Der scheidende Kanzler Dr. Klaus Bartholmé

Einander freundlich begegnen

Universität Jena verabschiedete ihren Kanzler mit Festakt
Der scheidende Kanzler Dr. Klaus Bartholmé
Foto: Jens Meyer (Universität Jena)
  • Preise & Personalia
  • Veranstaltung

Meldung vom: 21. September 2021, 14:30 Uhr

Altrektor Prof. Klaus Dicke, Kanzler Dr. Klaus Bartholmé, Präsident Prof. Walter Rosenthal (v. l.) Altrektor Prof. Klaus Dicke, Kanzler Dr. Klaus Bartholmé, Präsident Prof. Walter Rosenthal (v. l.) Foto: Jens Meyer (Universität Jena)

Nach 14 Jahren als Kanzler der Friedrich-Schiller-Universität Jena geht Dr. Klaus Bartholmé Ende September in den Ruhestand. Die Universität verabschiedete das Präsidiumsmitglied heute mit einem hybriden Festakt.

Der Kanzler einer Universität leitet die Verwaltung und ist Beauftragter für den Haushalt. Aber in der Realität gibt es wenig im Universitätsbetrieb, mit dem ein Kanzler nichts zu tun. Dies machten die zahl­reichen prominenten Redner und Weggefährten von Klaus Bartholmé deutlich. „Klaus Bar­tholmé identifiziert sich wie kaum ein anderer mit der Universität Jena“, sagte Uni-Präsident Prof. Dr. Walter Rosenthal. „Und kein anderer kennt die Universität aus so vielen unterschied­lichen Perspektiven wie er: nämlich als Student, Doktorand, Assistent, als zuständiger Refe­rent im Wissenschaftsministerium, als Kanzler und schließlich auch als Freund und Förderer. Als Experte für Wissenschaftsmanagement hat sich Klaus Bartholmé mit Kompetenz und Engagement weit über Jena hinaus einen exzellenten Ruf erworben.“

Der Vertreter des Wissenschaftsministeriums, Staatsekretär Carsten Feller, betonte Bartholmés erheblichen Beitrag bei der Gestaltung des Wissenschaftsstandortes Thüringen sowie des Thüringer Hochschulwesens – sowohl während seiner Tätigkeit im Wissenschaftsministerium als auch als Kanzler der Universität Jena. „Klaus Bartholmé hat durch sein Wirken, das weit über den engen Begriff des Verwaltungschefs hinausgeht, Großartiges geleistet“, sagte Feller und betonte dabei besonders die Verdienste des scheidenden Kanzlers als Wissenschaftsmanager und Netzwerker. „Sie werden sichtbar bleiben“, sagte der Staatssekretär an Bartholmé gewandt im Hinblick auf die rege Bautätigkeit der Universität während seiner Amtszeit.

Bescheidener Teamplayer

Der Kanzler blieb sich treu und zeigte sich auch in seiner Abschiedsrede als Teamplayer, der sich bei den eigenen Verdiensten zurückhält. „Wenn die 30 erfolgreichen Nachwendejahre der Universität Jena hin und wieder mit den beiden einzigen Kanzlern dieser Zeit in Verbindung gebracht werden würden, wäre dies schön und Ehre genug“, sagt er mit Verweis auf seinen Amtsvorgänger Dr. Dr. h. c. Klaus Kübel.

Ohne sie als persönliche Erfolge zu verbuchen, vermerkte er bedeutende Meilensteine während seiner Amtszeit, so etwa die Fertigstellung und Inangriffnahme wichtiger Bauprojekte wie das Prinzessinnenschlösschen, das Haus zur Rosen, den Neubau des Psychotherapeutischen Ambulanz sowie den Baumaßnahmen auf dem Inselplatz. „Die – wenn auch nicht in vollem Umfang – erfolgreiche Teilnahme an der Exzellenzinitiative“ und „die deutschlandweit beispielgebende Gründung der Graduierten-Akademie“ hob er ebenso hervor wie den „kraft- und zeitaufreibenden Kampf“, „um die Herauslösung und rechtliche Verselbstständigung einer Landesbibliothek aus der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek, also unserer ThULB, zu verhindern“.  Wichtig sei ihm, „dass diese Universität nicht nur ein Ort hochkarätiger Wissenschaft und mitreißender Lehre, sondern auch und nicht zuletzt ein Ort des freundlichen Begegnens sein und bleiben möge.“ Und so gehört zu seiner persönlichen Erfolgsbilanz auch „ein von Grund auf renoviertes und in großartiger Verbindung zur Bürgerschaft der Stadt zur Institution gewordenes Gartenfest“.

Überraschende Ehrung

Die Rednerinnen und Redner fanden viele weitere Themen, die sie in Bartholmés Amtszeit für hervorhebenswert fanden. So betonte etwa Altrektor Prof. Dr. Klaus Dicke in seinem launi­gen „Festwort“ Bartholmés Verhandlungsgeschick: „Wirklich hohe Kunst ist aber gefordert, wenn es darum geht, Gegenrechnungen aufzumachen und etwa den Netto-Ertrag einer Uni­versität für eine Region wider zeitgenössische Ignoranz in Zahlen darzulegen, wenn aus dem Finanzministerium vermeintliche Einsparplausibilitäten in die Welt gesetzt werden.“

Als Dank für seine und Würdigung seiner Unterstützung der außeruniversitären Forschungseinrichtungen – und insbesondere für seine langjährige Tätigkeit im Kuratorium des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF – überreichte der Institutsleiter Prof. Dr. Andreas Tünnermann dem scheidenden Kanzler überraschend den Fraunhofer-Taler, eine der wichtigsten Ehrungen der Fraunhofer-Gesellschaft. Klaus Bartholmé ist seit 29 Jahren stellvertretender Direktor des Gremiums.

Indessen ist die Nachfolgersuche für Klaus Bartholmé derzeit in vollem Gange. Eine Kommission bemüht sich intensiv, möglichst bald eine passende Kandidatin oder einen passenden Kandidaten für das Kanzleramt der Friedrich-Schiller-Universität zu finden.

 

ZUR PERSON: Dr. Klaus Bartholmé

1975 – 1980   Studium der Mathematik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

1980                 Staatsexamen sowie Erlangung des akademischen Grades Diplom-Mathematiker

1980 – 1990   Forschungsstudium und wissenschaftlicher Assistent an der Friedrich-Schiller-Universität Jena in der angewandten Forschung

1988                 Promotion zum Dr. rer. nat. (Prädikat „sehr gut")

1990 – 1999   Mitglied der ersten frei gewählten Stadtverordnetenversammlung (später: Stadtrat)

1990                 Wechsel an das neu zu errichtende Thüringer Ministerium für Wissenschaft und Kunst

1990 – 1995   stellv. Leiter der Abteilung Wissenschaft und Leiter des Grundsatzreferats

1995 – 2007   stellv. Leiter der Forschungsabteilung und Leiter des Grundsatz- und
Controllingreferats      

ab 2005           zusätzlich Zuständigkeit für die Friedrich-Schiller-Universität Jena einschließlich Universitätsklinikum

ab 2007           Kanzler der Friedrich-Schiller-Universität Jena          

Unter seinen zahlreichen Mitgliedschaften und Funktionen in Gremien sind besonders seine langjährige Rolle als Sprecher der Kanzlerinnen und Kanzler der Hochschulen in Thüringen (ab 2007), der mitteldeutschen Universitäten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (2007-2012) und als stellvertretender Sprecher der Kanzlerinnen und Kanzler der Univer­sitäten in Deutschland (2012-2018) zu nennen.

Klaus Bartholmé ist verheiratet, hat zwei Kinder und vier Enkelkinder.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang