Zu den Vorteilen der Polytives-Additive zählen verbesserte Fließeigenschaften (Symbolbild).

Neuartige und vielseitig einsetzbare Kunststoffzusätze

Gründungsvorhaben „Polytives" vom 25. bis 27. Juni auf Technologiemesse in Erfurt
Zu den Vorteilen der Polytives-Additive zählen verbesserte Fließeigenschaften (Symbolbild).
Foto: Jan-Peter Kasper/FSU
  • Wissenstransfer & Innovation

Meldung vom: 21. Juni 2019, 09:55 Uhr | Verfasser/in: Till Bayer

Mit dem Gründungsvorhaben „Polytives“ ist die Friedrich-Schiller-Universität Jena auf der Technologiemesse „Rapid.Tech + FabCon 3.D“ vertreten, die vom 25. bis 27. Juni in Erfurt stattfindet. In dem Projekt werden Additive für verschiedene Kunststoffe entwickelt, um deren Verarbeitung zu erleichtern oder aber Eigenschaften gezielt zu verbessern. Das Ziel ist es, diese Zusätze für verschiedene Kunststoffe bzw. exakt auf eine vorgesehene Anwendung anzupassen.

Gegenüber konventionellen Lösungen heben sich die Additive von Polytives durch den Einsatz hochverzweigter Polymere ab. Diese Verbindungen reduzieren die Schrumpfung des Materials und sorgen für verbesserte Fließfähigkeit während der Verarbeitung. Dadurch wird Energie gespart und nicht zuletzt die Umwelt geschont. Darüber hinaus sind die Polytives-Additive unbedenklicher für die menschliche Gesundheit und können in über zwei Drittel der industriellen Standardkunststoffe verwendet werden.

Weitere Informationen zu Polytives finden sich hier: www.polytives.de.

Besucherinnen und Besucher der Messe finden Polytives in Halle 2 am Stand 401 „Forschung für die Zukunft“, der gemeinsam von Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Länder Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt organisiert wird.

Kontakt:

Oliver Eckardt
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Lessingstraße 8
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-48795
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang