Friedrich-Schiller-Universität Jena
 

Uni Home | Stabsstelle Kommunikation
Inhalt
Editorial
Forschung
Lehre
Medizin
Rubriken
Impressum
platzhalter

Lehre

  • Universität stellt die Weichen für die Ausbildung exzellenter Fachkräfte [mehr]
  • Master-Service-Zentrum eingerichtet [mehr]
  • Neuer MBA-Studiengang „Sportmanagement" [mehr]
  • Meldungen [mehr]
 

Optikausbildung weiter gestärkt

Universität stellt die Weichen für die Ausbildung exzellenter Fachkräfte

Eine große Zahl von qualifizierten Akademikern und Facharbeitern bildet das personelle Rückgrat der optischen In-Die Universität modernisiert und restrukturiert die Ausbildung von Naturwissenschaftlern und Ingenieuren mit dem Schwerpunkt Optik und Photonik. „Ein entscheidender Schritt war die Gründung der ‚Abbe School of Photonics’ im Jahr 2008, in der die gesamte Master- und Doktorandenausbildung auf dem Gebiet der Optik und Photonik koordiniert und durchgeführt wird", sagt Prof. Dr. Falk Lederer vom Institut für Festkörpertheorie und -optik. „Damit soll sich Jena in den nächsten Jahren zu einem europäischen Zentrum für Aus- und Weiterbildung in der Optik und Photonik entwickeln", so der Photonik-Koordinator der Universität Jena weiter.

Unter dem Dach der ‚Abbe School of Photonics’ bietet die Universität das englischsprachige Masterprogramm „Photonics" an. Das Studienprogramm umfasst alle modernen Gebiete der Optik/Photonik in einer ausgewogenen Mischung von theoretischer und experimenteller Grundlagenausbildung bis hin zu den modernsten optischen Technologien. Im Masterprogramm gibt es eine von der EU geförderte Zusammenarbeit mit weiteren anerkannten Zentren der Optik-
ausbildung in Europa, u. a. dem Imperial College in London, dem Institut de Optique in Paris-Orsay und der Karlsruhe School of Photonics.

Die Bundesregierung, der Freistaat Thü­ringen und die deutsche optische Industrie unterstützen für zunächst drei Jahre weitere Anstrengungen in diese Richtung in Form einer Private-Public-Partnership. So stellt das Bundesforschungsministerium Stipendien in Höhe von 2,6 Millionen Euro für Masterstudierende aus dem Ausland zur Verfügung. Die optische Industrie finanziert mit 800.000 Euro Juniorprofessuren und Tutoren.

Der Freistaat Thüringen fördert das Projekt im Rahmen der ProExzellenz-Initiative mit 4,5 Millionen Euro. Damit können nun weitere Stipendien, Juniorprofessuren, Tutoren, Gastprofessuren international führender Wissenschaftler, Laborausrüstungen für Juniorprofessuren und der Aufbau eines Optik-Praktikums auf höchstem wissenschaftlichen Niveau finanziert werden. „Als Alleinstellungsmerkmal der Region Jena wird dieses Praktikum alle Aspekte einer hochmodernen Optik-Ausbildung umfassen", betont Prof. Lederer und verweist auf die vorhandene modernste Technik. MH

 

 

 

Eine große Zahl von qualifizierten Akademikern und Facharbeitern bildet das personelle Rückgrat der optischen Indus­trie – allerdings ist ein Fachkräftemangel in den kommenden Jahren abzusehen, dem die Universität vorbeugen will.

Foto: Kasper 

Willkommen im Paradies

Master-Service-Zentrum eingerichtet

Die Mitarbeiterinnen des Jenaer Master-Service-Zentrums (v. r.) Susan Lynn Dortants und Dr. Katja Hüfner mit Gretchen Bates (l.), der sie das Jenaer Mastershirt überreichen.„Von der ersten Beratung zum jeweils passenden Masterprogramm über die Betreuung in der Bewerbungsphase bis hin zur Immatrikulation für alle Fragen rund ums Masterstudium sind wir Ansprechpartner", sagt die Mitarbeiterin des neugegründeten Master-Service-Zentrums Susan Lynn Dortants. „Und wir sind Schnittstelle der einzelnen Fakultäten zur Öffentlichkeit", fügt Kollegin Dr. Katja Hüfner hinzu.

Damit spricht die promovierte Wirtschaftswissenschaftlerin eine weitere wichtige Aufgabe des Master-Service-Zentrums an, nämlich die Werbung für die verschiedenen Masterprogramme bei potenziellen Interessenten. Dafür hat die Universität mit Unterstützung der Jenaer Werbeagentur „Liebscher" eine Informationskampagne entworfen, in deren Mittelpunkt der Paradiesapfel steht. Auf T-Shirts, Broschüren und Plakaten wirbt er für das Studentenparadies Jena und weist darauf hin, dass ein Masterstudium hier „unwiderstehlich" ist. Zusätzlich wurden in dem Internetportal www.master.uni-jena.de alle Informationen zum Masterstudium in Jena zusammengetragen. MH

 

 

 

Die Mitarbeiterinnen des Jenaer Master-Service-Zentrums (v. r.) Susan Lynn Dortants und Dr. Katja Hüfner mit Gretchen Bates (l.), der sie das Jenaer Mastershirt überreichen.

Foto: Scheere

Management im Sport

Neuer MBA-Studiengang „Sportmanagement"

Sportökonom Prof. Dr. Frank Daumann ist Initiator des neuen Studiengangs.Marketing, Kostenrechnung, Sportrecht und Sponsoring das sind nur einige der Themen, die in den an zwölf Wochenenden stattfindenden Blockveranstaltungen des neuen berufsbegleitenden MBA-Studiengangs Sportmanagement" behandelt werden. Der viersemestrige Studiengang schließt mit einer Masterarbeit ab. Den erfolgreichen Absolventen wird der Hochschulgrad „Master of Business Administration (MBA)" verliehen.

Als Dozenten konnten viele renommierte und international anerkannte Fachleute gewonnen werden. Zu den Lehrenden zählen unter anderem der Direktor des „Deutschen Tennis Bundes", Dr. Erik Ballauf, der Vizepräsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, Prof. Dr. Eike Emrich, sowie Gabriele Freytag, Direktorin der Führungsakademie des Deutschen Olympischen Sportbundes. Direkt aus der wirtschaftlichen Praxis werden Führungskräfte namhafter Wirtschaftsunternehmen aus dem Sportbereich referieren, darunter auch der Personalchef der adidas group Matthias Malessa. Damit stellt der MBA-Studiengang „Sportmanagement" ein universitäres Angebot dar, das in seiner Konzeption und Güte bisher einzigartig in Deutschland ist.

Der neue Studiengang startet ab dem Wintersemester 2009/10, die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 15. September. Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte im Master-Service-Zentrum der Universität (). MH

 

 

 

Sportökonom Prof. Dr. Frank Daumann ist Initiator des neuen Studiengangs.

Foto: privat

Meldungen

Mathe-Studium

Welche Voraussetzungen man für ein Mathematik-Studium mitbringen sollte, konnten Schüler am 24. Januar beim „Mathematik-Info-Tag" herausfinden. Die Fakultät für Mathematik und Informatik bot eine Orientierungshilfe für ein künftiges Studium an. Im Vordergrund standen die individuelle Information und Beratung zu den Studiengängen Mathematik, Wirtschaftsmathematik und Lehramt Mathematik für Gymnasium und für Regelschule. MH

Erster Master

Nach zwei Jahren ist es soweit: Manuel Meyer hält seinen Master-Abschluss in den Händen – der erste des Studiengangs Geographie. Damit hat der Absolvent sein Bachelor- und auch Master-Studium in der Regelstudienzeit abgeschlossen und war einer der ersten Bachelor-Absolventen in Jena. Meyer war während des Master-Studiums im ersten Jahr nach der Einführung im Wintersemester 2006/07 einer von nur drei Studierenden im Master-Studiengang Geographie. MH

Absolventen

Die ersten erfolgreichen Bachelor-Absolventen der Philosophischen Fakultät, der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften und der Theologischen Fakultät bekamen ihre Zeugnisse feierlich überreicht. Diese Absolventen wechselten nach einem begonnenen Magisterstudium zum Bachelor-Studiengang und sind damit die Ersten, die an ihren Fakultäten mit einem Masterstudiengang starten. kc

 

 

letzte Änderung:  am 2009-09-17 18:33:58   © FSU Jena nach oben  Seitenanfang