Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Igor Trutanow


Portraitbild

Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Magister Literaturwissenschaft und Kunst, Germanistik

1980-1984

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

Ich habe vorher Deutsch studiert. Außerdem hatte ich großes Interesse an der deutschen Kultur und Sprache.

Für Jena habe ich mich entschieden, weil es eine phantastisch schöne und ruhige Stadt mit wunderbaren Menschen ist.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Das war die besten Jahre meiner Jugendzeit.

Welche Schwerpunkte oder Spezialisierungen haben Sie in Ihrem Studium belegt?

Deutsch, Englisch, Pädagogik, Unterrichstsmethodik, Übersetzung.

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Der Übergang war sehr einfach und problemlos.

Wie schätzen Sie die Berufseinstiegschancen in Ihrem derzeitigen Berufsfeld ein? Welche Rolle spielen dabei Praktika?

Ich wohne jetzt in Kanada. Deutsch ist die dritte Sprache nach Französisch und Spanisch, die in Nordamerika gefragt ist. In Toronto gibt es viele Menschen, die sich für die deutsche Sprache interessieren.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

Ich war Schullehrer, dann Journalist, dann Manager einer deutschen Firma, nachher Deutsch- und Englischlehrer, Dolmetscher und Übersetzer.

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Ich bin selbständig und arbeite als Contractor mit etlichen Dolmetscher- und Übersetzeragenturen. Ich unterrichte als Language Coach. Meine Kunden wohnen in Toronto.

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Besonders wichtig sind Methodik, Humor, Diplomatie und gutes Deutsch.
Jena hat Deutsch zu meiner zweiten Muttersprache gemacht.

Wie sind die Praktikums- und Berufseinstiegschancen bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber?

Ich bin selbst mein eigener Boss. Praktikanten aus Deutschland sind bei mir immer herzlich willkommen, wenn sie ihren Flug und Aufenthalt selbst bezahlen.

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

Sie sollten eine positive Einstellung zum Leben haben, freundlich, fleißig und taktvoll sein.

Falls ja, geben Sie bitte eine Kontaktmöglichkeit an (z.B. Email, Telefonnummer oder Anschrift).

Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Magister Literaturwissenschaft und Kunst, Germanistik

1980-1984

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

Ich habe vorher Deutsch studiert. Außerdem hatte ich großes Interesse an der deutschen Kultur und Sprache.

Für Jena habe ich mich entschieden, weil es eine phantastisch schöne und ruhige Stadt mit wunderbaren Menschen ist.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Das war die besten Jahre meiner Jugendzeit.

Welche Schwerpunkte oder Spezialisierungen haben Sie in Ihrem Studium belegt?

Deutsch, Englisch, Pädagogik, Unterrichstsmethodik, Übersetzung.

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Der Übergang war sehr einfach und problemlos.

Wie schätzen Sie die Berufseinstiegschancen in Ihrem derzeitigen Berufsfeld ein? Welche Rolle spielen dabei Praktika?

Ich wohne jetzt in Kanada. Deutsch ist die dritte Sprache nach Französisch und Spanisch, die in Nordamerika gefragt ist. In Toronto gibt es viele Menschen, die sich für die deutsche Sprache interessieren.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

Ich war Schullehrer, dann Journalist, dann Manager einer deutschen Firma, nachher Deutsch- und Englischlehrer, Dolmetscher und Übersetzer.

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Ich bin selbständig und arbeite als Contractor mit etlichen Dolmetscher- und Übersetzeragenturen. Ich unterrichte als Language Coach. Meine Kunden wohnen in Toronto.

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Besonders wichtig sind Methodik, Humor, Diplomatie und gutes Deutsch.
Jena hat Deutsch zu meiner zweiten Muttersprache gemacht.

Wie sind die Praktikums- und Berufseinstiegschancen bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber?

Ich bin selbst mein eigener Boss. Praktikanten aus Deutschland sind bei mir immer herzlich willkommen, wenn sie ihren Flug und Aufenthalt selbst bezahlen.

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

Sie sollten eine positive Einstellung zum Leben haben, freundlich, fleißig und taktvoll sein.

Falls ja, geben Sie bitte eine Kontaktmöglichkeit an (z.B. Email, Telefonnummer oder Anschrift).

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports