Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Allgemeinmediziner für Versorgungsforschungsprojekte ausgezeichnet

Jenaer Wissenschaftler erhielten gleich zwei Preise
PDF erstellen
ReadSpeaker
zurück | vor
05.10.2017

Gleich zwei Forschungsprojekte von Wissenschaftlern des Instituts für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Jena (UKJ) sind beim Jahreskongress des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung ausgezeichnet worden: Dr. Konrad Schmidt und Prof. Dr. Jochen Gensichen von der Smooth-Studiengruppe erhielten am 4. Oktober den Wilfried-Lorenz-Versorgungsforschungspreis 2017  und Markus Krause wurde mit einer Doktorandenförderung Versorgungsforschung der Stiftung Hufeland-Preis ausgezeichnet. "Die Versorgungsforschung ist einer der wissenschaftlichen Schwerpunkte unseres Institutes, die Ehrung macht deutlich, dass unsere Arbeit bundesweit sichtbar ist", freut sich der kommissarische Institutsdirektor Prof. Dr. Horst Christian Vollmar.


Bedeutung des Hausarztes für die postintensive Versorgung

Dr. Schmidt und Prof. Gensichen leiteten die Smooth-Studie, die im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung am UKJ geförderten Zentrums für Sepsis und Sepsisfolgen durchgeführt wurde. Darin wurde ein Nachsorgeprogramm für Patienten, die eine schwere Sepsis überlebt hatten, entwickelt, in 148 Hausarztpraxen erfolgreich etabliert und evaluiert. In der Interventionsgruppe der 290 teilnehmenden Patienten zeigte sich eine mögliche Verbesserung der motorischen Funktion. Die Studie konnte die Bedeutung des Hausarztes für die postintensive Versorgung auch international thematisieren, erste Lösungsansätze aufzeigen und zur Weiterentwicklung einer strukturierten Nachsorge beitragen.

Die Stiftung Hufeland-Preis fördert die Promotionsarbeit von Markus Krause, der seine Facharztausbildung zum Allgemeinmediziner am UKJ-Institut absolviert. Darin untersucht er die Qualität der hausärztlichen Versorgung  von über 8.000 Patienten mit Depression. Die Analyse ist Teil der von Dr. Antje Freytag am Jenaer Institut betreuten Evaluation der hausarztzentrierten Versorgung in Thüringen. Das Ergebnis deutet darauf hin, dass daran teilnehmende Patienten mit Depression engmaschiger beobachtet werden und infolgedessen eher eine hausärztliche antidepressive Therapie erhalten als Patienten der Regelversorgung.

Prof. Vollmar: "Beide Projekte belegen, welche anspruchsvolle Rolle der Hausarzt als zentraler Ansprechpartner vor allem für die Versorgung langfristig erkrankter Patienten spielt und wie erfolgreich er dabei sein kann."

Kontakt:
Prof. Dr. Horst Christian Vollmar, MPH
Institut für Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Jena
07740 Jena
Tel.: 03641 / 9395801
E-Mail:

 

 

Meldung vom: 2017-10-05 09:32

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports