Das Team des Unibundes freut sich über die Förderung des Vorhabens

Mitteldeutscher Unibund erhält Millionen-Förderung für „International Startup Campus“

3,8 Mio. Euro um Gründungsaktivitäten noch internationaler auszurichten
Das Team des Unibundes freut sich über die Förderung des Vorhabens "International Startup Campus".
Foto: Steve Uhlig/Uni Leipzig
  • Wissenstransfer & Innovation

Meldung vom: 03. Dezember 2019, 18:00 Uhr | Verfasser/in: Axel Burchardt

Die Universitäten Halle, Jena und Leipzig erhalten gemeinsam vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen der Fördermaßnahme EXIST-Potenziale den Zuschlag für das Vorhaben "International Startup Campus". Das Verbundvorhaben wird vom BMWi mit 3,8 Mio. Euro gefördert, von denen über 1,2 Mio. Euro der Friedrich-Schiller-Universität zur Verfügung stehen. Dies gab Staatssekretär Thomas Bareiß am 3. Dezember 2019 im Rahmen einer feierlichen Übergabe in Berlin bekannt.

220 Hochschulen und Universitäten hatten sich mit ihren Konzepten auf die Fördermaßnahme EXIST-Potenziale des BMWi beworben. Der Mitteldeutsche Unibund konnte mit dem Konzept des "International Startup Campus" überzeugen. Staatssekretär Thomas Bareiß prämierte das Vorhaben als einziges im Förderschwer­punkt "International überzeugen". Das Vorhaben zur Internationalisierung der Gründungsför­derung sieht vor, eine internationale Gründungsakademie zu entwickeln, ausländische Gründerinnen und Gründer zu gewinnen sowie den Marktzugang für deutsche Startups in Asien zu unterstützen. Das Verbundprojekt ist auf vier Jahre angelegt und soll im April 2020 starten.

Gründungsaktivitäten noch internationaler ausrichten

"Diese Auszeichnung beweist, dass die Friedrich-Schiller-Universität mit ihren vielfältigen Gründungsinitiativen auf dem richtigen Weg ist", sagt der Jenaer Vizepräsident für Forschung Prof. Dr. Georg Pohnert. "Gemeinsam mit unseren Partnern aus dem Unibund können wir nun - auch dank der neuen Förderung - die Gründungsaktivitäten noch internationaler ausrichten und werden dadurch den Wissenschafts- und Wirtschaftsraum Mitteldeutschland weiter stär­ken". Hocherfreut über die Förderzusage zeigt sich auch Dr. Oliver Pänke, der den Servicebe­reich Transfer der Jenaer Universität leitet. "Ziel ist es, vielversprechende, auch internationale Hightech-Gründungen in der Region Halle-Jena-Leipzig mit ihren hervorragenden Koopera­tions­möglichkeiten anzusiedeln", konkretisiert Pänke, der für die Universität Jena an der Veranstaltung in Berlin teilnimmt.

Die Koordination des Verbundvorhabens liegt bei der Universität Leipzig. Der Projektkoor­dinator Prof. Dr. Utz Dornberger zeigte sich hocherfreut über die Prämierung. Er blickt zu­versichtlich auf die Intensivierung der Zusammenarbeit der Transfer- und Gründungsein­richtungen der drei Universitäten: "Durch unsere langjährige Erfahrung in der Gründungsun­terstützung, unsere starken internationalen Partner und unsere Einbettung in den mittel­deutschen Wirtschaftsraum können wir nun mithilfe der Fördermaßnahme EXIST-Potenziale die Internationalisierung der Gründerunterstützung substantiell ausbauen und nachhaltig über alle drei Universitäten verankern."

Kontakt (in Jena):

Oliver Pänke, Dr.
Oliver Pänke
Telefon
+49 3641 9-402115
Fax
+49 3641 9-402128
Kahlaische Straße 1
07745 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang