Dr. Sabine Bischoff, Leiterin der Stabstelle Tierschutz am Universitätsklinikum Jena.

Fehlertransparenz für mehr Tierwohl

Die Fehlerdatenbank für Tierversuche der Stabstelle Tierschutz am Universitätsklinikum erhält den Thüringer Tierschutz-Preis
Dr. Sabine Bischoff, Leiterin der Stabstelle Tierschutz am Universitätsklinikum Jena.
Foto: Michael Szabó/UKJ
  • Preise & Personalia

Meldung vom: 14. Oktober 2019, 10:30 Uhr | Verfasser/in: Uta von der Gönna

In der Luftfahrt oder dem Gesundheitswesen sind Meldesysteme für Fehler und Beinahe-Unfälle gut etablierte Instrumente zur Erhöhung der Sicherheit für Passagiere und Patienten. Das Ziel eines solchen Systems, kurz: CIRS von Critical Incident Reporting System, ist es, aus kritischen Ereignissen zu lernen, um diese Gefahren abstellen zu können. Es geht nicht um die Ahndung von Fehlern, deshalb sind die Meldungen anonymisiert.

Mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hat Dr. Sabine Bischoff, Leiterin der Stabstelle Tierschutz am Universitätsklinikum Jena, ein solches Fehlermeldesystem für die Versuchstierkunde aufgebaut. Das Portal erfasst europaweit Zwischenfälle und Komplikationen im Rahmen von Versuchsvorhaben und der Haltung und Zucht von Versuchstieren. „Trotz hoher Standards in der Versuchstierkunde kann es zu unerwarteten Ereignissen kommen oder etwas kann schief gehen. Zum Schutz unserer Tiere sollten wir aus diesen kritischen Ereignissen lernen! Einen offenen und konstruktiven Umgang mit kritischen Ereignissen oder Fehlern halte ich für enorm wichtig, um zu verhindern, dass sie erneut passieren“, so Sabine Bischoff.

Zum Schutz der Tiere aus Fehlern lernen

Das Projektteam wertet die Meldungen aus und stellt die Informationen den registrierten Nutzern zur Verfügung. Es veröffentlicht Lösungsansätze, Tipps und bewährte Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit im tierexperimentellen Bereich und trägt damit bei zur Reduktion der Versuchstierzahl, zur Verbesserung der Studien- und Behandlungssicherheit und hilft, die Wiederholung nicht zielführender Studien zu vermeiden. Auch Seminare und Weiterbildungen werden über das Portal angeboten.

Für dieses Engagement im Sinne des Tierwohls wird das Projekt-Team um Sabine Bischoff,  Astrid Enkelmann und David Trietschel mit dem Thüringer Tierschutz-Preis ausgezeichnet, der in diesem Jahr erstmals auch für Entwicklungen zur Verringerung von Tierversuchen vergeben wird. Zusammen mit weiteren Auszeichnungen in den Bereichen karitativer und landwirtschaftlicher Tierschutz wird der Preis am 14. Oktober von der Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Heike Werner, in Erfurt übergeben.

Kontakt:

Dr. Sabine Bischoff
Stabstelle Tierschutz am Universitätsklinikum Jena
Bachstraße 18
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-395570
Fax
+49 3641 9-395572
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang