Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

#4genderstudies

Soziologie unterstützt bundesweiten Aktionstag für Gender Studies
PDF erstellen
ReadSpeaker
zurück | vor
13.12.2017

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Gender Studies haben für den heutigen Montag (18.12.) zu einer bundesweiten "konzertierten Aktion" aufgerufen, um sich in sozialen Netzwerken zur öffentlich und medial geführten Debatte um die Wissenschaftlichkeit der Gender Studies zu äußern. Dies soll unter dem Hashtag #4genderstudies geschehen. Die Soziologinnen und Soziologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena unterstützen die Online-Aktion: "Zunehmend wird die Geschlechterforschung im öffentlichen Diskurs abgewertet und diffamiert, das Ganze reicht bis hin zu persönlichen Angriffen auf Forschende", sagt Institutsdirektorin Prof. Dr. Sylka Scholz. "Wir, die Mitglieder des Instituts für Soziologie, weisen diese wissenschaftsfeindlichen Angriffe zurück." Gender Studies seien als wissenschaftliche Disziplin notwendig, um den aktuellen Wandel spätmoderner kapitalistischer Gesellschaften analysieren und erklären zu können, ist die Professorin für Mikrosoziologie überzeugt.

Die Kategorien Gender und Geschlecht sind an der Uni Jena in einer Vielzahl von Themen in Lehre und Forschung als zentraler Gegenstand oder als eine Analysedimension präsent, erläutert Scholz. Die Forschung am Institut für Soziologie umfasst so unterschiedliche Gegenstandsbereiche wie die ungleiche Entlohnung von Frauen und Männern, die soziale Konstruktion und auch Dekonstruktion von geschlechtlicher Identität oder die neue Verteilung von Fürsorgearbeit zwischen den Geschlechtern in ihrer Interdependenz mit anderen sozialstrukturellen Kategorien. Der Wandel von Männlichkeiten ist ebenso Forschungsfeld wie die globale Ungleichheit im neuen Wirtschaftssektor der Bioenergie.

Ein Überblick zu geschlechtsspezifischen Forschungsthemen am Institut für Soziologie der Universität Jena ist zu finden unter: http://www.soziologie.uni-jena.de/Institut/Geschlechterforschung.html.

Kontakt:
Prof. Dr. Sylka Scholz
Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945550
E-Mail:

 

 

 

Meldung vom: 2017-12-13 11:03

Logo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Logo Total E-Quality Coimbragroup Partnerhochschule des Spitzensports