Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Manja Ellrich


Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Magisterstudium Slawistik (Hauptfach), Deutsch als Fremdsprache (Nebenfach) und Neuere und Neueste Geschichte (Nebenfach)

2002-2010

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

Nach einem freiwilligen sozialen Jahr in Moskau hatte mich das Interesse an der slawischen Kultur und Sprache gepackt. Außerdem hatte ich den Wunsch später international tätig zu sein.

Jena habe ich mir ausgesucht, weil ich somit in der Nähe meiner Familie und meiner Heimat studieren konnte.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Ich habe keine akademischen Wurzeln, daher waren die geforderte Selbständigkeit und -organisation eine große Herausforderung für mich. Die Bedeutung von wissenschaftlichen Arbeiten habe ich erst bei der Magisterarbeit im vollen Umfang erfasst. Ich habe sehr interessengesteuert studiert. Wahrscheinlich würde ich, wenn ich noch einmal die Möglichkeit hätte, statt Geschichte lieber Interkulturelle Wirtschaftskommunikation studieren, um meine beruflichen Chancen zu erhöhen.

Welche Schwerpunkte oder Spezialisierungen haben Sie in Ihrem Studium belegt?

Sprachwissenschaft, Spracherwerb, DDR-Geschichte

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Der Übergang verlief zwar schnell, war aber sehr anstrengend und scheint mir nicht letztendlich beendet.

Vor allem die Suche nach passenden Berufsbildern war schwierig. DaF scheint zwar ein passables Berufsfeld vorzugeben, allerdings bewegt man sich dabei v.a. im Bereich der Honorartätigkeiten, was sehr nervenaufreibend sein kann.

Eine gute Voraussetzung um in Arbeit zu kommen, war meine einjährige Sprachassistenz über den DAAD nach meinem Studium.

Wie schätzen Sie die Berufseinstiegschancen in Ihrem derzeitigen Berufsfeld ein? Welche Rolle spielen dabei Praktika?

Ich denke, die Berufseinstiegschancen in meinem Berufsfeld sind ziemlich gering.

Erfahrungen in Form von Praktika können einen nur weiterbringen. Sei es zur Aufbesserung des Lebenslaufs oder - und das vor allem - um seine eigenen Fähigkeiten zu erkennen und auszuprobieren.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

- 2001-2002: FSJ in Moskau
- 2002-2010 Studium in Jena (Nebenjobs, Praktika, ehrenamtliche Tätigkeit)
- 2010-2011: DAAD Sprachassistenz in der Ukraine
- 2011-heute: Bildungsreferentin

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Ich arbeite als Bildungsreferentin bei der Initiative Christen für Europa e. V. in Dresden.
Zu meinen Aufgaben gehören die Auswahl, pädagogische Vorbereitung und Begleitung von deutschen Jugendlichen für einen internationalen Jugendfreiwilligendienst, Antragstellung, Finanz- und Sachberichte. Außerdem kümmere ich mich um die Kooperation mit ausländischen Partnern.

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Die Kenntnisse durch mein Studium spielen eine untergeordnete Rolle, vielmehr sind meine ehrenamtlichen Tätigkeiten hilfreich gewesen.

Wie sind die Praktikums- und Berufseinstiegschancen bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber?

gleich Null

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

Durch praktische Tätigkeiten eigene Interessen und Fähigkeiten kennenlernen sowie wichtig Kontakte knüpfen!!!!

Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Magisterstudium Slawistik (Hauptfach), Deutsch als Fremdsprache (Nebenfach) und Neuere und Neueste Geschichte (Nebenfach)

2002-2010

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

Nach einem freiwilligen sozialen Jahr in Moskau hatte mich das Interesse an der slawischen Kultur und Sprache gepackt. Außerdem hatte ich den Wunsch später international tätig zu sein.

Jena habe ich mir ausgesucht, weil ich somit in der Nähe meiner Familie und meiner Heimat studieren konnte.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Ich habe keine akademischen Wurzeln, daher waren die geforderte Selbständigkeit und -organisation eine große Herausforderung für mich. Die Bedeutung von wissenschaftlichen Arbeiten habe ich erst bei der Magisterarbeit im vollen Umfang erfasst. Ich habe sehr interessengesteuert studiert. Wahrscheinlich würde ich, wenn ich noch einmal die Möglichkeit hätte, statt Geschichte lieber Interkulturelle Wirtschaftskommunikation studieren, um meine beruflichen Chancen zu erhöhen.

Welche Schwerpunkte oder Spezialisierungen haben Sie in Ihrem Studium belegt?

Sprachwissenschaft, Spracherwerb, DDR-Geschichte

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Der Übergang verlief zwar schnell, war aber sehr anstrengend und scheint mir nicht letztendlich beendet.

Vor allem die Suche nach passenden Berufsbildern war schwierig. DaF scheint zwar ein passables Berufsfeld vorzugeben, allerdings bewegt man sich dabei v.a. im Bereich der Honorartätigkeiten, was sehr nervenaufreibend sein kann.

Eine gute Voraussetzung um in Arbeit zu kommen, war meine einjährige Sprachassistenz über den DAAD nach meinem Studium.

Wie schätzen Sie die Berufseinstiegschancen in Ihrem derzeitigen Berufsfeld ein? Welche Rolle spielen dabei Praktika?

Ich denke, die Berufseinstiegschancen in meinem Berufsfeld sind ziemlich gering.

Erfahrungen in Form von Praktika können einen nur weiterbringen. Sei es zur Aufbesserung des Lebenslaufs oder - und das vor allem - um seine eigenen Fähigkeiten zu erkennen und auszuprobieren.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

- 2001-2002: FSJ in Moskau
- 2002-2010 Studium in Jena (Nebenjobs, Praktika, ehrenamtliche Tätigkeit)
- 2010-2011: DAAD Sprachassistenz in der Ukraine
- 2011-heute: Bildungsreferentin

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Ich arbeite als Bildungsreferentin bei der Initiative Christen für Europa e. V. in Dresden.
Zu meinen Aufgaben gehören die Auswahl, pädagogische Vorbereitung und Begleitung von deutschen Jugendlichen für einen internationalen Jugendfreiwilligendienst, Antragstellung, Finanz- und Sachberichte. Außerdem kümmere ich mich um die Kooperation mit ausländischen Partnern.

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Die Kenntnisse durch mein Studium spielen eine untergeordnete Rolle, vielmehr sind meine ehrenamtlichen Tätigkeiten hilfreich gewesen.

Wie sind die Praktikums- und Berufseinstiegschancen bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber?

gleich Null

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

Durch praktische Tätigkeiten eigene Interessen und Fähigkeiten kennenlernen sowie wichtig Kontakte knüpfen!!!!

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports