Coverfoto des Forschungsmagazins LICHTGEDANKEN zum Schwerpunkt "Zukunft ohne Wachstum"

Wie sich die Welt verändert

Postwachstumsgesellschaften: Neues Forschungsmagazin LICHTGEDANKEN blickt in die Zukunft
Coverfoto des Forschungsmagazins LICHTGEDANKEN zum Schwerpunkt "Zukunft ohne Wachstum"
Foto: Jan-Peter Kasper (Universität Jena)
  • Forschung

Meldung vom: 24. Januar 2020, 10:32 Uhr | Verfasser/in: Ute Schönfelder

Wir können nicht so weitermachen wie bisher. Der fortschreitende Klimawandel, das Ende fossiler Rohstoffe, stagnierende Volkswirtschaften und kollabierende Verkehrssysteme stellen die Menschheit auf die Probe. Während sich in der Vergangenheit noch jede Krise dadurch bewältigen ließ, dass neue Märkte und Ressourcen erschlossen oder neue Produkte und Strukturen eingeführt wurden, hat das Konzept des ewigen Wirtschaftswachstums inzwischen seine Grenzen erreicht.

Doch was kommt dann? Wie sieht eine Postwachstumsgesellschaft aus und wie wird sie unser aller Leben verändern? Diesen Fragen gehen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena auf den Grund. In der neuen Ausgabe des Forschungsmagazins LICHTGEDANKEN mit dem Schwerpunkt "Zukunft ohne Wachstum" stellen einige von ihnen ihre Analysen und Ideen für die Zukunft vor.

So sehen etwa die Jenaer Soziologen Karina Becker und Klaus Dörre die Welt in einer ökonomisch-ökologischen "Zangenkrise", die tiefgreifende Veränderungen der Gesellschaft anstoßen wird. Wie sich das Klima retten lässt, darüber debattieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen in einer Umfrage in den neuen LICHTGEDANKEN. Warum die Wirtschaft der Zukunft mehr proaktive staatliche Lenkung braucht, erläutert der Wirtschaftsexperte Uwe Cantner. Woraus sich der wachsende Rechtspopulismus vor allem in Ostdeutschland speist, das diskutieren der Zeithistoriker Norbert Frei in einem Interview und die Soziologin Katja Salomo in einer demografischen Analyse.

Die LICHTGEDANKEN richten sich an alle neugierigen Leserinnen und Leser. Das Magazin liegt in Unigebäuden und Mensen in Jena aus und ist außerdem in der Buchhandlung Thalia (Leutragraben) und der Tourist-Info erhältlich.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang