Elizabeth Watts aus der Arbeitsgruppe Biodidaktik ist eine der Geförderten.

Finanzielle Impulse für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Universität Jena unterstützt Forschungsprojekte von 15 jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern
Elizabeth Watts aus der Arbeitsgruppe Biodidaktik ist eine der Geförderten.
Foto: Anne Günther (Universität Jena)
  • Forschung
  • Preise & Personalia

Meldung vom: 11. November 2020, 09:24 Uhr | Verfasser/in: Vivien Busse

Um die Karriere voranzutreiben, müssen junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihr eigenes Forschungsprofil etablieren. Forschung kann heutzutage aller­dings fast nur noch durchgeführt werden, wenn extern Geld eingeworben wird. Ob ein solcher An­trag auf Dritt­mit­tel erfolgreich ist, hängt stark von den geleisteten wissenschaftlichen Vor­ar­beiten ab. An dieser Stelle bietet die Friedrich-Schiller-Universität Jena ihrem For­schungs­nach­wuchs Hilfe an. Mit dem eigenen Förderprogramm „IMPULSE Project“ unter­stützt sie finanziell die Erarbeitung erfolgversprechender Forschungsanträge.

15 Wissenschaft­lerinnen und Wissenschaftler konnten sich 2020 im Rahmen dieses uni­versitären Förder-Wettbewerbs durchsetzen. Sie erhalten Förderbescheide zwischen 9.000 und 20.000 Euro. Insgesamt stellt die Universität dem Nachwuchs dieses Jahr 167.000 Euro für ihre Forschungszwecke zur Verfügung.

Breitgefächerte Forschungsrichtungen im Förderprogramm

„Die Vielfalt der Forschung an der Universität Jena ist immens“, freut sich der Vizepräsident für Forschung der Universität Jena Prof. Dr. Georg Pohnert. „Diese Vielfalt spiegelt sich nicht nur in den unterschiedlichen Disziplinen wider, für die Bewerbungen eingingen, sondern auch in der Kreativität der individuellen Ansätze“, betont er. „Die ausgewählten Projekte lassen in­teressante Ergebnisse erwarten, von denen sich die meisten sicher im Rahmen eines um­fang­reicheren Projekts erweitern lassen. Das IMPULSE-Programm ist also eine sehr gute In­vestition in die Zukunft.“

Von alten Münzen, Didaktik-Tools und einem Geobaro­meter

Eine der ausgewählten Wissenschaftlerinnen ist Dr. Franziska Scheffler aus der AG Bioaktive Gläser am Otto-Schott-Insti­tut für Materialforschung. Sie will in ihrem nun geförderten For­schungsprojekt ein Geobaro­meter für glasige Schmelzeinschlüsse von Gesteinen entwickeln. Diese winzigen Glasein­schlüsse bestehen aus abgekühlter Magma. Mit dem Geobaro­meter soll zum Beispiel der vorherrschende Druck in der Magmakammer eines Vulkans bestimmt und somit ein Teil zur Risikoeinschätzung einer Eruption beigetragen werden. Mit Hilfe von Experimenten und Proben aus der Natur wird die dazu nötige Kalibrierung vorgenommen.

In einem ganz anderen Themengebiet forscht Dr. Elizabeth Watts aus der Arbeitsgruppe Biodidaktik der Universität Jena. Sie setzt sich mit neuen Technologien in der Lehrerbildung auseinander. Am Beispiel der Biologie will sie erforschen, wie digitale Tools von Lehrenden genutzt und in den Lehrbetrieb integriert werden können. Dabei geht es hauptsächlich um die Nutzung von Virtual Reality, beispielsweise um Labore zu simulieren. Gleichzeitig will sie un­tersuchen, welche Wirkungen diese Art der Lehre auf Schülerinnen und Schüler in Bezug auf deren Interesse und Verständnis an Wissenschaftsthemen hat.

Das „Akademische Münzkabinett“ der Universität Jena mit Münzen vom 5. Jh. v. Chr. bis ins 5. Jh. n. Chr. ging nach und nach aus dem 1846 gegründeten Archäologischen Museum her­vor. Dr. Christoph Klose vom Institut für Altertumswissenschaften will in seinem Projekt die Geschichte der Münzsammlung auf einen aktuellen Stand bringen und zudem untersuchen, wie die Sammlung in Lehre und Forschung im Verlauf der Zeit verwendet wurde. Aus seinen Resultaten soll eine aktuelle Publikation zur akademischen Münzsammlung erwachsen.

Die nun geförderten Forschungsprojekte wecken großes Interesse, so Vizepräsident Pohnert, und lassen auf spannende Ergebnisse und weitere Forschungen hoffen.

Kontakt:

Georg Pohnert, Prof. Dr.
Vizepräsident
Georg Pohnert
Telefon
+49 3641 9-401100
Fax
+49 3641 9-401102
Universitätshauptgebäude
Fürstengraben 1
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang