Prof. Dr. Georg Pohnert

Amtswechsel in der Universitätsleitung

Chemiker Prof. Dr. Georg Pohnert ist neuer Vizepräsident für Forschung
Prof. Dr. Georg Pohnert
Foto: Anne Günther/FSU
  • Preise & Personalia

Meldung vom: 03. Januar 2019, 13:24 Uhr | Verfasser/in: Ute Schönfelder

Das Präsidium der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat ein neues Gesicht: Zum 1.1.2019 hat Prof. Dr. Georg Pohnert das Amt des Vizepräsidenten für Forschung übernommen. Der Senat der Universität hat den 50-jährigen Chemiker als neues Präsidiumsmitglied bestätigt. Prof. Pohnert löst damit Prof. Dr. Thorsten Heinzel ab, der dieses Amt seit 2011 innehatte. Dem fünfköpfigen Präsidium der Universität gehören neben dem Präsidenten drei Vizepräsidenten und der Kanzler an.

"Das ist eine ehrenvolle Aufgabe und große Herausforderung", sagt Prof. Pohnert über sein neues Amt. Er freut sich vor allem auf die Gestaltungsmöglichkeiten, die er für die Universität und den Wissenschaftsstandort Jena nutzen möchte. "Wir haben hier eine außergewöhnliche Dichte an Forschungseinrichtungen, mit denen wir als Universität in vielfältiger Weise kooperieren", so Pohnert. Er möchte daran arbeiten, diese Zusammenarbeit in den kommenden Jahren insgesamt noch besser zu orchestrieren, um Jena und seine Forschungslandschaft national und international noch sichtbarer zu machen.

Den Erfolg in der Exzellenzstrategie fortschreiben

Die Voraussetzungen dafür sind gut, ist Pohnert überzeugt und verweist auf die erfolgreiche Einwerbung des Exzellenzclusters Balance of the Microverse in diesem Jahr. Sein eigenes Team vom Lehrstuhl für Instrumentelle Analytik/Bioorganische Analytik ist in dieses "Flaggschiff Jenaer Forschung", wie Pohnert es nennt, eng eingebunden. Der Forscher ist zudem einer von zwei Sprechern des Sonderforschungsbereichs (SFB) ChemBioSys, der eine wesentliche Säule des Exzellenzclusters ist. Zeit, sich auf diesen Erfolgen auszuruhen, sieht der neue Vizepräsident für die Universität allerdings nicht. "Bereits jetzt geht es darum, neue Forschungsschwerpunkte zu identifizieren, mit denen wir uns in der nächsten Wettbewerbsrunde zur Exzellenzstrategie 2025 positionieren können", gibt er die Richtung für seine Amtsperiode vor.

Auf der anderen Seite, so stellt er klar, werde er sich in seinem neuen Amt nicht nur für die großen Forschungsverbünde der Universität einsetzen. "Eine unserer Stärken ist die thematische Vielfalt und die soll nicht in den Hintergrund geraten." Jede Wissenschaftlerin und jeder Wissenschaftler müsse den eigenen Forschungsinteressen folgen und Unterstützung bei der Organisation der eigenen Förderung erhalten können. "Aus Individualität erwachsen stets wichtige Impulse, wovon die Universität insgesamt mit ihrem Profil profitiert", ist Pohnert überzeugt.

Experte für chemische Kommunikation

Die eigene Forschung, so fürchtet er, werde er in den kommenden Jahren leider etwas zurückstellen müssen. Pohnert und sein Team erforschen chemische Kommunikations- und Selbstverteidigungsprozesse von Mikroorganismen. Vor allem marine Algen in komplexen biologischen Gemeinschaften stehen dabei im Fokus.

Georg Pohnert hat in Karlsruhe Chemie studiert und wurde an der Universität Bonn promoviert. Forschungsaufenthalte führten ihn an die University of Washington und die Cornell University in New York, bevor er eine Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena leitete. Es folgte ein Ruf zum Professor für Organische Chemie an der ETH Lausanne. Eine Lichtenberg-Professur brachte Georg Pohnert 2007 an die Friedrich-Schiller-Universität, wo er als Lehrstuhlinhaber für Bioorganische Analytik am Institut für Anorganische und Analytische Chemie tätig ist.

Vizepräsidium für Forschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Prof. Dr. Georg Pohnert
Fürstengraben 1
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-31010
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang