Prof. Dr. Kim Siebenhüner, Vizepräsidentin für Studium und Lehre, wird den Dies Legendi eröffnen.

Was bleibt von der digitalen Lehre?

Tag der Lehre am 23. November an der Universität Jena
Prof. Dr. Kim Siebenhüner, Vizepräsidentin für Studium und Lehre, wird den Dies Legendi eröffnen.
Foto: Jens Meyer (Universität Jena)
  • Studium & Lehre
  • Veranstaltung

Meldung vom: 17. November 2021, 12:00 Uhr | Verfasser/in: Axel Burchardt

Drei Semester lang waren die Lehrenden der Universität Jena weitgehend darauf angewiesen, ihre Lehre digital anzubieten. Und auch wenn sich alle wieder auf die Präsenzlehre gefreut haben, sollten doch einige Aspekte der digitalen Lehre als Bereicherung beibehalten werden. Wie die Lehre an der Jenaer Universität nach der Pandemie ausse­hen soll, steht im Mittelpunkt des diesjährigen Tages der Lehre (Dies Legendi) am 23. Novem­ber. Unter dem Titel „Präsenz, Hybrid, Online – Potenziale für die Lehre nach der Pandemie“ lädt die Akademie für Lehrentwicklung der Universität die Lehrenden und Studierenden sowie alle Interessierten zur Beteiligung ein.

Wie können die gewonnenen Erfahrungen in der digitalen Lehre in die Zukunft transformiert werden? Welche digitalen Formate haben sich bewährt? In welchem Verhältnis werden Prä­senzlehre und digitale Lehre in Zukunft stehen? Das sind Kern-Fragen, über die während des Dies Legendi diskutiert wird. Aufgenommen werden diese Fragen insbesondere in der Podiumsdiskussion „Was geht? Was bleibt? Universitäre Lehre nach der Pandemie“, die vom Wissenschaftsjournalisten Dr. Jan-Martin Wiarda moderiert wird.

Die gesamte Veranstaltung wird im hybriden Format angeboten, eine Teilnahme ist daher in Präsenz oder digital möglich. Für die organisatorische Planung ist eine Anmeldung unter diesem Link erwünscht.

Lehrpreise übergeben

Neben der themenspezifischen Auseinandersetzung bildet der Dies Legendi jährlich auch den Rahmen für die feierliche Verleihung der Lehrpreise der Universität und die Vorstellung geförderter Lehrprojekte an der Universität. In diesem Jahr erhält Dr. Nils Töpfer von der Fakultät für Sozial- und Ver­haltenswis­sen­schaften den Lehrpreis für die beste Lehrveranstaltungskonzeption. Sein preiswürdiges Semi­nar heißt „Zur wissenschaftlichen Fundierung von Psychotherapie: eine etwas andere Einführung in die Wirksamkeits- und Prozessforschung“. Den Preis im Themenschwerpunkt „Umgang mit Vielfalt“ erhalten Prof. Dr. Michael Wermke, Dr. Sophie Seher und Fahed Al’Ja­na­bi für das Seminar „Kultur- und religionssensible Eltern­arbeit“. Dank der Unterstützung der Sparkassenstiftung Jena-Saale-Holzland sind die Lehrpreise mit je 2.500 Euro dotiert.

Eingebettet in den thematischen Fokus des Dies Legendi werden darüber hinaus in diesem Jahr durch die Akademie für Lehrentwicklung einmalig zehn LiP Awards vergeben: Aus jeder Fakultät wurden Lehrveranstaltungen ausgewählt, die beispielhaft für sehr gute sowie engagierte Lehre in Pandemiezeiten stehen.

Kontakt:

Akademie für Lehrentwicklung
Katja Hüfner, Dr.
Geschäftsführerin der Akademie für Lehrentwicklung
Dr. Katja Hüfner
Universitätshauptgebäude
Fürstengraben 1
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang