Das Projekt EC2U der Uni Jena erhält finanzielle Förderung durch den Bund.

Uni Jena erhält zum Auftakt der „Europäischen Hochschule“ zusätzliche Mittel vom Bund

Nationales Programm fördert Aufbau europaweiter Hochschulnetze
Das Projekt EC2U der Uni Jena erhält finanzielle Förderung durch den Bund.
Foto: Jürgen Scheere (Universität Jena)
  • Internationales

Meldung vom: 02. Februar 2021, 14:00 Uhr

Die Friedrich-Schiller-Universität wurde in das nationale Begleitprogramm zur EU-Initiative „Europäische Hochschulen“ aufgenommen – gemeinsam mit 24 weiteren deutschen Hochschulen. Die Bundesregierung will mit dem Programm die Hochschulen dabei unterstützen, europaweite Hochschulnetzwerke aufzubauen. Dafür stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bis 2023 rund 28 Millionen Euro bereit. Die Universität Jena erhält davon 750.000 Euro. Die Umsetzung des Programmes übernimmt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD). Die Mittel kommen rechtzeitig zum Auftakt, der am 4. und 5. Februar mit zwei öffentlichen Workshops erfolgt.

Europäischer Campus der Stadt-Universitäten (EC2U)

Die Friedrich-Schiller-Universität hat im vergangenen Jahr die Allianz „Europäischer Campus der Stadt-Universitäten“ (EC2U) gebildet – gemeinsam mit den Universitäten in Coimbra (Portugal), Alexandru Ioan Cuza in Iași(Rumänien), Pavia (Italien), Poitiers (Frankreich), Salamanca (Spanien) und Turku (Finnland). Die Allianz wird von der EU mit 5 Millionen Euro gefördert. Mit Hilfe dieser Förderung sollen unter anderem virtuelle Institute und gemeinsame, themenorientierte Studiengänge entwickelt werden, die aufeinander abgestimmte Lehrpläne, die Anerkennung von Studienleistungen sowie Doppelabschlüsse beinhalten. Mit der DAAD-Förderung können nun flankierende Maßnahmen wie der Aufbau von Zertifikatsprogrammen umgesetzt werden.

Auftakt der EC2U Allianz mit virtuellen Workshops

Besonders an der Jenaer Allianz ist, dass die Städte und Regionen der EC2U-Universitäten in das europäische Projekt einbezogen werden. So sind neben Forschenden und Studierenden auch die Beschäftigten der Universitäten, Bürgerinnen und Bürger, Akteure aus Wirtschaft, Schulen und Politik zur Beteiligung eingeladen.

Kurzentschlossene können sich noch für die Auftakt-Workshops am 4. und 5. Februar zu den Themen „Sustainable Development Goals for a fair European society“ und „The future European degree“ anmelden.

Weitere Informationen zu den Workshops und zur Allianz EC2U gibt es auf der Webseite https://www.uni-jena.de/international/internationale+partnerschaften/ec2u

Kontakt:

Claudia Hillinger, Dr.
Dr. Claudia Hillinger
Telefon
+49 3641 9-401500
Fax
+49 3641 9-401502
Universitätshauptgebäude, Raum 2.66
Fürstengraben 1
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang