, aber ich würde mir im Voraus mehr Gedanken über die Zeit nach dem Studium machen.

Welche Schwerpunkte oder Spezialisierungen haben Sie in Ihrem Studium belegt?

Ich war an der Linguistik besonders interessiert und habe mich diesem Gebiet im Rahmen meiner Masterarbeit zum Thema „Anglizismen im Deutschen“ gewidmet. Das war der Höhepunkt meines Studiums, weil ich das Thema spannend und faszinierend finde und weil jeder etwas damit anfangen kann.

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Ich bin anfangs davon ausgegangen, dass die Anstellung als Lehrer nach dem Studium relativ reibungslos verlaufen würde. Wie ich aber erst nach dem Studienabschluss erfahren habe, berechtigt der Master DaF nicht automatisch zu einer Unterrichtstätigkeit. Ob dies der Fall ist, hängt wesentlich vom jeweiligen Land ab. In Deutschland zum Beispiel ist das nicht der Fall, dafür muss man Lehramt studieren oder eine Sondergenehmigung des jeweiligen Bundeslandes haben. In den USA ist das auch nicht der Fall, dafür braucht man eine Bescheinigung („certification“) vom Bildungsministerium des jeweiligen Bundesstaates. Hier sollte man sich also ganz genau überlegen, wie man dieses Studium in eine Berufsqualifikation umwandeln kann. Das war mir am Anfang nicht klar. Gelöst hat sich dieses Problem dadurch, dass ich das Vorhaben, Lehrer zu werden, komplett aufgegeben habe.

Wie schätzen Sie die Berufseinstiegschancen in Ihrem derzeitigen Berufsfeld ein? Welche Rolle spielen dabei Praktika?

Gute Chancen hat der, der fließend deutsch und englisch spricht und Berufserfahrung hat. Hierbei spielen Praktika eine wesentliche Rolle, wobei man es hier auch nicht übertreiben soll, denn ein Praktikum nach dem anderen sieht auch nicht gut aus. Wichtig ist, dass man handfeste Leistungen im Praktikum nachweisen kann, dass man eine genaue Antwort auf die Frage „Was konkret haben Sie im Praktikum gemacht?“ geben kann und dies mit einem Zeugnis belegen kann.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

Nach dem Studium habe ich ein sechsmonatiges Praktikum im Deutschen Bundestag absolviert. Währenddessen habe ich mich um Stellen in Deutschland und in den USA beworben. Durch das Praktikum wurde ich auf viele Möglichkeiten aufmerksam gemacht, wobei die Suche auch nach dem Praktikum weiterging, bis ich meine jetzige Stelle bekommen habe.

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Ich arbeite als Spezialist für Regierungs- und Pressebeziehungen bei der Amerikanischen Handelskammer in Deutschland und bin unter anderem für die Erstellung von Reden und Positionspapieren zuständig. Ich betreue die beiden Arbeitskreise „Financial Services“ und „Consumer Affairs“ und bin Ansprechpartner für Medienvertreter.

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Das Studium trug erheblich dazu bei, meine Deutschkenntnisse zu verbessern. Es gab mir die Möglichkeit, im Rahmen mehrerer Projekte als studentische und wissenschaftliche Hilfskraft zu arbeiten und dadurch für den Lebenslauf sehr wertvolle und relevante Arbeitserfahrung zu sammeln.

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

Machen Sie sich bitte schon jetzt Gedanken über die Zeit nach dem Studium. Sei es eine Promotion, ein Praktikum, eine Anstellung als Hilfskraft an der Uni, etwas ganz Anderes; es ist sehr hilfreich, schon weit vor Studienabschluss daran zu denken. Praktika sind von vielen Arbeitgebern sehr gerne gesehen, aber machen Sie sie nicht nur, um die unumgängliche Suche nach einem echten Job aufzuschieben. Dasselbe gilt für eine eventuelle Promotion. Heben Sie sich von der Konkurrenz nach dem Studium ab und engagieren Sie sich neben dem Studium als studentische Hilfskraft, im Studentenrat oder in einer ähnlichen Funktion, die für den Lebenslauf nennenswert ist.

Falls ja, geben Sie bitte eine Kontaktmöglichkeit an (z.B. Email, Telefonnummer oder Anschrift).

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports