Symbolbild Virus

FAQ für Promovierende und Postdocs

zum Umgang mit der Corona-Krise
Symbolbild Virus
Abbildung: Fotolia

Wir haben im folgenden Informationen für Promovierende und Postdocs zum Umgang mit der Corona-Krise zusammengestellt.

Informationen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden Sie hier. Informationen für Lehrende finden Sie hier.

FAQ zur Promotion

Kann ich meine Annahme als Doktorand/in beantragen? Inhalt einblenden

Sie können die Annahme als Doktorand/in an Ihrer Fakultät im Dekanat beantragen. Bitte reichen Sie dazu alle Unterlagen postalisch ein. 

Wie kann ich mich als Doktorand/in immatrikulieren? Inhalt einblenden

Sie können sich als Doktorand/in immatrikulieren. Die Unterlagen zur Immatrikulation können Sie per Post an die Graduierten-Akademie schicken (Graduierten-Akademie, Johannisstr. 13, 07743 Jena) oder in den Briefkasten werfen (hinter der großen Eingangstür zum Haus "Zur Rosen").

Wo kann ich meine thoska validieren? Inhalt einblenden

Die Validierung/Aufladung der thoska ist im Universitätshauptgebäude möglich. Der Zugang ist montags bis samstags von 7:00 Uhr bis 22:00 Uhr ausschließlich über den Eingang Schlossgasse möglich.

Wie kann ich die ThULB nutzen? (Update: 09.06.2020) Inhalt einblenden

Der Zugang zu den Lesebereichen und Arbeitsplätzen ist in einigen Teilbibliotheken wieder möglich (Überblick). Zur Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsvorschriften von Stadt und Land wurde jedoch die Anzahl der verfügbaren Arbeitsplätze reduziert. Die Arbeitszeit pro Person ist auf maximal 4 Stunden pro Tag beschränkt. Die Arbeitsplätze können über das Carrelbuchungs-System reserviert werden.

Bücher und Medien können nach vorheriger Online-Bestellung wieder ausgeliehen werden. Sie können außerdem auch die digitalen Angebote der ThULB nutzen. Dies geht über ein Virtuelles Privates Netzwerk.

Weitere Informationen zur Nutzung der ThULB erhalten sie hier.

Ist die Förderdauer von Promotionsstipendien und Projektstellen „pandemiebedingt“ verlängerbar? Inhalt einblenden

Durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus kann es derzeit zum Teil zu Beeinträchtigungen im regulären Forschungsbetrieb kommen. Ob es deswegen zu einer Verlängerung der Förderdauer von Promotionsstipendien und Projektstellen kommt, ist vom jeweiligen Fördermittelgeber abhängig.

Landesgraduierten-Stipendium

Die Regelförderdauer der Landesgraduiertenstipendien beträgt drei Jahre. Laut Thüringer Hochschulgesetz § 63 Abs. 3 gibt es die Möglichkeit zur Beantragung einer Verlängerung des Stipendiums um ein weiteres Jahr. Stipendiat/innen, deren Zeitplan sich aufgrund der aktuellen Beeinträchtigungen des Forschungsbetriebs verschiebt, können einen entsprechenden Antrag auf Laufzeitverlängerung stellen.

Stellen in DFG-Graduiertenkollegs und DFG-geförderten Projekten

Die DFG ermöglicht eine unkomplizierte Verlängerung der Regellaufzeit von Anstellungsverträgen der Promovierenden in DFG-Graduiertenkollegs durch die Möglichkeit zur kostenneutralen Verlängerung von 36 auf 48 Monate und die Möglichkeit zur Finanzierung von drei Monaten zusätzlicher Personalmittel für das Kolleg (weitere Informationen).

In sonstigen DFG-geförderten Projekten können zusätzliche Personalmittel für Verlängerungen beantragt werden.

Forschungsaufenthalte von DFG-Stipendiat/innen und Fellows

Für DFG-Stipendiat/innen und Fellows gibt es flexible Regelungen, um Herausforderungen aufgrund von Ein- und Ausreisebeschränkungen, Schließung von Gasteinrichtungen und ähnlichem zu begegnen (weitere Informationen). 

Begabtenförderungswerke

Bei Fragen zur Förderung durch die Begabtenförderungswerke prüfen Sie bitte auf den Seiten des jeweiligen Begabtenförderungswerks oder wenden sich direkt an Ihre jeweilige Ansprechperson.

Weitere Fördermittelgeber

Für die Verlängerung von Projektstellen in BMBF-geförderten Projekten können ggf. zusätzliche Mittel beantragt werden.

Bei Fragen zu anderen Förderungen wenden Sie sich bitte direkt an Ihren jeweiligen Stipendien- oder Fördermittelgeber.

Verlängert sich die Höchstbefristungsdauer von Haushaltsstellen nach Wissenschaftszeitvertragsgesetz durch die Pandemie? (Update: 15.06.2020) Inhalt einblenden

Sollten Sie aufgrund der Corona-Pandemie das vereinbarte Qualifizierungsziel nicht in dem dafür vereinbarten befristeten Beschäftigungsverhältnis erreichen, sprechen Sie hierzu bitte mit Ihrem Vorgesetzten über eine zum Zwecke der Zielerreichung angemessene Verlängerung Ihres Arbeitsverhältnisses, um die Auswirkungen der Pandemie auf Ihr Qualifizierungsziel abzumildern. Das Personaldezernat steht hierbei für Rückfragen zur Verfügung.

Sollte dabei die hierfür bislang gemäß Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG) geregelte Höchstbefristungsdauer (i.d.R. 6 Jahre bis zur Promotion und 12 Jahre insgesamt) erreicht bzw. überschritten werden, greift die vom Bundestag am 7. Mai 2020 beschlossene zeitlich befristete Übergangsregelung für Beschäftigungsverhältnisse zur Qualifizierung, die zwischen dem 1. März 2020 und dem 30. September 2020 bestehen. Danach wird die höchst zulässige Befristungsdauer um sechs Monate verlängert. Die konkrete Regelung finden Sie in dem rückwirkend zum 1. März 2020 in Kraft getretenen Wissenschafts- und Studierendenunterstützungsgesetz. 

Die Beurteilung, ob eine pandemiebedingte Verzögerung vorliegt und ob eine Vertragsverlängerung möglich ist, obliegt der bzw. dem Vorgesetzten. Zusätzliche Mittel für diese Verlängerungen können leider nicht zur Verfügung gestellt werden.

FAQ zu akademischen Verfahren

Kann ich meine Dissertation einreichen? Inhalt einblenden

Die Abgabe von Dissertationen kann nur auf postalischem Wege erfolgen. Bitte klären Sie es vorab mit dem Dekanat Ihrer Fakultät, wenn Sie Ihre Dissertation postalisch einschicken wollen.

Finden mündliche Prüfungsleistungen im Rahmen von Dissertationen bzw. Habilitationen statt? (Update: 08.06.2020) Inhalt einblenden

Veranstaltungen zur Erbringung mündlicher Leistungen im Rahmen von Promotions- und Habilitationsverfahren (Disputationen, Kolloquien, wissenschaftliche Vorträge und Vorlesungen) können nach dem 4. Mai 2020 wieder stattfinden.

Solche Veranstaltungen können entweder als Videokonferenz, als Präsenzveranstaltung oder als gemischte Video- und Präsenzveranstaltung durchgeführt werden. Im Falle einer Videokonferenz muss sichergestellt sein, dass die zu prüfende Doktorandin bzw. der zu prüfende Doktorand während der gesamten Konferenz zu sehen ist. Präsenzveranstaltungen müssen unter Einhaltung der Hygieneauflagen der Friedrich-Schiller-Universität Jena bzw. des Universitätsklinikums organisiert werden (siehe Hygiene-Rahmenplan der Universität). Insbesondere für die Beteiligung der Hochschulöffentlichkeit ist zur Wahrung des Mindestabstandes ein entsprechend großer Raum zu wählen. Wenn kein hinreichend großer Raum zur Verfügung steht, kann die Hochschulöffentlichkeit begrenzt werden oder eine Videoübertragung in einen anderen Raum zum Einsatz kommen. Im Fall einer Videoübertragung muss durch eine Aufsicht sichergestellt werden, dass keine Aufzeichnung der Veranstaltung erfolgt.

Für die Durchführung von Videokonferenzen beachten Sie bitte die Hinweise der Stabsstelle Digitale Universität sowie die Hinweise zum Datenschutz (Dienstanweisung E-Learning vom 30.04.2020 [pdf 1MB]).

Kann ich meine Pflichtexemplare in der ThULB abgeben? Inhalt einblenden

Die Abgabe von Pflichtexemplaren in der ThULB ist weiterhin möglich. Bitte beachten Sie dazu die Hinweise auf der Website der ThULB.

FAQ zur Graduierten-Akademie

Finden Workshops des Qualifizierungsprogramms statt? Inhalt einblenden

Das Qualifizierungsprogramm der Graduierten-Akademie geht online weiter - auch wenn vorerst keine Präsenzkurse durchgeführt werden! Weitere Informationen finden Sie hier.

Ist die Graduierten-Akademie erreichbar? Inhalt einblenden

Die Anlaufstelle für Promovierende und Postdocs ist zunächst bis auf Weiteres für persönliche Beratungen geschlossen. Auch telefonisch ist die Anlaufstelle nicht erreichbar, da die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Home-Office sind. Bitte kontaktieren Sie die Anlaufstelle per E-Mail (graduierten.akademie@uni-jena.de). Wir rufen ggf. auch  zurück.

Bitte beachten Sie auch, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Graduierten-Akademie aktuell telefonisch nur eingeschränkt erreichbar sind. Wenn Sie ein Anliegen haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die jeweilige Mitarbeiterin bzw. den jeweiligen Mitarbeiter.

Kontakt

Bei Fragen zum akademischen Verfahren wenden Sie sich bitte per E-Mail an Ihr zuständiges Dekanat. Bei allgemeinen Fragen zur Promotion können Sie sich per E-Mail an die Anlaufstelle für Promovierende und Postdocs wenden (graduierten.akademie@uni-jena.de).

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang