Tatenbericht des Yitha'amar

Antike Sprache wird digital

Forschungsprojekt "Wörterbuch des Sabäischen" um drei Jahre verlängert
  • Forschung

Meldung vom: 21. Dezember 2018, 09:55 Uhr | Verfasser: Till Bayer

Forschungsgruppe Sabäisches Wörterbuch Die Forschungsgruppe "Wörterbuch des Sabäischen" (von links): Mariam Kilargiani, Dr. Anne Multhoff, Prof. Dr. Norbert Nebes und Heiko Werwick.

Im ersten Buch der Könige wird geschildert, wie die Königin von Saba an Salomos Hof reist, um den Herrscher Israels mit Fragen auf die Probe zu stellen. Als Geschenke führt sie neben Gold und Edelsteinen auch Balsam mit sich. Heute ist zwar unklar, ob die biblische Gestalt der Königin wirklich existiert hat. Sicher ist hingegen, dass der Reichtum der Sabäer auf dem Handel mit Weihrauch, Balsam und anderen Aromata beruhte. Aufschluss darüber geben Inschriften in der sabäischen Sprache, die zwischen ca. 1.000 v. Chr. und 600 n. Chr. im Süden der Arabischen Halbinsel gesprochen wurde. Orientalistinnen und Orientalisten der Friedrich-Schiller-Universität Jena übersetzen diese Inschriften mit dem Ziel, ein Online-Wörterbuch des Sabäischen zu erstellen. Über eintausend Texte mit fast 80.000 Wörtern hat die Forschungsgruppe bereits übersetzt und online gestellt. Weitere sollen in den kommenden drei Jahren dazukommen. Dafür erhält das Projekt nun eine Förderung in Höhe von 680.000 Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Inschriften erzählen von Kultur des vorislamischen Arabiens

Das Sabäische ist der wichtigste Dialekt des alten Südarabien, weil er über einen so langen Zeitraum gesprochen wurde und mit circa 6.000 bekannten Inschriften gut dokumentiert ist, erklärt Prof. Dr. Norbert Nebes, der die Forschungsgruppe leitet. Die altsüdarabische Kultur stelle das Bindeglied zwischen Altem Orient und Islam dar und sei in ihrer Blütezeit im frühen ersten Jahrtausend v. Chr. bis nach Äthiopien vorgedrungen. An der Beschäftigung mit dem Sabäischen fasziniert Nebes besonders, dass die zumeist in Stein und Bronze gehauenen Inschriften nicht nur die Sprache an sich vermitteln, sondern zugleich Einblicke in die komplexe Gesellschaft des vorislamischen Arabiens ermöglichen. Beispielsweise halten die Texte die Verordnungen und Erlasse der Gottheiten und Herrscher fest oder berichten von Kriegszügen gegen die südarabischen Nachbarn.

Dem Wörterbuch des Sabäischen können Interessierte solche Informationen zu Kultur und Gesellschaft entnehmen. Denn als Belegwörterbuch leitet es die Nutzer über die Suchfunktion nicht nur unmittelbar zur deutschen Übersetzung des Stichwortes weiter, sondern bietet vollständig übersetzte Inschriftentexte mit Belegen an. Auf diese Weise erschließt sich zugleich der kulturelle Kontext eines Wortes. Eine weitere Besonderheit des Wörterbuches ist die Bearbeitung der Einträge, von denen bislang über 2.350 erfasst sind. Anders als bei herkömmlichen Wörterbüchern erfolgt sie nicht von A bis Z. Stattdessen werden nacheinander alle Texte einer Gattung etwa der Widmungs-, Bau-, oder Gedenkinschrift übersetzt und online gestellt.

Bereits hunderte Zugriffe im Monat

Damit Übersetzungen in solchem Umfang geleistet werden können, unterstützen die Orientalistinnen Dr. Anne Multhoff und Mariam Kilargiani Nebes bei der Arbeit. Außerdem ist Heiko Werwick Teil des Teams. Als Informatiker pflegt er die Website des Wörterbuches, die im September 2016 online gegangen ist und bereits 300 bis 400 externe Zugriffe im Monat verzeichnet. Das Wörterbuch dient nicht nur der Orientalistik, sondern ist auch für die Altertumswissenschaften und die Theologie nützlich, erklärt sich Norbert Nebes den Erfolg. Mit der weiteren Finanzierung erhalten er und sein Team die Möglichkeit, diesen Nutzen noch auszubauen. Dazu soll bis zum Jahr 2021 ein Großteil der verbliebenen Inschriften übersetzt werden.

Zum sabäischen Online-Wörterbuch geht es hier: http://sabaweb.uni-jena.de/

Kontakt:

Prof. Dr. Norbert Nebes
Institut für Orientalistik, Indogermanistik, Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie
Löbdergraben 24a
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-44851
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
Zurück zum Seitenanfang