Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Maria Carmela Marinelli


Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Master Deutsch als Fremdsprache/Deutsch als Zweitsprache

2007-2009

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

Ich habe mich für diesen Masterstudiengang entschieden, da er 2005 vom DAAD als bester Studiegang im Bereich Deutsch als Fremdsprache anerkannt worden war.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Das Studium hat mir das Werkzeug gegeben, um eine Fremdsprache durch unterschiedliche Methoden zu vermitteln.

Welche Schwerpunkte oder Spezialisierungen haben Sie in Ihrem Studium belegt?

Migrationsliteratur, Dramapädagogik

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Es war ein flüssiger Übergang für mich, da ich während des Studiums schon angefangen hatte, am Sprachenzentrum der Uni Jena Italienisch zu unterrichten. Als DaZ-Lehrerin habe ich bis jetzt leider keine Chance bekommen.

Wie schätzen Sie die Berufseinstiegschancen in Ihrem derzeitigen Berufsfeld ein? Welche Rolle spielen dabei Praktika?

Als italienische DaZ-Lehrerin in Deutschland ist ziemlich schwierig eine Stelle zu bekommen, da es am meistens LehrerInnen mit Deutsch als Muttersprache bevorzugt werden.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

- 2000-2004: Dolmetscherin und Übersetzerin
- 2004-2006: Fremdsprachenkorrespondentin für die Firma "Natuzzi" in Italien
- 2006-2008: IT-Spezialistin für IBM in Erfurt (inbound call center)
- ab 2007: Lehrerin für Italienisch am Sprachenzentrum der Uni Jena
- ab 2010: Märchenerzählerin für den Verein "ErzählZeit" in Berlin

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Ich halte Intensivkurse für die italienische Sprache in den Winter- und Sommerferien am Sprachezentrum der Universität Jena. Ich unterrichte das A1 Niveau mit alternativen Methoden (Spiele, theaterpädagogische Methode und Psychopädie).

Für ErzählZeit führe ich Märchen in den Berliner Grundschulen auf. Es geht um ein Projekt, das seit vielen Jahren vom Berliner Senat zur Förderung der deutschen Sprache in den Grundschulen und vor allem für Kinder mit Migrationshintergrund finanziert wird.

In Berlin gebe ich für den Verein SuB (Schule und Bewegung) ab und zu zweiwöchige Tanz-Theater-Workshops in den Grundschulen, mit Präsentation als Abschluss.

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Als DaF/DaZ Lehrerin habe ich gelernt, den Unterricht zu planen und eine Sprache zu vermitteln. Diese Fertigkeiten sind für mich hilfreich, wenn ich Italienisch unterrichte.

Für das Märchenerzählen und Tanz-Theater-Workshops habe ich einen zweiten Masterstudiegang an der Universität der Künste Berlin nach meiner Zeit in Jena gemacht (2009-2012). Im Moment bilde ich mich weiter als Storyteller an der Universität der Künste Berlin. Die Weiterbildung dauert bis März 2013.

Wie sind die Praktikums- und Berufseinstiegschancen bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber?

sehr gering

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

So früh wie möglich Networking treiben.

Falls ja, geben Sie bitte eine Kontaktmöglichkeit an (z.B. Email, Telefonnummer oder Anschrift).

Studienwahl

Bitte nennen Sie uns die genaue Bezeichnung Ihres Studiengangs. In welchem Jahr haben Sie Ihr Studium begonnen bzw. beendet?

Master Deutsch als Fremdsprache/Deutsch als Zweitsprache

2007-2009

Aus welchen Gründen haben Sie sich für dieses Studium entschieden? Warum haben Sie sich für Jena als Studienort entschieden?

Ich habe mich für diesen Masterstudiengang entschieden, da er 2005 vom DAAD als bester Studiegang im Bereich Deutsch als Fremdsprache anerkannt worden war.

Studium

Wie haben Sie Ihr Studium empfunden? Würden Sie noch einmal das gleiche studieren? Falls nein, wieso nicht?

Das Studium hat mir das Werkzeug gegeben, um eine Fremdsprache durch unterschiedliche Methoden zu vermitteln.

Welche Schwerpunkte oder Spezialisierungen haben Sie in Ihrem Studium belegt?

Migrationsliteratur, Dramapädagogik

Übergang Hochschule – Beruf und Berufseinstieg

Wie verlief der Übergang von der Hochschule in den Beruf? Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen und wie ließen sich diese lösen?

Es war ein flüssiger Übergang für mich, da ich während des Studiums schon angefangen hatte, am Sprachenzentrum der Uni Jena Italienisch zu unterrichten. Als DaZ-Lehrerin habe ich bis jetzt leider keine Chance bekommen.

Wie schätzen Sie die Berufseinstiegschancen in Ihrem derzeitigen Berufsfeld ein? Welche Rolle spielen dabei Praktika?

Als italienische DaZ-Lehrerin in Deutschland ist ziemlich schwierig eine Stelle zu bekommen, da es am meistens LehrerInnen mit Deutsch als Muttersprache bevorzugt werden.

Beruflicher Werdegang

Bitte geben Sie uns einen kurzen Überblick über wichtige Stationen Ihres beruflichen Werdegangs.

- 2000-2004: Dolmetscherin und Übersetzerin
- 2004-2006: Fremdsprachenkorrespondentin für die Firma "Natuzzi" in Italien
- 2006-2008: IT-Spezialistin für IBM in Erfurt (inbound call center)
- ab 2007: Lehrerin für Italienisch am Sprachenzentrum der Uni Jena
- ab 2010: Märchenerzählerin für den Verein "ErzählZeit" in Berlin

Aktuelle Arbeitssituation

Wo arbeiten Sie derzeit? Bitte beschreiben Sie kurz Ihre Tätigkeiten und Aufgaben.

Ich halte Intensivkurse für die italienische Sprache in den Winter- und Sommerferien am Sprachezentrum der Universität Jena. Ich unterrichte das A1 Niveau mit alternativen Methoden (Spiele, theaterpädagogische Methode und Psychopädie).

Für ErzählZeit führe ich Märchen in den Berliner Grundschulen auf. Es geht um ein Projekt, das seit vielen Jahren vom Berliner Senat zur Förderung der deutschen Sprache in den Grundschulen und vor allem für Kinder mit Migrationshintergrund finanziert wird.

In Berlin gebe ich für den Verein SuB (Schule und Bewegung) ab und zu zweiwöchige Tanz-Theater-Workshops in den Grundschulen, mit Präsentation als Abschluss.

Welche Qualifikationen sind für Ihre derzeitige Tätigkeit erforderlich? Inwiefern hat Ihnen Ihr Studium beim Erwerb dieser Qualifikationen geholfen?

Als DaF/DaZ Lehrerin habe ich gelernt, den Unterricht zu planen und eine Sprache zu vermitteln. Diese Fertigkeiten sind für mich hilfreich, wenn ich Italienisch unterrichte.

Für das Märchenerzählen und Tanz-Theater-Workshops habe ich einen zweiten Masterstudiegang an der Universität der Künste Berlin nach meiner Zeit in Jena gemacht (2009-2012). Im Moment bilde ich mich weiter als Storyteller an der Universität der Künste Berlin. Die Weiterbildung dauert bis März 2013.

Wie sind die Praktikums- und Berufseinstiegschancen bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber?

sehr gering

Kontakt und Tipps

Welchen Tipp würden Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg geben?

So früh wie möglich Networking treiben.

Falls ja, geben Sie bitte eine Kontaktmöglichkeit an (z.B. Email, Telefonnummer oder Anschrift).

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports