Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

W2/W3-Professur für Wellenleiteroptik mit einem Schwerpunkt in der Faseroptik


Am Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V. ist gemeinsam mit der Physikalisch-Astronomischen Fakultät eine

W2/W3-Professur für Wellenleiteroptik mit einem Schwerpunkt in der Faseroptik

zu besetzen.

Gesucht wird eine Forscherpersönlichkeit, die auf dem Gebiet der Wellenleiteroptik hervorragend ausgewiesen ist. Das Forschungsprofil soll dabei die Wellenleiteroptik sein, wobei idealerweise ein Schwerpunkt die Faseroptik einschließlich moderner Entwicklungen optischer Fasern umfassen soll. Mögliche Themen für diese Professur können Bildgebende Verfahren oder Endoskopie, die Nutzung von Fasern für die Informationsübertragung, laserbasierte Lichtgeneration oder lokale Faser- strukturierungstechniken sein.

Die Arbeiten sollen am Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V. (IPHT), einem Forschungsinstitut mit institutioneller Förderung des Bundes und des Freistaats Thüringen, erfolgen. Die Professur geht einher mit der Übernahme von Teilen der bisher bestehenden Abteilung "Faseroptik" am IPHT.

Die aktive Wechselwirkung und Nutzung der am IPHT bestehenden Technologie bzgl. Faseroptik sowie die Zusammenarbeit mit den weiteren Forschungseinheiten am IPHT und  an  der  Friedrich-Schiller-Universität Jena sind ausdrücklich erwünscht. Die Professur wird komplementär zu der am IPHT bereits eingerichteten Professur zur Fasersensorik aufgestellt werden.

Weiterhin wird die Zusammenarbeit innerhalb der Physikalisch-Astronomischen Fakultät, des Abbe-Centers of Photonics und dem Zentrum für Medizinische Optik und die Kooperation mit anderen Fakultäten wie der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät, der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät, der Medizinischen Fakultät sowie mit weiteren außeruniversitären Forschungseinrichtungen erwartet. Generell ist die Mitarbeit am Forschungsschwerpunkt Optik/Photonik der Universität ausdrücklich gewünscht. Zu den mit der Stelle verbundenen Aufgaben gehört auch eine aktive Beteiligung an den Lehrveranstaltungen der experimentellen und angewandten Physik und der Optik.

Einstellungsvoraussetzungen sind Promotion und Habilitation (oder eine damit gleichwertige Qualifikation) sowie ausgewiesene pädagogische Fähigkeiten.

Die Universität Jena und das IPHT streben eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Lehre und Forschung an und fordern deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Im Falle einer ersten Berufung auf eine Professur wird das Dienstverhältnis grundsätzlich befristet. Ausnahmen von dieser Regelung sind möglich.

Bewerbungen mit Lebenslauf, Angaben zum beruflichen Werdegang, Publikations- und Vortragsliste, einem Bericht über die bisherigen wissenschaftlichen Tätigkeiten einschließlich einer Drittmittelbilanz, einer Zusammenfassung der bisherigen Lehrtätigkeit  sowie einer Darstellung des Interessensgebiets sind elektronisch bis zum 12.08.2016 zu richten an den

Dekan der Physikalisch-Astronomischen Fakultät
der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1
D-07743 Jena
E-Mail:

 

 

 

 

 

Ausschreibende Fakultät
Physikalisch-Astronomische Fakultät

 

Bewerbungsadresse
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Physikalisch-Astronomische Fakultät
Max-Wien-Platz 1
07743 - Jena

 

Ansprechpartner
Prof. Dr. Gerhard G. Paulus
Telefon: 03641/947001
Fax: 03641/947002
E-Mail:

 

Fristen
Ausschreibung vom: 28.06.2016
Bewerbungsende: 12.08.2016

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports