Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Juniorprofessur (W1) in Experimenteller Physik mit Ausrichtung auf EUV- und Röntgenquellen


An der Physikalisch-Astronomischen Fakultät ist frühestmöglich eine

Juniorprofessur (W1) in Experimenteller Physik mit Ausrichtung auf EUV- und Röntgenquellen

zu besetzen.

Der wissenschaftliche Schwerpunkt der Juniorprofessur liegt in der Entwicklung von kohärenten lasergetriebenen EUV- und Röntgenquellen höchster Leistung. Diese Quellen sollen ausgehend von konkreten Anforderungen spektroskopischer und bildgebender Anwendungen in diesem Spektralbereich entwickelt werden. Gesucht wird ein/-e Nachwuchswissenschaftler/-in, der/die in diesem Themenbereich durch hervorragende wissenschaftliche Leistungen ausgewiesen ist und somit zur Stärkung der Forschung und Lehre am Institut für Angewandte Physik (IAP) der Physikalisch-Astronomischen Fakultät (PAF) sowie zur Profilbildung innerhalb der Profillinie "Light" der Friedrich-Schiller-Universität Jena beitragen wird.

Der/Die Bewerber/-in soll sich aktiv an existierenden und zukünftigen bereichsübergreifenden Forschungsvorhaben des IAP und der PAF beteiligen. Auf die Möglichkeit der Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik Jena (IOF) und dem Helmholtz-Institut Jena (HIJ) wird ausdrücklich hingewiesen. Von dem/der Stelleninhaber/-in wird erwartet, dass er/sie sich an der Lehre im Fach Experimentalphysik sowohl bei den Standardvorlesungen als auch in den Vertiefungsfächern der Photonik beteiligt. Darüber hinaus ist die Mitwirkung an der akademischen Selbstverwaltung Teil der Dienstpflichten.

Der/Die Bewerber/-in sollte sein/ihr Potenzial für exzellente und eigenständige wissenschaftliche Arbeit bereits durch seine/ihre bisherige wissenschaftliche Laufbahn, insbesondere durch eine hervorragende Qualität seiner/ihrer Promotionsarbeit, Erfahrung in der Lehre sowie einen Postdoc-Aufenthalt innerhalb des Themengebiets unter Beweis gestellt haben. Entsprechend der Regelungen des Thüringer Hochschulgesetzes sollte die bisherige Promotions- und Beschäftigungsphase in Summe nicht mehr als sechs Jahre betragen.

Die Universität ist bestrebt, den Anteil von Professorinnen zu erhöhen und begrüßt deshalb die Bewerbung entsprechend qualifizierter Frauen. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Stelle wird von der Carl Zeiss Stiftung gefördert und zunächst befristet auf vier Jahre besetzt. Nach positiver Zwischenevaluierung in Forschung und Lehre besteht die Möglichkeit der Verlängerung um weitere zwei Jahre. Bei besonders herausragenden Leistungen bietet das Thüringer Hochschulgesetz grundsätzlich die Möglichkeit der Überleitung auf eine W2/W3-Professur ohne erneute Ausschreibung.

Bewerbungen (inkl. Motivationsschreiben, Lebenslauf, Publikationsliste, Verzeichnis der durchgeführten Lehrveranstaltungen, Drittmittelaufkommen sowie detaillierte Angaben zum geplanten Forschungsvorhaben) sind bis zum 28.02.2015 zu richten an den

Dekan der Physikalisch-Astronomischen Fakultät
Herrn Prof. Dr. Gerhard G. Paulus
Max-Wien-Platz 1
07743 Jena.

Ausschreibende Fakultät
Physikalisch-Astronomische Fakultät

 

Bewerbungsadresse
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Physikalisch-Astronomische Fakultät
Max-Wien-Platz 1
07743 - Jena

 

Ansprechpartner
Prof. Dr. Gerhard G. Paulus
Telefon: 03641/947000
Fax: 03641/947002
E-Mail:

 

Fristen
Ausschreibung vom: 11.12.2014
Bewerbungsende: 28.02.2015

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports