Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Computernetz-Festanschlüsse an den Instituten


Die Gebäude der FSU-Jena sind mit einer dienstoffenen Verkabelungsinfrastruktur (Categorie 5 - 7 Kabel und einheitlichen genormten RJ45-Anschluss-Buchsen) ausgerüstet. Diese Infrastruktur wird nach einer zentralen Verkabelungsrichtlinie zur Verfügung gestellt und kann sowohl für den Anschluss von Telefonen als auch Datennetzendgeräten (Computer, Drucker, ...) benutzt werden. Der Steckertyp für die Anschlusskabel ist dabei (in beiden Fällen) ein WesternModular-Stecker RJ45. Eine dienstoffenen Verkabelungsinfrastruktur ist seit 2016 prinzipiell an allen Standorten nutzbar. Der aktuelle Ausbaustand zu einem Gebäude kann bei den zuständigen Anschlussverantwortlichen erfragt werden.

Die notwendigen Anschlusskabel zwischen dienstoffener Gebäude-Verkabelung und Datennetz-Aktivtechnik (zentrale Switches) stellt das URZ. Die Anschlusskabel in den Räumen zwischen dienstoffener Gebäude-Verkabelung (RJ45-Buchse /outlet) und Endgerät (PC, Laptop, Drucker, ..) müssen durch die Anwender (Einrichtungen / Mitarbeiter / Studenten) beschafft werden.

Durch die eingesetzte Übertragungstechnik (Netz-Aktivtechnik) werden flächendeckend geswitchte Ports mit einer Übertragungsrate 10/100/1000 Mbit/s (10/100/1000Base-T) zur Verfügung gestellt. Das URZ orientiert auf den Betrieb der Anschlüsse im Automatik-Mode, d.h. mit Unterstützung von Autosense (= autom. Aushandeln/Erkennen der Übertragungsrate) und Autonegotiation (= autom. Aushandeln/Erkennen der Duplexbetriebsart). Alle geswitchten Anschlussports sind entsprechend gleich konfiguriert. Dies ist an den Netzkarten der Endgeräte entsprechend einzustellen. Vom URZ wird das DHCP-Protokoll (DynamicHostConfiguration Protocol) zur automatischen Zuweisung der IP-Adresse für das angeschlossene Endgerät zentral unterstützt.

In den Instituten erfolgt in vielen Fällen eine gewünschte feste Zuordnung des Endgerätes zu einer IP-Adresse über die Hardware-Adresse der Netzwerkkarte (MAC-Adresse = MediaAccessControl-Adresse -> vom Hardwarehersteller vergebene physikalische Adresse der Netzwerkkarte siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/MAC-Adresse). Dieses Verfahren ist insb. für Endgeräte mit Dienstangeboten in Zusammenhang mit einem festen Namen (DNS) sinnvoll (z.B. für Server, Drucker, ..)

So kann ich die MAC-Adresse meines Rechners ermitteln.

Die Anmeldung eines Anschlusses für das Computernetzwerk erfolgt immer über die zuständigen Anschlussverantwortlichen der jeweiligen Einrichtung.

Hinweis: Seit 2017 wird das vom WLAN bekannte Anmeldeverfahren nach IEEE 802.1X Standard auch auf die Festnetzanschlüsse erweitert. U.a. werden ab April 2017 mit diesem Verfahren alle Wohnheimanschlüsse im Rahmen der Netzstrukturierung und des WLAN-Ausbaus versorgt.

Zu den jeweiligen Betriebssystemen gibt es folgende Einstellungshinweise zur Aktivierung von 802.1X.


 

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports