Erasmuswimpel

ERASMUS+

Allgemeine Informationen und Austauschplätze

Auf der Suche nach neuen Eindrücken ist stundenlanges Fliegen nicht nötig. Bereits in unseren Nachbarländern gibt es viel zu entdecken und es warten unvergessliche Erfahrungen und Begegnungen auf Sie. 

Die FSU schickt jährlich knapp 300 Studierende auf diesem Weg ins Ausland. Nach Abschluss des ersten Studienjahres bis einschließlich zur Promotion können Studierende für einen Studienaufenthalt zwischen drei und zwölf Monaten an einer ausländischen Gasthochschule gefördert werden. 

Die Partnerschaften des ERASMUS+ Programmes beziehen sich auf die einzelnen Fachbereiche und/oder Studiengänge. Durch die Abstimmung der Partnerhochschulen auf den jeweiligen Fachbereich wird Ihnen ein Austausch hoher Qualität ermöglicht, der mit dem angebotenen Lehrangebot eine sinnvolle Ergängung zu Ihrem Studium an der FSU darstellt.

Vorteile eines ERASMUS+ Studiums

  • keine Studiengebühren an der Gasthochschule
  • nach Ländergruppen gestaffelter Mobilitätszuschuss
  • umfassende Betreuung und Beratung durch feste Ansprechpartner vor, während und nach Ihrem Aufenthalt
  • Anerkennung der erbrachten Studienleistungen 
  • Teilnahme an kostenlosen interkulturellen Trainings und Sprachkursen möglich
Teilnehmende Länder Inhalt einblenden
  • die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union
  • die EFTA/EEA Länder, Island, Liechtenstein und Norwegen, sowie die Türkei, Kroatien, Serbien und Mazedonien

Achtung: Die Schweiz ist ab 2014/15 nicht mehr am ERASMUS-Programm beteiligt. Studienaufenthalte in der Schweiz sind dennoch möglich. Eine Bezuschussung des Studienaufenthalt an einer unserer Schweizer Partnerhochschulen erfolgt über die Gasthochschule aus Mitteln der Schweizerischen Regierung. Informationen hierzu erhalten Sie von Ihrer Gasthochschule.

Studie zur Wirkung von ERASMUS+ Inhalt einblenden

Junge Menschen, die einen Teil ihres Studiums oder ihrer Ausbildung im Ausland absolvieren, eignen sich nicht nur neue Fachkenntnisse an, sondern auch wichtige Querschnittskompetenzen, die von den Arbeitgebern sehr geschätzt werden.

Eine neue Studie zur Wirkung von Erasmus, dem EU-Austauschprogramm für Studierende, belegt, dass sich Absolventinnen und Absolventen mit internationaler Erfahrung sehr viel besser auf dem Arbeitsmarkt behaupten. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie über längere Zeit arbeitslos werden, ist nur halb so groß wie bei denjenigen, die nicht zu Studien- oder Ausbildungszwecken im Ausland waren, und fünf Jahre nach dem Abschluss ist ihre Arbeitslosenquote um 23 % niedriger.

Die von unabhängigen Experten erstellte Studie ist die bislang umfangreichste dieser Art; sie basiert auf fast 80 000 Rückmeldungen, u. a. von Studierenden und Unternehmen. Erfahren Sie mehr.

Statistik Inhalt einblenden

Sehen Sie hier, in welchen Ländern Ihre Kommilitonen ihren Auslandsaufenthalt verbracht haben, sowie die beliebtesten Städte und Hochschulen Europas.

Horizont
Austauschplätze ERASMUS+
Finden Sie Ihren Austauschplatz passend zu Ihrem Studienfach
Gefroren
Erfahrungsberichte
Lesen Sie hier die Erlebnisse Ihrer Kommilitonen
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
Zurück zum Seitenanfang