Die Vorsitzende der Coimbra Working Group Doctoral Studies Dr. Gunda Huskobla

Engagiert für den wissenschaftlichen Nachwuchs Europas

Dr. Gunda Huskobla als Vorsitzende der Coimbra Working Group Doctoral Studies wiedergewählt
Die Vorsitzende der Coimbra Working Group Doctoral Studies Dr. Gunda Huskobla
Foto: Louisa Reichstetter
  • Preise & Personalia

Meldung vom: 29. April 2021, 16:01 Uhr

Dr. Gunda Huskobla von der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde zum zweiten Mal zur Vorsitzenden der Coimbra Working Group Doctoral Studies gewählt. Somit gestaltet die Geschäftsführerin der Jenaer Graduierten-Akademie auch in den kommenden zwei Jahren die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses auf internationaler Ebene mit. 

„Mit Gunda Huskobla haben wir eine engagierte und kompetente Streiterin für die Interessen junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler“, sagt der Vizepräsident für wissenschaftlichen Nachwuchs und Gleichstellung Prof. Dr. Uwe Cantner. „Ihr Engagement untermauert den Anspruch unserer Universität, über die eigene Hochschule hinaus im Rahmen internationaler Netzwerke die Bedingungen junger Menschen zu verbessern, die am Anfang einer möglichst langen Forschungslaufbahn stehen.“

Umgang mit Covid-19 an europäischen Hochschulen

Die Coimbra-Group ist ein Zusammenschluss der ältesten und renommiertesten Universitäten Europas. Sie besteht aus 41 Universitäten aus 23 Ländern. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist seit 1992 Mitglied dieser Gruppe, die als eine der wichtigsten hochschulpolitischen Vertretungen auf europäischer Ebene gilt.  

In der Working Group diskutieren Expertinnen und Experten der Doktorandenausbildung aus ganz Europa über Entwicklungen in der Wissenschaftspolitik. Die Arbeitsgruppe berät die Europäische Kommission bei politischen Entscheidungen, die die Entwicklung des wissenschaftlichen Nachwuchses und die Ausgestaltung von Förderprogrammen betreffen. Unter Leitung von Dr. Gunda Huskobla entwickelt die Arbeitsgruppe aktuell eine Studie zur Interdisziplinarität bei Promotionen, organisiert den Three-Minute-Thesis-Wettbewerb und erarbeitet einen Folgebericht über die längerfristigen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Universitäten sowie eine Publikation zum Betreuungsverhältnis in der Promotion. Im vergangenen Jahr veröffentlichte die Coimbra Group einen ersten und auf europäischer Ebene  vielbeachteten Bericht über den Umgang mit Covid-19 an europäischen Universitäten, an dem Gunda Huskobla maßgeblich mitwirkte.

Seit zehn Jahren Teil der Graduierten-Akademie

Die Graduierten-Akademie der Friedrich-Schiller-Universität Jena beschäftigt sich bereits seit ihrer Gründung im Jahr 2006 mit vielen dieser Themen. Eines ihrer wichtigsten Ziele ist dabei die Verbesserung der Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses. Dr. Gunda Huskobla arbeitet seit 2011 an der Graduierten-Akademie und ist seit 2016 deren Geschäftsführerin.

In Deutschland engagiert sich die Universität Jena besonders im „Universitätsverband zur Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland“ (UniWiND). In diesem Verband haben sich 75 Hochschulen zusammengeschlossen, um die Bedingungen von Promovierenden und Postdocs zu optimieren. Seit acht Jahren leitet die Jenaer Professorin Erika Kothe UniWiND.

Information

Weitere Informationen zur Coimbra Working Group Doctoral Studies sind zu finden unter: https://www.coimbra-group.eu/working-group/doctoral-studies/

Kontakt

Gunda Huskobla, Dr.
Gunda Huskobla
Telefon
+49 3641 9-401310
Fax
+49 3641 9-401302
Haus für den wissenschaftlichen Nachwuchs - Zur Rosen
Johannisstraße 13
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang