Erster Test des NeoVital-Sensors bei der Spirometrie während Belastungstests von Probanden.

Photonik ermöglicht sichereren Start ins Leben

Interdisziplinäre Projektidee mit dem „Edmund Optics Educational Award“ ausgezeichnet
Erster Test des NeoVital-Sensors bei der Spirometrie während Belastungstests von Probanden.
Foto: W.Oppel/IOF
  • Forschung
  • Wissenstransfer & Innovation

Meldung vom: 21. November 2019, 15:50 Uhr | Verfasser/in: Ira Winkler

Neugeborene, die schon aus medizinischen Gründen verkabelt in ihren Krankenhausbettchen liegen müssen, wird es in absehbarer Zeit weniger geben. Das zumindest ist das Ziel einer interdisziplinären Projektidee, die so überzeugend ist, dass sie mit dem „Edmund Optics Educational Award“ ausgezeichnet worden ist. Von der Friedrich-Schiller-Universität gehört Jan Sperrhake zum ausgezeichneten Team. Der Physiker ist Mitglied im Doktorandenprogramm der Abbe School of Photonics (ASP)en, welche Bestandteil des Forschungszentrums Abbe Center of Photonics (ACP) ist.

Kern des Konzeptes ist ein kontaktloser Sensor, der durch die Kombination von hochauflösender 3D-Messtechnik und nano-optischer Filter Vitalparameter wie Herzfrequenz, Blutsauerstoffgehalt und Atemvolumen messen kann. Die Messung erfolgt also ohne Anschluss der kleinen Patienten an Geräte oder Kabel – eine rein optische Messung im Abstand von wenigen Metern.

Die Idee ist aus einem Graduiertenprojekt der Innovationsallianz 3Dsensation entstanden. Beteiligt sind die TU Ilmenau (Chen Zhang), das Uniklinikum Jena (Maria Nisser) und das Institut für Angewandte Physik der Uni Jena (Jan Sperrhake). Das Konzept ist bereits so weit fortgeschritten, dass es im Frühjahr 2020 in der Neonatologie am Jenaer Klinikum die Vitalparameter Neugeborener wenige Tage nach der Geburt messen soll. Diese Vorstudie soll der Startschuss für die Entwicklung eines kontaktlosen Sensors speziell für Anforderungen bei der medizinischen Überwachung von Neu- und Frühgeborenen sein.

Die Firma Edmund Optics (EO) prämiert dieses Projekt mit dem 1. Preis des mehrstufigen Auswahlverfahrens im Rahmen der „EO Educational Award“-Vergabe. Gewürdigt wird damit das hohe Innovationspotenzial und die industrielle Umsetzbarkeit im Hinblick auf Produktentwicklung und Marktchancen des Thüringer Projekts.

Kontakt:

Jan Sperrhake
Telefon
+49 3641 9-47564
Fax
+49 3641 9-47563
Abbe Center of Photonics, Raum 302
Albert-Einstein-Straße 6
07745 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang