Die Anlage für kollineare Resonanz-Ionisations-Spektroskopie in der Einrichtung ISOLDE des CERN.

Grundlegende Eigenschaften des seltensten Elements der Erde enthüllt

Physiker der Universität Jena an grundlegendem Experiment am CERN beteiligt / Hohe Relevanz für die Tumorbehandlung
Die Anlage für kollineare Resonanz-Ionisations-Spektroskopie in der Einrichtung ISOLDE des CERN.
Foto: Maximilien Brice/CERN
  • Light
  • Forschung

Meldung vom: 31. Juli 2020, 13:04 Uhr | Verfasser/in: Ana Lopes/Axel Burchardt

Der Jenaer Physiker Dr. Oliver Forstner. Der Jenaer Physiker Dr. Oliver Forstner. Foto: privat

Ein internationales Forschungsteam, an dem auch ein Physiker der Universität Jena beteiligt war, hat zum ersten Mal die sogenannte Elektronenaffinität des chemischen Elements Astat gemessen. Das radioaktive Element Astat ist das seltenste natürlich vorkommende Element der Erde, nur ca. 40 Gramm existieren auf der Erde. Das Forschungsergebnis ermöglicht zum einen den Zugang zu bisher unbekannten Eigenschaf­ten dieses Elements und das Testen theoretischer Modelle. Zum anderen ist es von großem Interesse für die Tumorbehandlung bei der gezielten Alpha-Therapie (Targeted Alpha Thera­py). Dabei wird Astat an organische Moleküle angedockt, welche es direkt zum Tumor trans­portieren und dort mittels Alphazerfall zerstören. Dazu ist es notwendig, die chemischen Eigenschaften zu kennen, die nun in der Fachzeitschrift „Nature Communica­tions“ veröffentlicht worden sind.

Zu selten für die Forschung

Obwohl Astat bereits in den 1940er Jahren entdeckt wurde, beruht die Kenntnis seiner Eigen­schaf­ten vorwiegend auf theoretischen Berechnungen oder auf der Ableitung der Eigenschaf­ten seiner Verwandten im Periodensystem. Der Grund dafür ist, dass Astat auf der Erde rar ist und die winzigen Mengen des Elements, die im Labor hergestellt werden können, den Ein­satz traditioneller Techniken zur Messung seiner Eigenschaften verhindern. Eine be­merkens­werte Ausnahme war eine frühere Messung der Ionisierungsenergie des Elements an der ISOLDE-Anlage am europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf.

In der aktuellen ISOLDE-Studie wurden negative Ionen von radioaktivem Astat produziert und mittels Laser neutralisiert. An der Untersuchung der Strahlzeit bei ISOLDE und der Auswer­tung war auch Dr. Oliver Forstner von der Friedrich-Schiller-Universität und dem Helmholtz-Institut Jena beteiligt. Er ist Experte für das Thema negative Ionen und ihr Photodetachment mittels Laser. Durch Variation der Wel­lenlänge an ISOLDE konnte schließlich die Elektronen­affinität von Astat gemessen wer­den: Der Wert beträgt 2,415 78 eV. Die­ser Wert zeigt, dass die Elektro­nen­affinität von Astat die geringste aller Halogene ist, aber dennoch größer als die aller an­deren bisher gemesse­nen Elemente außerhalb der Halogen­familie.

Darüber hinaus konnte das Team weitere Eigenschaften von Astat bestimmen, zum Beispiel seine Elektronegativität. Diese Eigenschaften sind für Studien relevant, die den möglichen Einsatz von Astat in der gezielten Alpha-Therapie untersuchen.

Elektronenaffinität
Die Elektronenaffinität ist die Energie, die freigesetzt wird, wenn ein Elektron an ein neutrales Atom in der Gasphase angefügt wird, um ein negatives Ion zu bilden. Sie ist eine der grund­le­gendsten Eigenschaften eines chemischen Elements. Zusammen mit der Ionisationsenergie – der Energie, die benötigt wird, um ein Elektron aus dem Atom zu entfernen – definiert sie mehrere andere Eigenschaften eines Elements, wie seine Elektronegativität – die Fähigkeit des Elements, gemeinsame Elektronen in chemischen Bindungen zwischen Atomen anzu­ziehen.

Information

Original-Publikation:
David Leimbach, Sebastian Rothe, Oliver Forstner et al.: The electron affinity of astatine, Nature Communications, volume 11, Article number: 3824 (2020), https://doi.org/10.1038/s41467-020-17599-2

Der vom ISOLDE-Team zur Messung der Elektronenaffinität des Elements Astat verwendete Aufbau.

Kontakt (in Jena):

Oliver Forstner, Dr.
auch HI Jena - Mitarbeiter
Telefon
+49 3641 9-47211
Fax
+49 3641 9-47202
Raum 301A
Max-Wien-Platz 1
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang