Professor-Student-Gespräch

ERASMUS+ an der FSU

Überblick über das ERASMUS+ Programm an der FSU Jena
Professor-Student-Gespräch
Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Das Erasmus+ Programm

benannt nach Erasmus von Rotterdam (1467-1536), dessen Lebenswerk es war, anderen Bildung und Bildungschancen zu vermitteln, ist ein Förderprogramm der Europäischen Union welches eine multinationale Zusammenarbeit zwischen Hochschulen ermöglicht.

Durch das Erasmus+ Programm sind an der FSU zahlreiche Partnerschaften mit europäischen, aber auch Universitäten weltweit entstanden. Zentraler Kern/ Baustein ist hierbei die Auslandserfahrung für Studierende, Lehrende und Hochschulpersonal, dass die internationale Hochschulkooperation in Lehre und Studium unterstützt. Desweiteren sieht das Programm die Entwicklung von gemeinsamen Curricula und Intensivprogrammen vor.

Ziele des Erasmus+ Programms

  • Modernisierung, Internationalisierung und qualitative Verbesserung des Hochschulbereichs in Europa voranzubringen,
  • die internationalen Kompetenzen, die persönliche Entwicklung und Beschäftigungsfähigkeit der Studierenden stärken,
  • die Attraktivität der EU als Studien- und Wissenschaftsstandort steigern
  • zur nachhaltigen Entwicklung der Hochschulbildung in Drittländern beitragen.

Programmlinien Erasmus+

Drei Erasmus+ Programmlinien für Fördermöglichkeiten strukturieren den Bereich der Hochschulbildung:

Förderung von Individualmobilitäten Inhalt einblenden

Mit der Förderung werden Auslandsaufenthalte von Studierenden, Lehrenden und Hochschulpersonal unterstützt.

Teilnehmende Länder

  • Programmländer sind die 28 EU-Staaten, die Türkei, Norwegen, Island, Liechtenstein, FYR Mazedonien und Serbien.
  • Partnerländer sind die benachbarten Staaten der EU, Länder der Regionen Asiens, Zentralasiens, Lateinamerikas, der AKP-Staaten (Afrika-Karibik-Pazifik) und sonstige Industrieländer.

Erasmus+ für Studierende
Erasmus+ für Lehrpersonal
Erasmus+ für Mitarbeitende

Förderung von Hochschulkooperationen Inhalt einblenden

Durch die Förderung von Hochschulkooperationen soll der Aufbau und die Umsetzung strategischer Partnerschaften und Kooperationsprojekte mit Einrichtungen in Programmländern und Partnerländern unterstützt werden.

Erasmus+ bietet hierfür verschiedene Förderinstrumente an, mit denen Partnerschaften und Kooperationsprojekte auf Antrag gefördert werden können.

Strategische Partnerschaften

Erasmus Mundus Joint Master Degrees

Wissensallianzen

Kapazitätsaufbauprojekte

Jean Monnet-Aktivitäten

Erasmus+ Politikunterstützung Inhalt einblenden
ErasmusZeitplan
ERASMUS+ für Koordinatoren
Aufgaben, Organisation und Informationen für Fachkoordinatoren
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang