Pascal Sébah: Kairo, Schiffe in Altkairo, vor 1881, Albuminabzug 196 x 258 mm

Orientforschung in Jena

Neue Publikation präsentiert zwei bedeutende wissenschaftliche Sammlungen der Friedrich-Schiller-Universität
Pascal Sébah: Kairo, Schiffe in Altkairo, vor 1881, Albuminabzug 196 x 258 mm
Foto: Alphons-Stübel-Sammlung früher Orientphotographien

Meldung vom: 20. Dezember 2019, 10:41 Uhr | Verfasser/in: Ute Schönfelder

Für die Fachwelt sind die beiden Sammlungen von unschätzbarem Wert, außerhalb akademischer Kreise waren sie jedoch lange Zeit kaum bekannt: Das "Orien­talische Münzkabinett" und die "Alphons-Stübel-Sammlung früher Orientphoto­graphien" der Friedrich-Schiller-Universität Jena. "Für die historische Orientforschung sind diese Samm­lungen mit ihren Beständen aus dem 19. Jahrhundert wertvolle materielle und visuelle Hilfsmittel", sagt Prof. Dr. Norbert Nebes, Direktor des Instituts für Orientalistik, Indoger­manistik, Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie der Jenaer Universität, zu dem die Sammlungen gehören. Neben der ebenfalls in diesem Institut angesiedelten Hilprecht-Sammlung - nach dem Vorderasiatischen Museum in Berlin die umfangreichste Sammlung altorientalischer Altertümer in Deutschland - machen sie die Friedrich-Schiller-Universität zu einem der wichtigsten Standorte historischer Orientforschung in Deutschland, so Nebes.

Diese Schätze auch einer breiteren interessierten Öffentlichkeit bekannt zu machen, ist die Idee des jüngst erschienenen Bandes aus der Reihe "Jenaer Beiträge zum Vorderen Orient". Die von Prof. Nebes herausgegebene Publikation stellt die beiden herausragenden Sammlungen der Friedrich-Schiller-Universität vor. Die Beiträge haben Prof. Dr. Stefan Heidemann (Universität Hamburg) und Dr. Babett Forster (Universität Jena) verfasst.

Ausgewählte Stücke aus einer der größten Sammlungen orientalischer Münzen

Heidemann gibt zunächst eine Einführung in die Geschichte des 1840 gegründeten "Orientalischen Münzkabinetts" und stellt knapp 30 ausgewählte, repräsentative Stücke aus ihrem Bestand vor. Gleich als erste ist die wohl bekannteste Münze der Sammlung gezeigt: ein viereinhalb Gramm schwerer und zwei Zentimeter im Durchmesser großer Golddinar aus dem Jahr 696 n. Chr. (Jahr 77 islamischer Zeitrechnung), den auf der Vorderseite eine stehende Figur - der "stehende Kalif" - ziert. Der umayyadische Kalif Abd al-Malik hatte im Jahr 692 n. Chr. den Aufstand einer Oppositionsbewegung niedergeschlagen und ließ den "Kalifen" als Zeichen seiner uneingeschränkten Herrschaft prägen. Das "Orientalische Münzkabinett" der Universität Jena gehört mit seinem umfangreichen Bestand zu den bedeutendsten Sammlungen orientalischer Münzen im europäischen Raum.

Sehenswürdigkeiten des Vorderen Orients

In ihrem Beitrag über die "Alphons-Stübel-Sammlung früher Orientphotographien" widmet sich Babett Forster vor allem der Bildsprache der rund 600 großformatigen Originalabzüge. Der Geograph und Geologe Alphons Stübel hatte die Fotografien zwischen 1856 und 1890 auf seinen Reisen durch den Vorderen Orient erworben. Die bislang wissenschaftlich erst wenig genutzten Aufnahmen zeigen Motive aus Ägypten, Palästina, Syrien und der Arabischen Halbinsel. Zu sehen sind berühmte Sehenswürdigkeiten wie die Cheops-Pyramide in Ägypten in mehreren Aufnahmen aus den 1850er und 60er Jahren oder die große Moschee mit der Ka’ba in Mekka (Saudi-Arabien) von 1881. Zusammen mit den Darstellungen aus dem Alltagsleben sind die Fotografien eine einzigartige kulturhistorische Quelle für den Vorderen Orient des 19.Jahrhunderts.

Bibliografische Angaben:

Norbert Nebes (Hg.) mit Beiträgen von Stefan Heidemann und Babett Forster. Das Orientalische Münzkabinett und die Alphons-Stübel-Sammlung früher Orientphotographien: Orientalische Sammlungen an der Universität Jena. Harrassowitz Verlag, Wiesbaden, 2019, ISBN 978-3447111829

Kontakt:

Norbert Nebes, Univ.-Prof. Dr.
Telefon
+49 3641 9-44851
Fax
+49 3641 9-44852
Raum 208
Zwätzengasse 4
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang